Aïssa Maïga
Aïssa Maïga bei den Filmfestspielen von Cannes 2007

Aïssa Maïga (* 1975 in Dakar) ist eine senegalesisch-französische Schauspielerin, Drehbuchautorin und Regisseurin.

Leben

Aïssa Maïga wurde als Tochter eines malischen Vaters und einer senegalesisch-gambischen Mutter in Dakar geboren. Als sie vier Jahre alt war, zog die Familie nach Paris. Nach dem Abitur entschied sich Maïga für ein Theaterstudium in Saint-Denis, das sie nach einigen Monaten wieder beendete, weil sie den Unterricht zu theoretisch fand. Nachdem sie eine Zeit lang als Kellnerin gearbeitet hatte, spielte sie im Musical La nuit la plus longue mit. Sie erhielt ihre erste Filmrolle im Kurzfilm Le Royaume du Passage und spielte in Saraka Bo an der Seite von Yvan Attal und Richard Bohringer. Schnell stieg sie zu einem Star des französischen Kinos auf und spielte u. a. in Filmen der Regisseure Michael Haneke (Caché), Claude Berri und Alain Tanner. Sie war zudem Regisseurin des Films Il faut quitter Bamako. Für ihre Rolle im Film Bamako wurde Aïssa Maïga als beste Nachwuchsdarstellerin für den César 2007 nominiert.

Filmographie (Auswahl)

  • 1997: Saraka Bo
  • 1998: La revanche de Lucy
  • 1999: Jonas et Lila, à demain
  • 2000: Lise et André
  • 2001: Voyage à Ouaga
  • 2003: Les Baigneuses
  • 2003: Mes enfants ne sont pas comme les autres
  • 2005: Caché
  • 2005: L’un reste, l’autre part
  • 2005: Travaux, on sait quand ça commence…
  • 2005: L’auberge espagnole – Wiedersehen in St. Petersburg
  • 2006: Paris, je t’aime
  • 2006: Je vais bien, ne t’en fais pas
  • 2006: Une famille parfaite
  • 2006: Il faut quitter Bamako
  • 2006: Bamako
  • 2006: Prête-moi ta main
  • 2006: Mamadou il est où ?
  • 2006: Demba
  • 2007: L'Âge d'homme... maintenant ou jamais!
  • 2008: Bianco e Nero
  • 2008: Les Insoumis
  • 2008: Sexe, Gombo et beurre salé
  • 2009: Diamond 13 (Diamant 13)
  • 2010: Ensemble, c’est trop
  • 2010: Le temps de la kermesse est terminé
  • 2010: L’Avocat

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aïssa Maïga — lors du Festival de Cannes 2007 Données clés …   Wikipédia en Français

  • Aissa Maiga — Aïssa Maïga Aïssa Maïga est une scénariste, réalisatrice, comédienne de théâtre et animatrice française née le 25 mai 1975 à Dakar au Sénégal. Sommaire 1 Biographie 2 Filmographie …   Wikipédia en Français

  • Maïga — ist ein in Westafrika vorkommender Familienname. Bei Maiga handelt es sich hingegen um einen lettischen weiblichen Vornamen.[1] Namensträger Aïssa Maïga (* 1975), senegalesisch französische Schauspielerin Aminata Maïga Ka (1940–2005),… …   Deutsch Wikipedia

  • Lazhar Hadj Aissa — Lazhar Hadj Aïssa Pas d image ? Cliquez ici. Situation actuelle Club actuel …   Wikipédia en Français

  • Prix Lumiere 2007 — Prix Lumière 2007 Cet article fait partie de la série Prix Lumière Récompenses officielles …   Wikipédia en Français

  • Prix Lumière 2007 — Le 5 février 2007, 9 récompenses ont été remises à la cérémonie des Lumière 2007 de la critique internationale. La cérémonie a eu lieu à l’Espace Cardin, à Paris (France). Sommaire 1 Palmarès 2007 2 Voir aussi 2.1 Liens externes …   Wikipédia en Français

  • Prix lumière 2007 — Cet article fait partie de la série Prix Lumière Récompenses officielles …   Wikipédia en Français

  • Serie in Schwarz — Filmdaten Deutscher Titel Serie in Schwarz Originaltitel Suite Noire Produ …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mah–Mak — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • César/Beste Nachwuchsdarstellerin — César: Beste Nachwuchsdarstellerin (Meilleur jeune espoir féminin) Gewinner und Nominierte in der Kategorie Bester Nachwuchsdarstellerin (Meilleur jeune espoir féminin). Zum ersten Mal wurden Gewinner in dieser neu geschaffenen Kategorie im Jahr… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”