Arthur Kannenberg

Arthur Kannenberg (* 23. Februar 1896 in Berlin-Charlottenburg; † 26. Januar 1963 in Düsseldorf) war Hausintendant Adolf Hitlers.

Leben und Wirken

Kannenberg schloss die Werdersche Oberrealschule in Berlin mit der mittleren Reife ab und begann 1912 eine Lehre im gastronomischen Betrieb seines Vaters Oskar Kannenberg. Ab 1915 diente er im Telegrafen-Bataillon I. und wurde 1918 als Gefreiter entlassen. Ab 1924 führte er die Betriebe seines Vater, das „Restaurant Kannenberg“, „Hotel Stadt Berlin“ und das im Grunewald gelegene Ausflugslokal „Onkel Toms Hütte“, die 1930 in Konkurs gingen.

Als Geschäftsführer von „Pfuhl’s Wein- und Bierstuben“, in der auch bekannte Nazi-Größen wie Joseph Goebbels und Hermann Göring verkehrten, lernte er Hitler kennen, der ihm die Leitung des Kasinos der Parteizentrale Braunes Haus in München antrug. Diese Tätigkeit nahm er 1931 auf. In der Folge wurde ihm auch die Führung der Kantine der Reichsführerschule der NSDAP in der Schwanthalerstraße übertragen.

Nachdem Hitler 1933 Reichskanzler geworden war, wurde Kannenberg Hausintendant in der Reichskanzlei. Dabei organisierte er, unterstützt von seiner Frau Freda, den Ablauf des Führerhaushalts. Dazu gehörte insbesondere die Einstellung des Personals, die Versorgung mit Lebensmitteln und Getränken und die Erarbeitung der Speisepläne, aber auch die Organisation der Bewirtung bei Staatsempfängen sowohl in der Reichskanzlei als auch gelegentlich auf dem Berghof; während des Krieges war er dann im FHQ Wolfsschanze tätig und zuletzt im Bunker der Reichskanzlei in Berlin.

Im Mai 1945 wurde er von den Amerikanern interniert und am 25. Juli 1946 entlassen. Der Spiegel meldet in der Ausgabe 39/1948, Kannenberg sei es gelungen, nach seiner Entnazifizierung Empfangschef und Küchenchef in der amerikanischen Offiziersmesse auf Schloss Stein bei Nürnberg zu werden. Schloß Stein diente damals amerikanischen Gerichtsbeamten. Die nächsten Jahre seines Tuns liegen im Dunkeln. Laut der US-amerikanischen Internetseite greyfalcon.us (siehe Weblinks) eröffnete er nach dem Krieg unter dem Namen Steve Neanteus in New York ein Restaurant.

1957 übernahm er die „Schneider-Wibbel-Stuben“ in Düsseldorf. Zeitgenössischen Schilderungen zufolge führte er „eine vorzügliche Küche“ und unterhielt seine Gäste durch Akkordeonspiel und Gesang. Bei seiner Vernehmung durch das CIC sagte er aus, er habe auch Hitler des Öfteren mit dem Akkordeon unterhalten.

Christa Schroeder, eine der Sekretärinnen Hitlers, beschreibt Kannenberg in ihren Erinnerungen als „exzellenten Alleinunterhalter, der mit dem sprichwörtlichen Berliner Witz und Humor gesegnet war.“

Am 18. Oktober 1940 wurde Hitlers Adjutant Wilhelm Brückner wegen einer Auseinandersetzung mit Kannenberg von Hitler überraschend entlassen.

Literatur

  • Christa Schroeder: Er war mein Chef. 4. Auflage. Herbig, München 1985, ISBN 3-7766-2286-5 (Anmerkung Nr. 80 und S. 53ff).

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • John Arthur Ljunggren — (* 9. September 1919 in Forsheda, Gemeinde Värnamo, Schweden; † 13. Januar 2000 in Bor, Gemeinde Värnamo) war ein schwedischer Leichtathlet und Olympiasieger im 50 km Gehen. Bei einer Körpergröße von 1,78 m betrug sein Wettkampfgewicht 59 kg.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Kan–Kaq — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Constanze Manziarly — (* 14. April 1920 in Innsbruck; † vermutlich 2. Mai 1945 in Berlin) war eine österreichisch griechische Diätassistentin. Während des Zweiten Weltkriegs war sie von 1944 bis 1945 die Diätköchin von Adolf Hitler und gehörte im Frühjahr 1945 zu den… …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Brückner — Wilhelm Brückner …   Deutsch Wikipedia

  • 50 km Gehen — (engl.: 50 km race walking) ist ein Leichtathletik Wettbewerb der Männer, der auf Straßenstrecken ausgetragen wird und seit 1932 zum Programm der Olympischen Spiele gehört (außer 1976). Gewinner des 50km Gehens in Osaka 2007 Beim Gehen muss im… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Olympiasieger in der Leichtathletik/Medaillengewinner — Olympiasieger Leichtathletik Übersicht Alle Medaillengewinner Alle Medaillengewinnerinnen …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst von Wedel — Ernst Arthur Wilhelm Leonhard von Wedel (* 6. Oktober 1844 in Potsdam; † 10. August 1910 auf Gut Kannenberg (heute: Kania) bei Freienwalde, Landkreis Saatzig, Hinterpommern) war Stiftshauptmann von Stift Marienfließ bei Stargard und preußischer… …   Deutsch Wikipedia

  • 50-km-Gehen — (engl.: 50 km race walking) ist ein Leichtathletik Wettbewerb der Männer, der auf Straßenstrecken ausgetragen wird und seit 1932 zum Programm der Olympischen Spiele gehört (außer 1976). Gewinner des 50 km Gehens in Osaka 2007 Beim Gehen muss im… …   Deutsch Wikipedia

  • Bydgostia — Bydgoszcz …   Deutsch Wikipedia

  • Hector Whitlock — Hector Harold Whitlock (* 16. Dezember 1903 in Hendon, Middlesex; † 27. Dezember 1985 in Wicklewood, Norfolk) ist ein ehemaliger britischer Leichtathlet und Olympiasieger. Bei den Olympischen Spielen 1936 konnte Harold Whitlock den Wettbewerb im… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”