Oscar A. H. Schmitz

Oscar Adolf Hermann Schmitz (auch: Oscar A. H. Schmitz; * 16. April 1873 in Bad Homburg vor der Höhe, Hessen; † 17. Dezember 1931 in Frankfurt am Main) war ein gefragter deutscher Gesellschaftsschriftsteller und Mitglied der Münchner Bohème. In seinerzeit recht populären Schriften beschrieb, analysierte, parodierte und reflektierte er den Oberschicht-Zeitgeist des wilhelminischen Deutschland und dessen Krise nach dem Ersten Weltkrieg. Dazu tritt ein umfassendes Opus an Reise- und Ratgeberliteratur, sowie zahlreiche Schriften, in denen er für Astrologie und Psychoanalyse warb.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Schmitz wurde 1873 als erstes von insgesamt vier Kindern einer großbürgerlichen Familie im hessischen Homburg vor der Höhe geboren. Nach dem Umzug seiner Eltern nach Frankfurt am Main besuchte er das dortige Städtische Gymnasium, musste dies jedoch wegen mangelnder Disziplin verlassen. 1892 bestand er allerdings, wenn auch mit Mühe, am Gymnasium Philippinum in Weilburg das Abitur. Es folgte ein unstetes Studium der Fächer Jura, Nationalökonomie, Philosophie und Kunstgeschichte in Heidelberg, Leipzig, München und Berlin.

1894 hörte Schmitz in Rom ein halbes Jahr lang Kunstgeschichte, reiste dann über Sizilien, Tunis, Neapel, Budapest und Wien zurück nach München und begann nacheinander Dissertationen in den Fächern Nationalökonomie und Literaturgeschichte, brach jedoch 1895, nach dem Tod des Vaters, das Studium insgesamt ab, da ihm eine beträchtliche Rente einen dauerhaften Wohlstand sicherte, so dass er sich ganz der Suche nach Abenteuern, seinen Reisen und seinem literarischen Schaffen widmen konnte. Über Karl Wolfskehl lernte er 1897 in Paris den Dichter Stefan George kennen, in dessen Blättern für die Kunst Schmitz seine ersten eigenen Gedichte veröffentlichte. Nichtsdestoweniger verscherzte Schmitz sich Georges Gunst durch freimütige Kritik an dessen Gefolgsmann Melchior Lechter.

In München begegnete er später der Schriftstellerin Gräfin Fanny zu Reventlow sowie Ludwig Klages. Schmitz wurde ein enthusiastischer Teilnehmer des Treibens der Schwabinger Bohème, unter anderem im Kreis der Kosmiker. In einem von eigenen Erlebnissen inspirierten Roman, der zunächst unter dem Titel Wenn wir Frauen erwachen und später unter dem Haupttitel Bürgerliche Bohème veröffentlicht wurde, zeichnete Schmitz ein satirisches Sittenbild der Münchner Oberschicht dieser Zeit.

Mit seinem bereits 1902 erschienenen Erzählwerk Haschisch trug Schmitz wesentlich zur Entwicklung der phantastischen Literatur bei. Es spielt mit tabuisierten Themen wie Erotik, Satanismus, Sadismus, Religion, Tod und Rausch.

Mit seinem Schwager, dem Grafiker und Illustrator Alfred Kubin, ging er in ganz Europa, Nordafrika und Russland auf Reisen. Längere Zwischenstationen waren München, Salzburg, Rom, Paris und Berlin.

Bei Ausbruch des Ersten Weltkrieges ließ er sich in Panik wehruntauglich schreiben. In den Folgejahren befasste Schmitz sich jedoch intensiv mit Themen aus Politik und Gesellschaft.

Veranlasst durch sein psychologisches Interesse, aber auch durch eigene psychische Krisen, wandte Schmitz sich frühzeitig der Psychoanalyse und Psychotherapie zu, dabei insbesondere C. G. Jung und Alfred Adler. Er hing auch der "Weisheitsschule" des Grafen Keyserling an. Lange bevor Psychologen sich auf Persönlichkeitsvorstellungen der Astrologie bezogen[1], sah Schmitz in seiner Schrift Geist der Astrologie (1922) die Entwicklung einer "Astro-Psychologie" voraus, die in der Esoterik noch heute eine zentrale und aktuelle Stellung einnimmt[2].

1931 starb Schmitz an einem Leberleiden und hinterließ zahlreiche kulturpolitische Schriften, Essays, Theaterstücke und Romane. Zwar hielt Thomas Mann ihn für einen "hervorragenden gescheiten Schriftsteller", heute ist Schmitz im öffentlichen Bewusstsein jedoch nicht mehr allzu präsent.

Als biographische Quellen kommen neben seinen in drei Bänden erschienen Autobiographien (1925–1927) neuerdings auch die 2006–2007 von Wolfgang Martynkewicz ebenfalls in drei Bänden herausgegebenen Tagebücher in Betracht. Einen Teil von Schmitz’ literarischem Nachlass verwaltet das Deutsche Literaturarchiv in Marbach.

Schmitz selbst war dreimal, zumeist sehr kurz, verheiratet, blieb aber kinderlos. Seine Schwester Hedwig heiratete 1904 den Grafiker Alfred Kubin. Einer von Schmitz' Neffen (Sohn der Schwester Mathilde) war der Literaturwissenschaftler Richard Alewyn.

Werke

  • Orpheus (1899)
  • Haschisch (1902) – ab der vierten Auflage (1913) zusammen mit Alfred Kubin
  • Der weiße Elefant: Ein Akt (1902)
  • Halbmaske (1903)
  • Der Herr des Lebens: Zwei Aufzüge (1905)
  • Don Juanito: Komödie in vier Aufzügen (1908)
  • Brevier für Weltleute: Essays über Gesellschaft, Mode, Frauen, Reisen, Lebenskunst, Kunst, Philosophie (1911)
  • Wenn wir Frauen erwachen …: Ein Sittenroman aus dem neuen Deutschland (Bürgerliche Bohème) (1912)
  • Don Juan, Casanova und andere erotische Charaktere: Ein Versuch (1913)
  • Lothar: Der Untergang einer Kindheit (1913)
  • Der hysterische Mann (Lustspiel in drei Aufzügen, 1914)
  • Don Juan und die Kurtisane (fünf Einakter, 1914)
  • Die Kunst der Politik (1914)
  • Das Land ohne Musik: Englische Gesellschaftsprobleme (1914)
  • Was uns Frankreich war (Das Land der Wirklichkeit) (1914)
  • Die Weltanschauung der Halbgebildeten (1914)
  • Das wirkliche Deutschland: Die Wiedergeburt durch den Krieg (1915)
  • Herr von Pepinster und sein Popanz: Geschichten vom Doppelleben (1915, mit Alfred Kubin)
  • Englands politisches Vermächtnis an Deutschland (durch Benjamin Disraeli, Lord Beaconsfield) (1916)
  • Ein deutscher Don Juan (Komödie in drei Aufzügen, 1917)
  • Der Vertriebene: Ein Entwicklungsroman (1917)
  • Menschheitsdämmerung: Märchenhafte Geschichte (1918)
  • Das rätselhafte Deutschland (1920)
  • Scheinwerfer über Europa, Rußland, Skandinavien, Südosteuropa, Italien, Frankreich (1920)
  • Das Dionysische Geheimnis: Erlebnisse und Erkenntnisse eines Fahnenflüchtigen (1921)
  • Der Geist der Astrologie (1922)
  • Psychoanalyse und Yoga (1923)
  • Brevier für Einsame: Fingerzeige zu neuem Leben (1923)
  • Brevier für Unpolitische: Wegweiser zum öffentlichen Leben (1923)
  • Der österreichische Mensch: Zum Anschauungsunterricht für Europäer, insbesondere für Reichsdeutsche (1924)
  • Fahrten ins Blaue: Ein Mittelmeerbuch (1925)
  • Die Geister des Hauses: Jugenderinnerungen (1926, autobiographisch)
  • Dämon Welt: Jahre der Entwicklung (1926, autobiographisch)
  • Ergo sum: Jahre des Reifens (1927, autobiographisch)
  • Geschichten im Zwielicht (1927)
  • Länder und Leute: Essays über Menschen, Länder und Völker (1928)
  • Melusine: Der Roman eines Staatsmannes (1928)
  • Psychologie der Geschlechtscharaktere (1929)
  • Wespennester (1928–1929)
  • Tragikomödie der Geschlechter oder Die Entfremdung zwischen Mann und Weib (1931)
  • Wege zur Reife: Das Ende der Jugendkonjunktur (1931)
  • Märchen aus dem Unbewussten (1932, mit Alfred Kubin)
Briefe und Tagebücher
  • Sinnsuche oder Psychoanalyse, Briefwechsel mit Graf Hermann Keyserling aus den Tagen der Schule der Weisheit, Darmstadt 1970
  • Tagebücher. Hrsg. von Wolfgang Martynkewicz. Aufbau, Berlin 2006f
    • Bd. 1: Das wilde Leben der Boheme. Tagebücher 1896–1906,
    • Bd. 2: Ein Dandy auf Reisen. Tagebücher 1907–1912
    • Bd. 3: Durch das Land der Dämonen. Tagebücher 1912–1918

Literatur

  • Klaus Bohdal: Oskar A. H. Schmitz : eine Monographie mit besonderer Berücksichtigung der Schwabinger Zeit des Dichters und seiner phantastischen Erzählungen, Diss. Graz, 1969

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Baurbault, André: De la Psychoanalyse à l’Astrologie, Èditions du Seuil, Paris, 1961
  2. Schmitz,Oskar: Geist der Astrologie, München, 1922, S. 185

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Oskar A. H. Schmitz — Oscar Adolf Hermann Schmitz (auch: Oscar A. H. Schmitz; * 16. April 1873 in Homburg, Hessen; † 18. Dezember 1931 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Autor, Philosoph und Mitglied der Münchner Bohème. Er ist Verfasser des Romans Bürgerliche… …   Deutsch Wikipedia

  • Oscar Adolf Hermann Schmitz — (auch: Oscar A. H. Schmitz; * 16. April 1873 in Homburg, Hessen; † 18. Dezember 1931 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Autor, Philosoph und Mitglied der Münchner Bohème. Er ist Verfasser des Romans Bürgerliche Bohème und des Erzählwerks… …   Deutsch Wikipedia

  • Anexo:Óscar a la mejor actriz — Este artículo o sección sobre cine necesita ser wikificado con un formato acorde a las convenciones de estilo. Por favor, edítalo para que las cumpla. Mientras tanto, no elimines este aviso puesto el 5 de agosto de 2011. También puedes ayudar… …   Wikipedia Español

  • Schmitz (Familienname) — Relative Häufigkeit des Familiennamens Schmitz in Deutschland (Stand: Mai 2010) Schmitz ist eine Variante des Familiennamen Schmidt. Die Etymologie des Namens findet sich unter Schmidt. Er ist der Name folgender Personen: Inhaltsverzeichn …   Deutsch Wikipedia

  • Oskar AH Schmitz — Oscar Adolf Hermann Schmitz (auch: Oscar A. H. Schmitz; * 16. April 1873 in Homburg, Hessen; † 18. Dezember 1931 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Autor, Philosoph und Mitglied der Münchner Bohème. Er ist Verfasser des Romans Bürgerliche… …   Deutsch Wikipedia

  • Anexo:Premio del Sindicato de Actores a la mejor actriz de reparto — Premio del Sindicato de Actores a la mejor actriz de reparto …   Wikipedia Español

  • Liste der Biografien/Schm — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Herr von Pepinster und sein Popanz — ist eine literarische Geschichte von Oscar A. H. Schmitz. Im Plot dreht es sich um den besagten Herrn von Pepinster, der im Verlauf der Geschichte mit einem Gespenst namens Lynx die Rollen tauscht und schließlich als Vogelscheuche (Popanz) auf… …   Deutsch Wikipedia

  • Boheme — Der Begriff Bohème bezeichnet eine Subkultur von intellektuellen Randgruppen – in denjenigen industriellen oder sich industrialisierenden Gesellschaften des 19. und 20. Jahrhunderts, die ausreichend individualistischen Spielraum gewähren und… …   Deutsch Wikipedia

  • Bohemien — Der Begriff Bohème bezeichnet eine Subkultur von intellektuellen Randgruppen – in denjenigen industriellen oder sich industrialisierenden Gesellschaften des 19. und 20. Jahrhunderts, die ausreichend individualistischen Spielraum gewähren und… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”