August Lattmann

Johannes August Lattmann (* 5. Oktober 1858 in Hamburg; † 19. Januar 1936 ebenda) war ein deutscher Kaufmann, Bankier und Hamburger Senator.

Leben

Lattmann absolvierte eine kaufmännische Ausbildung und arbeitete anschließend mehrere Jahre in Spanien und in Portugal, bevor er 1881 eine Stellung in der Firma G. Amsinck & Co. in New York City erhielt. Lattmann war vielfältig mit den Amsincks verwandt, seine Mutter war eine geborene Amsinck.

Nach vierjähriger Tätigkeit für G. Amsinck & Co. wurde er Teilhaber. Lattmann war in New York als Merchandbanker sehr erfolgreich tätig, er schied 1901 als Teilhaber aus und kehrte, sehr vermögend geworden, nach Hamburg zurück.[1] In Hamburg lebte Lattmann von seinem Vermögen und war ehrenamtlich für mehrere Fürsorgeeinrichtungen tätig. So war er beispielsweise Vorsitzender des Kinderschutzvereins, Mitglied des Vorstands des Asyls für Obdachlose und Kreisvorsteher der Waisenpflege.

Am 5. Juni 1912 wurde Lattmann als Nachfolger für den zurückgetretenen William Henry O’Swald in den Senat gewählt. Er wirkte im Senat als Präses der Armenanstalt, der Behörde für öffentliche Jugendfürsorge und des Fortbildungsschulwesens. Am 27. März 1919 trat Lattmann zusammen mit den restlichen Senatoren zurück.

Während des Ersten Weltkrieges baute Lattmann nebenher die Hamburgische Kriegshilfe auf, eine private Wohltätgkeitsorganisation. Auch stand er der privaten Gesellschaft für Wohltätigkeit vor. Aus dieser Gesellschaft entstand die Idee zur Gründung des Soziale Frauenschule und des Sozialpädagogischen Instituts die 1916 verwirklicht wurde. Lattmann stand dem Kuratorium der Einrichtung vor und berief in dieser Eigenschaft Gertrud Bäumer und Marie Baum zu den Leiterinnen der Einrichtung. 1921 trat Lattmann von diesen Ämtern zurück.

Ab 1920 wurde Lattmann wieder als Bankier tätig, da er von Max Warburg und Paul von Mendelssohn-Bartholdy in den Vorstand der neu gegründeten Deutschen Warentreuhand AG berufen wurde, die auf Initiative Warburgs entstanden war.[2] Lattmann war bis 1928 im Vorstand tätig und wechselte 1929 in den Aufsichtsrat, dem er bis 1934 angehörte. 1933 wurde Lattmann für den ausgeschiedenen Felix Warburg Vorsitzender des Aufsichtsrates.[3]

Johannes August Lattmann wurde in der Familiengrabstätte von Carl Gustav Adolf Lattmann auf dem Alten Niendorfer Friedhof in Hamburg beigesetzt.

Quellen

  • Artikel: Senator a.D. Lattmann 70 Jahre alt. Hamburger Fremdenblatt, Nr. 276 vom 4. Oktober 1928

Einzelnachweise

  1. Nach Rudolf Martin (Hrsg.): Jahrbuch des Vermögens und Einkommens der Millionäre in den drei Hansestädten (Hamburg, Bremen, Lübeck), Berlin 1912; Hamburg Teil, S. 40 soll Lattmann 1912 ein Vermögen von 1,6 Millionen Reichsmark gehabt haben
  2. Siehe Seite der BDO Warentreuhand AG, abgerufen am 5. Juni 2008 http://www.bdo.de/BDO-Geschichte.488.0.html (Link nicht mehr abrufbar)
  3. Siehe dazu die Geschäftsbericht der Deutschenwarentreuhand AG für die Jahre 1920 bis 1934

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lattmann — ist der Name von August Lattmann (1858–1936), deutscher Bankier und Hamburger Senator Dieter Lattmann (* 1926), deutscher Schriftsteller und Politiker (SPD) Erich Lattmann (1894–1984), deutscher Militärjurist während des Zweiten Weltkrieges… …   Deutsch Wikipedia

  • Orlando Lattmann — Personal information Full name Orlando Lattmann Date of birth 25 August 1989 ( …   Wikipedia

  • Erich Lattmann — (* 11. Dezember 1894 in Goslar; † 11. September 1984 in Kassel) war ein deutscher Militärjurist. Während des Zweiten Weltkrieges war er zuerst Leiter der Gruppe Rechtswesen beim Oberkommando des Heeres (OKH). Zusammen mit Generaloberstabsrichter… …   Deutsch Wikipedia

  • Orlando Lattmann —  Orlando Lattmann Spielerinformationen Geburtstag 25. August 1989 Größe 186 cm Position Tor Vereine in der Jugend 1998–2000 2000–2008 FC Adliswil …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Lat–Laz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Gebäude am Harvestehuder Weg — Die Liste der Gebäude am Harvestehuder Weg umfasst die wesentlichen Baudenkmäler dieser Straße im Bezirk Eimsbüttel, die wegen ihrer Lage an der Alster und ihrer zahlreichen freistehenden Villen der Gründerzeit als Prachtstraße Hamburgs gilt.… …   Deutsch Wikipedia

  • BDO Deutsche Warentreuhand AG — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • BDO International — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • BDO Deutsche Warentreuhand — BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Rechtsform Aktiengesellschaft Gründung 1920 …   Deutsch Wikipedia

  • Max Warburg — Max Warburg, 1904 Max Moritz Warburg (M.M. Warburg) (* 5. Juni 1867 in Hamburg; † 26. Dezember 1946 in New York) war einer der angesehensten Hamburger Bankiers seiner Zeit und Politiker. Er war Jude und deutscher Patriot zugleich …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”