Blumensprache

Blumensprache, eine der ältesten Sprachen der Welt, welche mit jedem neuerwachten Frühling durch Blumen und Blüthen zum Herzen der Menschen spricht; aber auch als allegorische Sprache besonders im Orient sehr gebräuchlich, und vermuthlich eine Erfindung der armen, streng eingeschlossenen morgenländischen Schönen, um ihren geheimsten Empfindungen freien Lauf, und den Zustand ihres Herzens an den Tag, d. h. an die rechte Behörde, gelangen zu lassen. Zu Liebeserklärungen und Erwiederungen hierauf eignet sie sich in ihrer Beschränktheit am besten, und es möchte sich der Gebrauch derselben nicht wohl auf ernstere Gegenstände ausdehnen lassen. Nicht allein die Blumen selbst, sondern auch ihre Anordnung, ihr Stand, rechts oder links gebogen, mit oder ohne Dornen, ganz aufgeblüht, halb oder noch völlige Knospe, dient zum richtigen Verständniß dieser Sprache, für welche sich ordentliche Lexika vorfinden, unter andern: Selam, Sprache der Blumen. Neueste Blumensprache. Müchler's Blumensprache und Symbolik des Pflanzenreichs, u. m. a. Da jedes Land jedoch seine eigenthümlichen Blumen und Kräuter besitzt, auch die Begriffe von Anstand und Schicklichkeit nicht unter allen Zonen dieselben sind, lassen sich eigentlich keine bestimmten Regeln über die Kunst, diese bilderreiche Sprache zu schreiben und zu lesen, geben, und nur einige allgemeine Regeln scheinen fest zu stehen. Unter andern, daß die erste Blume rechter Hand den Hauptgedanken ausdrückt, umgekehrt aber, d. h. den Stiel nach oben, das Gegentheil bedeutet, z. B. eine Rosenknospe mit ihren Dornen heißt: »ich fürchte, aber hoffe.« Die Knospe nach unten gekehrt: ich fürchte und hoffe nichts.« Dieselbe ohne Dornen:»es ist Alles zu hoffen« Mit abgestreiften Blättern: »es ist Alles zu fürchten« Ueber die Bedeutung mancher Blumen sind die Ausleger verschiedener Meinung; und während wir der Aster das Attribut der Wehmuth zuschreiben, nennt sie der Andre das Symbol der Freundschaft. Und in dieser Art kommen unzählige Verschiedenheiten vor.

L. M.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Blumensprache — (Selam), die Kunst durch einen Blumenstrauß seine Gedanken und Gefühle einem andern mitzutheilen, besonders im Oriente sehr üblich. G. Eith, die Blumensprache, Quedlinburg 1838 …   Herders Conversations-Lexikon

  • Blumensprache — (Selam), die Kunst, Gedanken u. bes. Empfindungen durch einen Strauß natürlicher Blumen auszudrücken. Welche Begriffe die Blumen bezeichnen, ist nach Ort u. Sitter [910] verschieden; doch sind viele allgemein; so bedeutet z.B. Rosmarin Weinen,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Blumensprache — (im Orient Selam), der bei malaiischen Völkern und namentlich im Orient heimische Brauch, durch Blumen oder Sträuße Gedanken und Empfindungen auszudrücken, der dem schönen Geschlecht stets als beredter Liebesbote gedient hat. Auch im Abendland… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Blumensprache — Blumensprache, im Orient Selam, die Kunst, durch natürliche, nach einer geheimen Bedeutung gewählte und geordnete Blumen sich einem andern verständlich zu machen …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Blumensprache — Die „Blumensprache“ oder „Sprache der Blumen“ ist ein Mittel der nonverbalen zwischenmenschlichen Kommunikation. Sie dient, bevorzugt unter Liebenden, dazu, mit Hilfe von Blumen oder Blumensträußen Gefühle, Wünsche, Bitten und Beschwerden ohne… …   Deutsch Wikipedia

  • Blumensprache — Blu|men|spra|che 〈f. 19; unz.〉 Blumen als Ausdruck dessen, was man mitteilen möchte * * * Blu|men|spra|che, die: Form der Mitteilung von Gedanken u. Empfindungen durch Blumen u. deren symbolische Bedeutung. * * * Blumensprache,  … …   Universal-Lexikon

  • Selam — Die Blumensprache ist ein Mittel der nonverbalen zwischenmenschlichen Kommunikation. Sie dient, bevorzugt unter Liebenden, dazu, mit Hilfe von Blumen oder Blumensträußen Gefühle, Wünsche, Bitten und Beschwerden ohne Worte zum Ausdruck zu bringen …   Deutsch Wikipedia

  • Blume — Durch die Blume sagen: nicht mit gewöhnlichen Worten, sondern verhüllend, andeutend und umschreibend reden; vgl. niederdeutsch ›dor de blumme kallen‹ und französisch ›dire quelque chose avec des fleurs‹. Die Herkunft der Redensart von der… …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Blumenorden — Der Pegnesische Blumenorden (Abk. P.Bl.O.; lat. Societas Florigerae ad Pegnensum) ist eine 1644 gegründete Nürnberger Sprach und Literaturgesellschaft, der ununterbrochen bis heute besteht. Der Name bezieht sich auf den Nürnberg durchziehenden… …   Deutsch Wikipedia

  • Durch die Blume sagen — Etwas durch die Blume sagen oder verblümt sagen (seit dem 16. Jhd. belegt) ist eine Redewendung, mit der das vorsichtige, freundliche Üben von Kritik – oft in bildhaften Andeutungen – ausgedrückt werden soll. Vermutlich geht die Redensart auf die …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”