Bahnstrecke Hagenow Land–Schwerin
Hagenow Land–Schwerin
Strecke der Bahnstrecke Hagenow Land–Schwerin
Kursbuchstrecke (DB): 100
Streckennummer: Hagenow-Holthusen: 6442
Holthusen-Schwerin: 6441
Streckenlänge: 38,6 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz ~
Höchstgeschwindigkeit: Hagenow–Schwerin Mitte: 160 km/h
Legende
Strecke – geradeaus
von Hamburg
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
von Hagenow
Bahnhof, Station
0,0 Hagenow Land Keilbahnhof
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Ludwigslust
Haltepunkt, Haltestelle
5,3 Kirch Jesar
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
Anschluss Gasspeicher Zachun
Haltepunkt, Haltestelle
12,5 Zachun
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
von Ludwigslust
Bahnhof, Station
19,0
56,8
Holthusen
Haltepunkt, Haltestelle
59,1 Schwerin Süd
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
von Parchim
Bahnhof ohne Personenverkehr
63,2 Schwerin-Görries
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach Sacktannen
Haltepunkt, Haltestelle
Schwerin-Görries betrieblich Schwerin-Görries Nord
Haltepunkt, Haltestelle
Schwerin Mitte
Bahnhof, Station
66,4 Schwerin Hbf
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach Rehna
Strecke – geradeaus
nach Wismar

Die Bahnstrecke Hagenow–Schwerin ist eine zweigleisige, elektrifizierte Hauptverkehrsstrecke in Mecklenburg-Vorpommern. Sie ist nach der Berlin-Hamburger Bahn die zweitälteste Eisenbahnstrecke in Mecklenburg.

Inhaltsverzeichnis

Streckenverlauf

Bahnhof Hagenow Land

Vom Bahnhof Hagenow Land östlich der Kleinstadt Hagenow verläuft die Strecke nahezu geradlinig in Richtung Nordosten durch waldreiche Gebiete nach Schwerin. Ab Holthusen, wo die Strecke von Ludwigslust einmündet, geht es fast direkt nördlich in Richtung Schwerin. Vor Schwerin-Görries mündet die Strecke aus Parchim ein. Schwerin wird durch einen Graben von der Bahnstrecke durchschnitten.

Geschichte

Erstes Bahnhofsgebäude in Schwerin 1847

1846 bekam das Großherzogtum Mecklenburg-Schwerin mit der Berlin-Hamburger Eisenbahn seinen ersten Bahnanschluss. Unmittelbar darauf begann man mit dem Bau einer Verbindung von Hagenow nach Schwerin, Am 1. Mai 1847 wurde der Abschnitt Hagenow–Schwerin eröffnet, in den Folgejahren entstanden Verbindungen von Wismar, Rostock und Güstrow, die in Hagenow Land Anschluss nach Berlin und Hamburg erhielten.

Anfänglich verkehrten zwei Zugpaare am Tag zwischen Rostock und Hagenow mit Zubringern nach Wismar und Güstrow.

Mit dem Bau weiterer Verbindungen sank die Bedeutung dieser Strecke. Durch die Bahnstrecke Lübeck–Bad Kleinen wurde ab 1870 der Verkehr in Richtung Hamburg über Lübeck geführt. Seit 1888 die Verbindung von Ludwigslust nach Holthusen in Betrieb ging, verlor die Strecke auch für den Verkehr in Richtung Berlin und Magdeburg ihre Bedeutung und diente fortan vor allem lokalen Aufgaben. So pendelten beispielsweise 1905 fünf Personenzugpaare zwischen Schwerin und Hagenow Land, 1934 sechs, teilweise weiter bis Wismar. In den 1980ern Jahren waren es vier Zugpaare, die weiter bis zum Grenzbahnhof Schwanheide fuhren. Hinzu kam ein D-Zugpaar, ein Interzonenzug nach Hamburg.

In den 1990er Jahren gewann die Strecke an Bedeutung. Mit dem Ausbau und der Elektrifizierung der Strecke Bahnstrecke Berlin–Hamburg wurde der Weg von Rostock über Hagenow schneller als der über Lübeck. 1996 wurde der Abschnitt elektrifiziert und zweigleisig im Rahmen der Verkehrsprojekte Deutsche Einheit ausgebaut und für eine Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h ertüchtigt.

Heutige Situation

Die Strecke wird von Regionalexpress-Zügen der Linie Rostock–Hamburg (Hanse-Express) im Zweistundentakt befahren. Ebenfalls im Zweistundentakt verkehren Intercity-Züge der Linie (Binz–)Stralsund–Rostock–Schwerin–Hamburg und weiter nach West- beziehungsweise Südwestdeutschland. Zwischen Schwerin und Hagenow Land verkehren zusätzlich Regionalbahnen, welche bis zum stadtnahen Bahnhof Hagenow durchgebunden sind.

Literatur

  • Lothar Schultz: Eisenbahnen in Mecklenburg. transpress, Berlin 31992, ISBN 3-344-70732-9

Weblinks

 Commons: Bahnstrecke Hagenow Land–Schwerin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahnstrecke Bad Oldesloe–Hagenow Land — Kaiserbahn Kursbuchstrecke (DB): 172 Streckennummer: 6928 Streckenlänge: 78,3 km Spurweite: 1435 mm ( …   Deutsch Wikipedia

  • Hagenow Land — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Schwerin Hbf — Schwerin Hauptbahnhof Empfangsgebäude und Bahnhofsvorplatz Bahnhofsdaten Kategorie …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Berlin–Hamburg — ABS Berlin–Hamburg Kursbuchstrecke (DB): Hamburg–Hagenow: 100 Hamburg–Büchen: 102 Hagenow–Ludwigslust: 172 Ludwigslust–Berlin: 204 Nauen–Berlin: 209.10, 209.14 S Bahn Berlin: 200.75, 200.9 S Bahn Hamburg: 101.2 …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Hamburg–Berlin — ABS Berlin–Hamburg Kursbuchstrecke (DB): Hamburg–Hagenow: 100 Hamburg–Büchen: 102 Hagenow–Ludwigslust: 172 Ludwigslust–Berlin: 204 Nauen–Berlin: 209.10, 209.14 S Bahn Berlin: 200.75, 200.9 S Bahn Hamburg: 101.2 …   Deutsch Wikipedia

  • Schwerin — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Schwerin–Rehna — Schwerin–Rehna Bahnstrecke nahe Schwerin Friedrichsthal …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Bützow–Stettin — Bützow–Pasewalk–Szczecin Außenansicht des Malchiner Bahnhofs Kursbuchstrecke (DB): 175 Streckennummer: 1122 Bützow–Strasburg 6327 Strasburg–Grambow 0 …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Güstrow–Neubrandenburg — Bützow–Pasewalk–Szczecin Außenansicht des Malchiner Bahnhofs Kursbuchstrecke (DB): 175 Streckennummer: 1122 Bützow–Strasburg 6327 Strasburg–Grambow 0 …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Bützow–Szczecin — Bützow–Pasewalk–Szczecin Außenansicht des Malchiner Bahnhofs Kursbuchstrecke (DB): 175 Streckennummer (DB): 1122 Bützow–Strasburg 6327 Strasburg–Grambow …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”