Franz-David Fritzmeier
DeutschlandDeutschland Franz-David Fritzmeier
Franz-David Fritzmeier
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 18. April 1980
Geburtsort Bad Tölz, Deutschland
Größe 178 cm
Gewicht 85 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Linker Flügel
Nummer #47
Schusshand Links
Spielerkarriere
1996–1997 SC Riessersee
1997–1999 EC Bad Tölz
1999–2000 Jungadler Mannheim
2000–2001 EC Bad Nauheim
2001–2002 Kassel Huskies
2001–2002 Revierlöwen Oberhausen
2002–2003 Nürnberg Ice Tigers
2003–2005 Iserlohn Roosters
2005–2007 Krefeld Pinguine
2007–2008 Füchse Duisburg
2008–2009 Herner EV 2007
2009–2011 Füchse Duisburg

Franz-David Fritzmeier (* 18. April 1980 in Bad Tölz) ist ein ehemaliger deutscher Eishockeyspieler, der seit der Saison 2011/12 bei den Duisburger Füchsen als Co- respektive Cheftrainer beschäftigt ist.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Seine Profi-Karriere begann der Linksschütze in der Saison 1996/97 mit gerade 16 Jahren in der ersten Liga Süd beim SC Riessersee. Dabei kam er in 25 Einsätzen auf 3 Tore und 7 Punkte. Danach zog es ihn 1997 zurück zu seinem Heimatverein, dem EC Bad Tölz, wo er in 44 Zweitligaspielen 3 Tore und 10 Punkte verbuchen konnte. Auch in der Saison 1998/99 spielte er beim EC Bad Tölz und erreichte in 45 Spielen eine Bilanz von 3 Toren und 15 Punkten.

Anschließend wagte er den Schritt nach Übersee, wo er acht Spiele mit zwei Vorlagen für die Ottawa 67’s absolvierte. Doch schon während dieser Saison 1999/2000 zog es ihn zurück nach Deutschland, wo er sich den Mannheimer Jungadlernanschloss. Für diese kam er vorzugsweise in der Oberliga zum Einsatz, wo er in 39 Spielen 27 Tore und 47 Punkte erreichte. Außerdem wurde er für 7 Spiele in die Deutsche Eishockey Liga hochgezogen, hier blieb er ohne Punkte. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte der Juniorennationalspieler insgesamt 23 Länderspiele bei Juniorenwelt- und Europameisterschaften mit 9 Toren und 13 Punkten absolviert.

Zur Saison 2000/01 schloss er sich dem EC Bad Nauheim an. Für das Team aus Hessen kam er 44 Mal in der 2. Liga zum Einsatz, schoss 4 Tore und erreichte 8 Punkte.

Fritzmeier (r.) und Roland Verwey bei einer Autogrammstunde 2004

Mit 21 Jahren unterschrieb einen Vertrag bei den Kassel Huskies in der DEL. Hier kam er in 10 Einsätzen auf keine Punkte und wurde so an die Revierlöwen Oberhausen abgegeben. Insgesamt spielte er 50 Mal für die Revierlöwen, schoss 2 Tore und gab 6 Torvorlagen für 8 Punkte bei einer +/- von +1. Zur Saison 2002/03 wechselte er zu den Sinupret Ice Tigers. In 42 Partien, inklusive Play-offs, kam er auf 2 Tore und 8 Punkte bei einer +/- von +4.

Die Spielzeiten 2003/04 und 2004/05 verbrachte er bei den Iserlohn Roosters. In 52 Partien konnte er in der ersten Saison mit 5 Saisontoren und 9 Punkten jeweils die besten Daten seiner Karriere bis zu diesem Zeitpunkt erreichen. Zur Saison 2005/06 wechselte er mit dem Co-Trainer der Roosters Teal Fowler und seinem Mannschaftskollegen Roland Verwey zu den Krefeld Pinguinen. Sein Vertrag lief bis zum Ende der Saison 2005/06.

Im Oktober 2006 wurde sein Vertrag in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst, woraufhin sich Fritzmeier den Füchsen Duisburg anschloss. Nachdem er dort zu alt war, um mit einer Förderlizenz ausgestattet zu werden, wechselte er zum Kooperationspartner, zum Herner EV 2007. Dort war er neben seiner Funktion als Spieler auch im Management tätig. Er sollte sich bis 2009 um die Führung der dortigen Förderlizenzspieler kümmern, sowie als Scout tätig sein.[1] Anschließend wechselte er wieder zu den Füchsen nach Duisburg, wo er als Kapitän in der Regionalliga spielte.

2011 beendete er seine Spielerkarriere und wurde Co-Trainer der Füchse. Ende September verließ Andreas Lupzig den Verein und Fritzmeier wurde zum Cheftrainer befördert.

Karrierestatistik

Hauptrunde Playoffs
Saison Team Liga Sp T A Pkt SM Sp T A Pkt SM
1996/97 SC Riessersee 1.LgS 25 3 4 7 8
1997/98 EC Bad Tölz 1.LgS 44 3 7 10 24
1998/99 EC Bad Tölz BL 54 3 12 15 24
1999/2000 Ottawa 67’s OHL 8 0 2 2 2
1999/2000 Jungadler Mannheim OL 39 27 20 47 78
1999/2000 Adler Mannheim DEL 7 0 0 0 0
2000/01 EC Bad Nauheim 2.BL 43 4 4 8 16
2001/02 Kassel Huskies DEL 10 0 0 0 0
2001/02 Revierlöwen Oberhausen DEL 50 2 6 8 4
2002/03 Nürnberg Ice Tigers DEL 37 2 4 6 16 5 0 2 2 0
2003/04 Iserlohn Roosters DEL 52 4 5 9 30
2004/05 Iserlohn Roosters DEL 52 3 9 12 30
2005/06 Krefeld Pinguine DEL 52 0 10 10 58 5 0 0 0 6
2006/07 Krefeld Pinguine DEL 10 0 1 1 2
2006/07 Füchse Duisburg DEL 40 4 4 8 40
2007/08 Füchse Duisburg DEL 56 2 5 7 30
2008/09 Herner EV OL 15 0 10 10 24
2009/10 Füchse Duisburg RL 36 44 59 103 16 7 5 3 8 8
DEL gesamt 366 17 44 61 210 10 0 2 2 6

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = Spiele insgesamt; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz)

Einzelnachweise

  1. hockeyweb.de, Franz Fritzmeier jun. wechselt an den Gysenberg

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fritzmeier — ist der Familienname folgender Personen: Franz Fritzmeier senior (* 1958), deutscher Eishockeyspieler Franz David Fritzmeier (* 1980), deutscher Eishockeyspieler Thomas Fritzmeier (* 1983), deutscher Eishockeyspieler Fritzmeier bezeichnet:… …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Fritzmeier — ist der Name folgender Personen: Franz Fritzmeier senior (* 1958), deutscher Eishockeyspieler Franz David Fritzmeier (* 1980), deutscher Eishockeyspieler Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wor …   Deutsch Wikipedia

  • Iserlohn Roosters/Spielerliste — In der folgenden Aufstellung sind alle bisherigen Spieler der Iserlohn Roosters versammelt. Im Jahre 2000 lagerte der Iserlohner EC e.V. seine Profimannschaft aus, die den Namen Iserlohn Roosters bekam. Bislang standen folgende 138 Spieler bei… …   Deutsch Wikipedia

  • Füchse Duisburg — Größte Erfolge Aufstieg in die Eishockey Bundesliga 1979 Aufstieg in die Deutsche Eishockey Liga 2005 Vereinsinfos …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Fri — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Duisburger Füchse — Füchse Duisburg Größte Erfolge Aufstieg in die Eishockey Bundesliga 1979 Aufstieg in die Deutsche Eishockey Liga 2005 Vereinsinfos Geschichte Duisb …   Deutsch Wikipedia

  • Duisburger SC — Füchse Duisburg Größte Erfolge Aufstieg in die Eishockey Bundesliga 1979 Aufstieg in die Deutsche Eishockey Liga 2005 Vereinsinfos Geschichte Duisb …   Deutsch Wikipedia

  • EV Duisburg — Füchse Duisburg Größte Erfolge Aufstieg in die Eishockey Bundesliga 1979 Aufstieg in die Deutsche Eishockey Liga 2005 Vereinsinfos Geschichte Duisb …   Deutsch Wikipedia

  • Adler Mannheim/Spielerliste — Die folgende Auflistung enthält alle Spieler der Eishockeymannschaft Adler Mannheim, die seit der Ausgliederung der Profimannschaft vom Mannheimer ERC in die neugegründete Die Adler Mannheim Eishockey Spielbetriebs GmbH + Co. KG 1994 bis heute… …   Deutsch Wikipedia

  • Tölz — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”