August Socin
August Socin

August Socin, (* 21. Februar 1837 in Vevey; † 22. Januar 1899 in Basel) war ein Schweizer Chirurg.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Socin studierte Medizin in Basel und Würzburg, wo er auch 1857 promovierte. Nach weiterer fachwissenschaftlich-chirurgischer Ausbildung in Prag, Wien und später in Paris und London habilitierte er sich 1861 in Basel.

1859 wurde er Assistenzsarzt am Bürgerspital Basel und übernahm 1861 die Leitung der Chirurgischen Klinik in Basel. Bereits 1862 erfolgte die Ernennung zum a.o. Professor und 1864 zum ordentl. Professor der Chirurgie in Basel.

1866 arbeitete er im österreichischen Lazarett von Verona und von August bis November 1870 im Reservelazarett in Karlsruhe. In dieser Zeit entstand auch seine Arbeit über die Kriegschirurgischen Erfahrungen.

Einen Ruf an die Chirurgische Universitätsklinik in Würzburg lehnte er ab, sondern lehrte zeitlebens an der Universität in Basel. Hier erlangte er auch seine besondere Bedeutung, indem er entscheidende Reformen zur qualitativen Verbesserung der studentischen Ausbildung in seinem Fachbereich und erstmals die antiseptische Wundbehandlung in den ersten Jahren seiner Tätigkeit einführte.

Bedingt durch seine Erfahrungen in Lazaretten und der Behandlung von Kriegsverwundungen führte er diverse Operationsneuerungen ein und beeinflusste durch Operationsmodifikationen die Chirurgie bei Radikaloperationen der Hernien, Resektionen sowie die Magen- und Darmoperationen bei Anastomosenbildungen. Socin war weniger der Autor zahlreicher Publikationen als vielmehr der Praktiker, der grössten Wert auf die erfolgreiche Ausbildung seiner Studenten legte.

In Basel ist die Socinstrasse, welche vom Spalentor zur Tramstation Brausebad verläuft, und an der sich auch das Schweizerische Tropeninstitut sowie ein Studentenwohnheim befindet, nach August Socin benannt. Seine Grabstätte befindet sich auf dem Wolfgottesacker.

Wesentliche Arbeiten

  • Erkrankungen der Prostata. In: Franz von Pitha (Hrsg.), Theodor Billroth (Hrsg.): Handbuch der allgemeinen und speciellen Chirurgie. Stuttgart 1871.
  • Kriegschirurgische Erfahrungen. Karlsruhe 1872.

Literatur

  • Biographisches Lexikon hervorragender Ärzte des 19. Jahrhunderts. herausgegeben von Julius Pagel, Berlin 1901.
  • Biographische Enzyklopädie deutschsprachiger Mediziner. herausgegeben von Dietrich von Engelhardt, Bd. 2, München 2002.
  • Meier Samuel: August Socin (1837-1899), Leben und Werk des Basler Chirurgen. Basel 1985.
  • Galerie hervorragender Ärzte. In: Münchner medizin. Wochenschrift. 89(1899). (Beilage)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • August Socin — (February 21, 1837 January 22, 1899) was a Swiss surgeon and educator who was born in the town of Vesey. He earned his medical doctorate at the University of Würzburg, and subsequently was a hospital surgeon and professor of surgery in Basel.… …   Wikipedia

  • Socin — ist der Familienname folgender Personen: Albert Socin (1844–1899), Schweizer Orientalist August Socin (1837–1899), Schweizer Chirurg Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichnet …   Deutsch Wikipedia

  • Socin — Socin, 1) August, Chirurg, geb. 21. Febr. 1837 in Vevey, gest. 19. Jan. 1899 in Basel, studierte in Basel, Würzburg, Prag und Wien, später auch in Paris und London, habilitierte sich 1861 in Basel als Privatdozent und wurde daselbst 1864… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • August Fischer (Orientalist) — August Fischer (* 14. Februar 1865 in Halle (Saale); † 14. Februar 1949 in Leipzig) war ein bedeutender deutscher Orientalist. Er studierte in Halle, Berlin und Marburg orientalische Philologie, Philosophie und Geschichte und promovierte im Jahre …   Deutsch Wikipedia

  • Martin Birmann-Socin — Martin Birmann, seine Gedenktafel beim Weiher in Rünenberg, Baselland. Schweiz Martin Birmann, geborener Grieder (* 26. November 1828 in Rünenberg; † 19. August 1890 in Liestal) war der erste Armeninspektor des Kantons Basel Landschaft, Präsident …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/So — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Garré — Carl Alois Philipp Garrè (teils auch Garré geschrieben; * 11. Dezember 1857 in Ragaz; † 6. März 1928 in Puerto de la Cruz) war ein Schweizer Chirurg. Garrè studierte zunächst ein Jahr am Eidgenössischen Polytechnikum in Zürich, stieg dann aber… …   Deutsch Wikipedia

  • Garrè — Carl Alois Philipp Garrè (teils auch Garré geschrieben; * 11. Dezember 1857 in Ragaz; † 6. März 1928 in Puerto de la Cruz) war ein Schweizer Chirurg. Garrè studierte zunächst ein Jahr am Eidgenössischen Polytechnikum in Zürich, stieg dann aber… …   Deutsch Wikipedia

  • Uni Basel — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehlt Universität Basel Gründung 4. April 1460 Trägerschaft staatlich Ort …   Deutsch Wikipedia

  • Unibas — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehlt Universität Basel Gründung 4. April 1460 Trägerschaft staatlich Ort …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”