Bahnstrecke Ludwigslust–Wismar
Ludwigslust–Wismar
Kursbuchstrecke (DB): 100 (Holthusen–Bad Kleinen)
204 (Ludwigslust–Wismar)
Streckennummer (DB): 6441
Streckenlänge: 67,7 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz ~
Höchstgeschwindigkeit: abschnittsweise 160 km/h
größtenteils 120 km/h
Zweigleisigkeit: Ludwigslust–Bad Kleinen
Legende
BSicon .svgBSicon exSTR.svgBSicon .svg
von Dömitz
BSicon STRq.svgBSicon xKRZo.svgBSicon STRlg.svg
von Berlin
BSicon STRq.svgBSicon xABZgxr+r.svgBSicon STR.svg
von Parchim
BSicon .svgBSicon ABZrg.svgBSicon STRrf.svg
Bahnhof, Station
30,3 Ludwigslust
BSicon .svgBSicon xABZlf.svgBSicon STRlg.svg
BSicon .svgBSicon exSTR.svgBSicon ABZlf.svg
nach Hamburg
BSicon .svgBSicon xABZrg.svgBSicon STRrf.svg
35,3
34,8
Kilometerwechsel
Haltepunkt, Haltestelle
39,3 Lüblow
Bahnhof, Station
44,9 Rastow
Haltepunkt, Haltestelle
51,8 Sülstorf
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
von Hagenow
Bahnhof, Station
56,8 Holthusen
Haltepunkt, Haltestelle
59,1 Schwerin Süd
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
von Parchim
Bahnhof ohne Personenverkehr
63,2 Schwerin-Görries
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach Sacktannen
Haltepunkt, Haltestelle
Schwerin-Görries betrieblich Schwerin-Görries Nord
Haltepunkt, Haltestelle
Schwerin Mitte
Bahnhof, Station
66,4 Schwerin Hbf
BSicon STRrg.svgBSicon ABZdrf.svgBSicon exSTRlg.svg
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon exDST.svg
Güterbahnhof Schwerin
BSicon eABZrg.svgBSicon eKRZu.svgBSicon exABZrf.svg
(Brücke im Nov. 2008 entfernt)
BSicon eBST.svgBSicon eABZrg.svgBSicon exSTRrf.svg
Schwerin Abzw
BSicon STR.svgBSicon STRlf.svgBSicon STRq.svg
nach Rehna
BSicon STRlf.svgBSicon STRlg.svgBSicon .svg
BSicon exSTRlg.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
ehem. Hafenbahn Schwerin
BSicon exABZrg.svgBSicon eABZrf.svgBSicon .svg
BSicon exKBSTe.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Ladegleis KGW
Bahnhof ohne Personenverkehr
71,5 Carlshöhe
Bahnhof, Station
77,1 Lübstorf
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
von Lübeck
Bahnhof, Station
82,8 Bad Kleinen
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Rostock
Haltepunkt, Haltestelle
87,8 Moidentin
Haltepunkt, Haltestelle
89,5 Petersdorf
Bahnhof, Station
92,1 Dorf Mecklenburg
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
von Rostock
Bahnhof, Station
98,0 Wismar
   
99,1 (Eigentümergrenze)
   
Hafen Wismar

Die Bahnstrecke Ludwigslust–Wismar ist eine elektrifizierte Hauptbahn in Mecklenburg-Vorpommern. Im Abschnitt LudwigslustBad Kleinen ist sie zweigleisig.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Vor 1945

Haltepunkt Petersdorf

Nachdem 1846 das Großherzogtum Mecklenburg-Schwerin mit der Berlin-Hamburger Eisenbahn seinen ersten Bahnanschluss bekam, wurde 1847 die Verbindung Hagenow–Holthusen–Schwerin eröffnet. Am 12. Juli 1848 folgte die Verlängerung nach Wismar, ein Jahr darauf schloss vom Bahnhof Bad Kleinen ausgehend die Bahnstrecke Bad Kleinen–Rostock an.

1888 wurde eine Verbindung von Holthusen nach Ludwigslust an der Berlin-Hamburger Bahn in Betrieb genommen. Der durchgehende Verkehr von Schwerin nach Wittenberge und weiter in Richtung Magdeburg und Berlin nahm fortan diesen Weg. Auch bahnintern wurde und wird Ludwigslust–Wismar als einheitliche Strecke angesehen.

Ab 1945

Nach dem Zweiten Weltkrieg wuchs die Bedeutung der Strecke. Nach der deutschen Teilung wurden die Seehäfen in Rostock und Wismar deutlich wichtiger, hinzu kam eine erheblich zunehmende Bedeutung im Personenverkehr. Anfang der 1970er Jahre wurde das als Reparationsleistung nach dem Zweiten Weltkrieg abgebaute zweite Gleis wieder aufgebaut.

Ende der 1970er Jahre wurde die Strecke nördlich von Ludwigslust verlegt. Sie zweigt jetzt ein Stück später von der Berlin-Hamburger Bahn ab. Als Folge der Verlegung erhöhte sich die Streckenlänge um etwa 500 Meter.

1986/87 wurde die Strecke elektrifiziert. Zu jener Zeit gehörte der Abschnitt südlich Bad Kleinen zu den frequentiertesten Strecken im Norden der DDR. Im Sommer verkehrten knapp 15 Schnellzugpaare von Schwerin in Richtung Magdeburg. Hinzu kamen drei Schnellzüge und ein Städteexpresszug von Schwerin nach Berlin, dazu einige Verstärker für Wochenendpendler.

Seit 1990

Das ehemalige Bahnbetriebswerk ist heute Teil des Mecklenburgischen Eisenbahn- und Technikmusuems

Im Zuge der Wiedervereinigung Deutschlands kam es zu einer Verlagerung der Verkehrsströme von der Nord-Süd-Relation in die Ost-West-Richtung. Zudem verkehren die Züge zwischen Rostock und Hamburg, die früher über Lübeck fuhren, seit der zweiten Hälfte der 1990er Jahre über Schwerin. In Abschnitten wurde die Strecke im Zuge des Verkehrsprojektes Deutsche Einheit Nr. 1 für Höchstgeschwindigkeiten bis 160 km/h modernisiert. Allerdings ist der Ausbau bisher nur im Abschnitt von Holthusen bis Carlshöhe erfolgt.

Im Frühling 2001 ging der neue Haltepunkt Schwerin Mitte in der Nähe des Stadtzentrums in Betrieb. Gleichzeitig wurde eine durchgehende Regionalexpresslinie nach Berlin eingerichtet.

In den Jahren 2002–2005 wurde der Schweriner Hauptbahnhof modernisiert, wobei unter anderem die Bahnsteiglänge der Gleise 2 und 3 vergrößert wurde. Gleichfalls wurde die Brücke über den Obotritenring erneuert, wobei allerdings das Gleis, welches als Einfahrgleis vom Güterbahnhof zum westlich des Bahnhofs gelegenen Bahnbetriebswerks diente, unterbrochen wurde. Um auch weiterhin das Bahnbetriebswerk benutzen zu können, wurde direkt vom Umfahrungsgleis des Gleises 4 eine Weiche in Richtung des Bahnbetriebswerks eingebaut. Im ehemaligen Betriebswerk ist heute das Mecklenburgische Eisenbahn- und Technikmuseum untergebracht.

Der ehemalig eigenständige Güterbahnhof in Schwerin wurde zu einem Bahnhofsteil des Hauptbahnhofes abgestuft und inzwischen gänzlich aufgegeben. Einige Gleise des Güterbahnhofes werden als Bahnhofsgleise zum Abstellen von Reisezügen verwendet.

Heutige Situation

Die Strecke wird auf gesamter Länge von Regionalexpress-Zügen der Linie Wismar–Ludwigslust im Stundentakt befahren. Alle zwei Stunden verkehren die Züge weiter nach Wittenberge, Berlin und Ludwigsfelde. Auf dem Abschnitt Bad Kleinen–Schwerin–Holthusen verkehren außerdem Intercity-Züge der Linie (Binz–)Stralsund–Rostock–Schwerin–Hamburg und die Regionalexpresslinie Rostock–Hamburg. Einzelne Zubringerzüge „Fliegender Schweriner“ pendeln zwischen Schwerin und Ludwigslust und stellen dort die Verbindung zu den Fernzügen Richtung Berlin her. Im Sommer gibt es einen Intercity Rostock–Bad Kleinen–Schwerin–Ludwigslust–Leipzig.

Literatur

  • Lothar Schultz: Eisenbahnen in Mecklenburg. 3. Auflage, transpress, Berlin 1992, ISBN 3-344-70732-9

Weblinks

 Commons: Bahnstrecke Ludwigslust–Wismar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wismar-Rostocker Eisenbahn — Kursbuchstrecke (DB): 185 Streckennummer: 6921 Streckenlänge: 56,6 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Wismar-Rostocker Eisenbahn-Gesellschaft — Wismar Rostocker Eisenbahn Kursbuchstrecke (DB): 185 Streckennummer: 6921 Streckenlänge: 56,6 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Berlin–Hamburg — ABS Berlin–Hamburg Kursbuchstrecke (DB): Hamburg–Hagenow: 100 Hamburg–Büchen: 102 Hagenow–Ludwigslust: 172 Ludwigslust–Berlin: 204 Nauen–Berlin: 209.10, 209.14 S Bahn Berlin: 200.75, 200.9 S Bahn Hamburg: 101.2 …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Hamburg–Berlin — ABS Berlin–Hamburg Kursbuchstrecke (DB): Hamburg–Hagenow: 100 Hamburg–Büchen: 102 Hagenow–Ludwigslust: 172 Ludwigslust–Berlin: 204 Nauen–Berlin: 209.10, 209.14 S Bahn Berlin: 200.75, 200.9 S Bahn Hamburg: 101.2 …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Hagenow–Rostock — Bad Kleinen–Rostock Kursbuchstrecke (DB): 100 Streckennummer: Bad Kleinen–Bützow: 1122 Bützow–Rostock: 6446 Streckenlänge: 71 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz  Höchstgeschwindigkeit …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Rostock–Bad Kleinen — Bad Kleinen–Rostock Kursbuchstrecke (DB): 100 Streckennummer: Bad Kleinen–Bützow: 1122 Bützow–Rostock: 6446 Streckenlänge: 71 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz  Höchstgeschwindigkeit …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwigslust — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Bad Kleinen–Lübeck — Lübeck–Bad Kleinen Kursbuchstrecke (DB): 175 (DR: 782) Streckennummer: 1122 Streckenlänge: 61,9 km …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Lübeck-Bad Kleinen — Lübeck–Bad Kleinen Kursbuchstrecke (DB): 175 (DR: 782) Streckennummer: 1122 Streckenlänge: 61,9 km …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Hagenow Land–Schwerin — Hagenow Land–Schwerin Kursbuchstrecke (DB): 100 Streckennummer: Hagenow Holthusen: 6442 Holthusen Schwerin: 6441 Streckenlänge …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”