Bahnhof Weimar
Weimar
Bahnhof Weimar.JPG
Empfangsgebäude
Daten
Kategorie 2
Betriebsart Trennungsbahnhof
Bahnsteiggleise 5
Profil auf Bahnhof.de Nr. 6617
Lage
Stadt Weimar
Land Thüringen
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 59′ 30″ N, 11° 19′ 37″ O50.99166666666711.326944444444Koordinaten: 50° 59′ 30″ N, 11° 19′ 37″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Thüringen

i7i12i13i15i16i16i18

Empfangsgebäude

Der Bahnhof Weimar ist der wichtigste Bahnhof im Stadtgebiet von Weimar in Thüringen und liegt an der Thüringer Bahn. Er ist ICE-Halt der Linie Frankfurt (Main) HbfDresden Hbf und gehört der Bahnhofskategorie 2 an. Er trägt den offiziellen Beinamen KulturBahnhof, der auf allen Tafeln im Bahnhof vermerkt ist, und liegt etwa einen Kilometer nördlich der Weimarer Innenstadt am Ende der Carl-August-Allee.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Bahnhof wurde 1846 als Endpunkt einer von Halle (Saale) kommenden Eisenbahnlinie errichtet. 1847 wurde diese Strecke in Richtung Westen nach Erfurt fortgeführt, die bald darauf durchgängig bis Bebra befahrbar war. Im Jahr 1876 folgte eine zweite Strecke, die über Jena nach Gera führte. 1887 wurde eine dritte Strecke über Bad Berka nach Kranichfeld und Blankenhain eröffnet. Im selben Jahr folgte als vierte am Bahnhof anknüpfende Strecke die 1000-mm-Schmalspurbahn der Weimar-Rastenberger Eisenbahn-Gesellschaft nach Großrudestedt bei Sömmerda. Diese wurde im Jahr 1946 stillgelegt.

Zur Zeit der Weimarer Republik war die Stadt Landeshauptstadt Thüringens. Deshalb wurde damals ein neues, repräsentatives Empfangsgebäude im neoklassizistischen Stil errichtet. Eine besondere Rolle spielte der Bahnhof auch zur Zeit des Nationalsozialismus als über ihn und eine hier beginnende Anschlussstrecke die Häftlingstransporte zum KZ Buchenwald liefen.

Zu DDR-Zeiten erfolgte dann die Elektrifizierung der Bahnstrecke von Naumburg nach Erfurt.

Der Bahnhof Weimar stand mit einer Zahl von 116 regelmäßigen An- und Abfahrten von Fernverkehrszügen im Sommerfahrplan 1989 an fünfter Stelle im Netz der Deutschen Reichsbahn.[1]

2005 wurde der Bahnhof von der Allianz pro Schiene zum Bahnhof des Jahres einer Stadt unter 100.000 Einwohner gewählt.

Betriebliche Besonderheiten

Zwischen 22 Uhr und 5 Uhr (wochentags) bzw. 6 Uhr (Wochenende) ist die Bahnhofshalle geschlossen und die Bahnsteige über einen seitlichen Nebeneingang („Osttunnel“) zu erreichen. Bis zur Einführung der neuen Fahrkartenautomaten im November 2009 bestand dadurch nachts für Reisende keine Möglichkeit, Fahrkarten zu erwerben.

Linien

Am Bahnhof gibt es fünf Bahnsteige, von denen folgende Züge verkehren:

  • ICEs der Relation [...]–Frankfurt–Erfurt–Weimar–Leipzig–[...]
  • ICs der Relation Dortmund–Kassel–Erfurt–Weimar–Halle–Berlin–Stralsund
  • RE 1: Göttingen–Erfurt–Weimar–Jena–Gera–Zwickau/Chemnitz (Holzlandbahn, zweistündig abwechselnd mit RE 3)
  • RE 3: Erfurt–Weimar–Jena–Gera (zweistündig abwechselnd mit RE 1)
  • RB 20: Eisenach–Erfurt–Weimar–Halle (Thüringer Bahn, stündlich)
  • RB 21: Weimar–Jena–Gera (zweistündlich)
  • RB 54: Weimar–Kranichfeld (Ilmbahn, stündlich)
Vorherige Station Deutsche Bahn Nächste Station
Oßmannstedt  KBS 580  Hopfgarten
 KBS 565  Oberweimar
 KBS 579  Weimar West

Weblinks

 Commons: KulturBahnhof Weimar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Ralph Seidel: Der Einfluss veränderter Raumbedingungen auf Netzgestalt und Frequenz im Schienenpersonenfernverkehr Deutschlands, Dissertation an der Universität Leipzig, 2005, S. 48

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Weimar-Geraer Bahn — Weimar–Jena–Gera Kursbuchstrecke (DB): 565 Streckennummer: 6307 Streckenlänge: 68,0 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Weimar–Geraer Bahn — Weimar–Jena–Gera Kursbuchstrecke (DB): 565 Streckennummer: 6307 Streckenlänge: 68,0 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Weimar-Rastenberger Eisenbahn — Weimar–Buttelstedt–Großrudestedt (1887–1946, 1000 mm) Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Weimar — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof des Jahres — Die Auszeichnung Bahnhof des Jahres wird seit 2004 einmal jährlich durch das Schienenbündnis Allianz pro Schiene vergeben. Es werden jeweils ein Bahnhof in den Kategorien „Großstadtbahnhof“ (Stadt mit mehr als 100.000 Einwohnern) und… …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof — Luftaufnahme des Rangierbahnhofes Kornwestheim bei Stuttgart (Mai 2008) …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Oberweimar — Bahnhof Oberweimar …   Deutsch Wikipedia

  • Weimar-Buttelstedt-Großrudestedter Eisenbahn — Weimar–Buttelstedt Großrudestedt (1887–1946, 1000 mm) Legende 0,1 Weimar Thüringer Bahnhof …   Deutsch Wikipedia

  • Weimar–Rastenberger Eisenbahn — Weimar–Buttelstedt Großrudestedt (1887–1946, 1000 mm) Legende 0,1 Weimar Thüringer Bahnhof …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Stadtroda — Bahnhof Stadtroda …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”