Paradies, Maria Theresia

Paradies, Maria Theresia

Paradies, Maria Theresia, eine blinde Tonkünstlerin, deren Unglück und Talent ihr die lebendigste Theilnahme der Zeitgenossen erwarb, wurde 1759 zu Wien geb. und verlor 5 Jahre alt das Augenlicht. Da sie aber viel musikalisches Gehör und einen lebendigen Trieb zur Tonkunst offenbarte, ließen sie ihre Eltern schon vom 7. Jahre an im Gesange und Clavierspiele unterrichten. Das liebliche, heitere Kind machte reißende Fortschritte; kaum 10 Jahre alt sang sie in der wiener Augustinerkirche eine Sopranarie aus Pergholese's »Stabat mater« zur allgemeinen Bewunderung und begleitete sich selbst dazu (die Blinde!) auf der Orgel. – Maria Theresia, die hochherzige Kaiserin, von dem jugendlichen Talente in Kenntniß gebracht, setzte ihr eine Pension aus. Unter der Leitung geschickter Meister und unterstützt durch ein seltenes musikal. Gedächtniß brachte es Maria bald dahin, über 60 Claviercompositionen auswendig zu spielen. Das Wunderkind machte Aufsehen, und demnach beschloß 1784 ihr Vater eine Kunstreise mit ihr zu unternehmen. Ueberall fand das holde, blinde, talentvolle Mädchen Theilnahme, die sich in London bis zum Enthusiasmus steigerte. Der blinde Dichter Pfeffel dichtete für sie, seine Schicksalsgenossin, eine Cantate, welche Kozeluch in Musik setzte, und die Künstlerin auf die rührendste Weise vortrug. Der Dichter Gotter, der sie in Gotha hörte, besang ihr Schicksal und Talent in wehmüthigen Strophen. Maria componirte auch vielerlei, namentlich für Gesang; sie dictirte ihren Satz, nachdem sie ihn im Kopfe ausgearbeitet, Note für Note. Dabei vernachlässigte sie die Branchen der wissenschaftlichen Bildung nicht und war namentlich im Rechnen und der Geographie wohl erfahren. Nach Wien zurückgekehrt, privatisirte sie eine Zeit lang und wurde später Vorsteherin einer musikal. Bildungsanstalt. Ihre Persönlichkeit wird als sehr interessant, liebenswürdig und heiter geschildert. Sie starb 1834 in Wien.

B.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Maria Theresia von Paradis — Maria Theresia Paradis, 1784. Maria Theresia Paradis[1] (* 15. Mai 1759 in Wien; † 1. Februar 1824 ebenda) war eine österreichische Pianistin, Sängerin und …   Deutsch Wikipedia

  • Maria Theresia von Paradis — For the mountaineer, see Maria Paradis. Maria Theresia Paradis (also von Paradies) (May 15, 1759 – February 1, 1824), was an Austrian music performer and composer who lost her sight at an early age, and for whom Mozart may have written …   Wikipedia

  • Maria Theresia von Paradis — Pour les articles homonymes, voir Paradis (homonymie). Maria Theresia von Paradis Maria Theresia von Paradies …   Wikipédia en Français

  • Maria Theresa von Paradis — Pour les articles homonymes, voir Paradis (homonymie). Maria Theresa Paradis (ou von Paradies), née le 15 mai 1759 à Vienne et morte le 1er février 1824 dans la même ville, est une interprète et compositrice autrichienne qui… …   Wikipédia en Français

  • Maria Theresa von Paradis — Maria Theresa Paradis (also von Paradies) (1759 ndash;1824) was an Austrian music performer and composer who lost her sight at an early age, and for whom Mozart may have written his Piano Concerto No. 18 in B flat major. Early life Maria Theresa… …   Wikipedia

  • Theresia, Maria Isabelle, Königin von Neapel — Theresia, Maria Isabelle, Königin von Neapel, Maria Isabelle, Erzherzogin von Oestreich und vermählte Königin von Neapel, ist eine Tochter des Erzherzogs Karl von Oestreich, und seiner Gemahlin Henriette, geborenen Prinzessin von Nassau Weilburg …   Damen Conversations Lexikon

  • Mesmer (Film) — Filmdaten Deutscher Titel Mesmer Produktionsland Ö/CDN/UK/D …   Deutsch Wikipedia

  • Handelsmarine (Österreich) — National und Seeflagge Österreichs Vexillologisches Symbol …   Deutsch Wikipedia

  • Schifffahrt in Österreich — National und Seeflagge Österreichs Vexillologisches Symbol …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Pan–Par — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”