Roland Verwey
DeutschlandDeutschland Roland Verwey
Roland Verwey
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 27. Dezember 1981
Geburtsort Duisburg, Nordrhein-Westfalen, Deutschland
Größe 188 cm
Gewicht 102 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Linker Flügel
Nummer #81
Schusshand Links
Spielerkarriere
1997–1998 EV Duisburg
1998–2001 Moskitos Essen
2001–2005 Iserlohn Roosters
seit 2005 Krefeld Pinguine

Roland Verwey (* 27. Dezember 1981 in Duisburg) ist ein deutscher Eishockeyspieler, der aktuell bei den Krefeld Pinguinen in der Deutschen Eishockey Liga spielt.

Karriere

Roland Verwey (l.) mit Teamkollege Franz-David Fritzmeier bei einer Autogrammstunde 2004

Verwey begann seine professionelle Laufbahn bei seinem Heimatverein EV Duisburg, für deren Profimannschaft der damals 16-Jährige in der Saison 1997/98 zu ersten Einsätzen kam. In der folgenden Saison 1998/99 wechselte der Linksschütze zu den Moskitos Essen, bei denen er allerdings nur zu einem einzigen Zweitligaspiel kam und dabei keinen Punkt erzielen konnte. Im folgenden Jahr konnte Verwey bei dem aufgestiegenen Verein seine ersten 27 DEL-Partien absolvieren, wurde jedoch ohne Scorerpunkt zur Saison 2000/01 wieder zu den Junioren geschickt.

Zur Saison 2001/02 wechselte der Angreifer zum Ligakonkurrenten Iserlohn Roosters, wo er unter Greg Poss erstmals reguläre Einsatzzeit verbuchen konnte. In 59 Spielen schoss Verwey zwei Tore und konnte ein weiteres vorbereiten. In der folgenden Spielzeit enttäuschte der Angreifer jedoch in einem ansonsten überraschend stark spielenden Team, konnte den negativen Trend jedoch in der Saison 2003/04 mit fünf Toren und sechs Assists umkehren und seine bis dato beste Saisonleistung erzielen.

Zur Saison 2005/06 folgte Roland Verwey seinem bisherigen Co-Trainer Teal Fowler, der das Traineramt bei den Krefeld Pinguinen übernahm und unterschrieb bei den Rheinländern einen Vertrag bis 2011. Im Februar 2011 verlängerte Verwey seinen Vertrag bei den Krefeld Pinguinen um zwei Jahre bis zum Saisonende 2012/13.

Karrierestatistik

    Hauptrunde   Play-offs
Saison Team Liga S T A Pkt SM S T A Pkt SM
1997/98 EV Duisburg 1.Lg 2 0 0 0 0
1998/99 ESC Moskitos Essen BL 1 0 0 0 0
1999/00 ESC Moskitos Essen DEL 26 0 0 0 0
2001/02 Iserlohn Roosters DEL 59 2 1 3 22
2002/03 Iserlohn Roosters DEL 52 0 0 0 28
2003/04 Iserlohn Roosters DEL 50 5 6 11 32
2003/04 EV Duisburg 2.BL 1 0 0 0 2 4 0 1 1 18
2004/05 Iserlohn Roosters DEL 52 4 7 11 62
2005/06 Krefeld Pinguine DEL 52 7 10 17 44 5 0 0 0 0
2006/07 Krefeld Pinguine DEL 52 12 15 27 70 2 0 0 0 2
2007/08 Krefeld Pinguine DEL 51 15 17 32 48
2008/09 Krefeld Pinguine DEL
2. Bundesliga gesamt1 4 0 0 0 2 4 0 1 1 18
DEL gesamt 394 45 56 101 306 7 0 0 0 2

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = Spiele insgesamt; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz)
1 inklusive Vorgängerligen „1. Liga“ (1994–1995) und „Bundesliga“ (1998–1999)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Verwey — ist der Name folgender Personen: Albert Verwey (1865–1937), niederländischer Schriftsteller Evert Verwey (1905–1981), niederländischer Chemiker Roland Verwey (* 1981), deutscher Eishockeyspieler Diese Seite ist eine Begrif …   Deutsch Wikipedia

  • Henriette Roland Holst — Pour les articles homonymes, voir Holst (homonymie). Henriette Roland Holst Henriette Goverdine Anna Roland Holst van der Schalk, dite Henriette Roland Holst, (Noordwijk, 24  …   Wikipédia en Français

  • Henriette Roland-Holst — Henriëtte Goverdine Anna Roland Holst (geb. van der Schalk) (* 24. Dezember 1869 in Noordwijk; † 21. November 1952 in Amsterdam) war eine niederländische Dichterin und sozialistische und kommunistische Politikerin. Später wandte sie sich religiös …   Deutsch Wikipedia

  • Iserlohn Roosters/Spielerliste — In der folgenden Aufstellung sind alle bisherigen Spieler der Iserlohn Roosters versammelt. Im Jahre 2000 lagerte der Iserlohner EC e.V. seine Profimannschaft aus, die den Namen Iserlohn Roosters bekam. Bislang standen folgende 138 Spieler bei… …   Deutsch Wikipedia

  • ECD Iserlohn — Iserlohn Roosters Größte Erfolge Westdeutscher Meister 1969 Play off Halbfinale 1986 Deutscher Junioren Meister 2000 Deutscher Jugend Meister 2008 Vereinsinfos Geschichte EC Deilinghofen (1959–1980) ECD Iserlohn …   Deutsch Wikipedia

  • ECD Sauerland — Iserlohn Roosters Größte Erfolge Westdeutscher Meister 1969 Play off Halbfinale 1986 Deutscher Junioren Meister 2000 Deutscher Jugend Meister 2008 Vereinsinfos Geschichte EC Deilinghofen (1959–1980) ECD Iserlohn …   Deutsch Wikipedia

  • ECD Sauerland Iserlohn — Iserlohn Roosters Größte Erfolge Westdeutscher Meister 1969 Play off Halbfinale 1986 Deutscher Junioren Meister 2000 Deutscher Jugend Meister 2008 Vereinsinfos Geschichte EC Deilinghofen (1959–1980) ECD Iserlohn …   Deutsch Wikipedia

  • EC Deilinghofen — Iserlohn Roosters Größte Erfolge Westdeutscher Meister 1969 Play off Halbfinale 1986 Deutscher Junioren Meister 2000 Deutscher Jugend Meister 2008 Vereinsinfos Geschichte EC Deilinghofen (1959–1980) ECD Iserlohn …   Deutsch Wikipedia

  • Iserlohner EC — Iserlohn Roosters Größte Erfolge Westdeutscher Meister 1969 Play off Halbfinale 1986 Deutscher Junioren Meister 2000 Deutscher Jugend Meister 2008 Vereinsinfos Geschichte EC Deilinghofen (1959–1980) ECD Iserlohn …   Deutsch Wikipedia

  • Roosters — Iserlohn Roosters Größte Erfolge Westdeutscher Meister 1969 Play off Halbfinale 1986 Deutscher Junioren Meister 2000 Deutscher Jugend Meister 2008 Vereinsinfos Geschichte EC Deilinghofen (1959–1980) ECD Iserlohn …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”