Bahnstrecke Spreewitz–Graustein
Abzw Spreewitz Süd–Graustein
Kursbuchstrecke (DB): 234 (2001)
Streckennummer (DB): 6222
Streckenlänge: 10,59 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Höchstgeschwindigkeit: 100 km/h
Legende
Strecke – geradeaus
von Knappenrode
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
9,680 Spreewitz Süd (Abzw) 118 m
Gleisdreieck – geradeaus, nach links, ex von links
nach Schwarze Pumpe–Sornoer Buden
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
12,070 Spreewitz Nord (Bk, ehem. Abzw) 120 m
Brücke über Wasserlauf (groß)
12,865 Spree
Planfreie Kreuzung – oben
14,130 Werkbahn Schwarze Pumpe–Knappenrode
   
18,423 Nochten (Awanst) 125 m
   
18,765 Graustein Süd (Abzw) 127 m
Gleisdreieck – geradeaus, ex nach rechts, von rechts
von Görlitz
   
Landesgrenze SachsenBrandenburg
Bahnhof ohne Personenverkehr
20,274 Graustein 133 m
Strecke – geradeaus
nach Cottbus–Berlin

Die Bahnstrecke Spreewitz–Graustein ist eine Hauptbahn im Freistaat Sachsen, welche ursprünglich als Teil einer Fernverbindung von Bautzen nach Cottbus konzipiert worden war.

Geschichte

Eröffnet wurde die Strecke Graustein–Spreewitz am 24. Mai 1963. Damit die Züge direkt zwischen Graustein und Knappenrode geführt werden konnten, wurde am 1. April 1967 die Verbindung zwischen den Abzweigen Spreewitz Nord und Spreewitz Süd eröffnet. Reisezüge über diese Strecke fuhren fast immer in Richtung Knappenrode–Hoyerswerda weiter. Um das Jahr 1970 herum gab es einige Jahre einen direkten Ausflugszug an Wochenenden von Cottbus nach Bautzen.

Nach der Neugliederung und der Übertragung des Reiseverkehrs auf die Länder beziehungsweise Zweckverbände befuhr die Regionalbahnlinie RB 47 Hoyerswerda–Cottbus die Strecke im Auftrag des Verkehrsverbund Oberelbe und des Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg. Der Verkehrsverbund Oberelbe stellte den Verkehr trotz erheblicher Proteste zum 11. Dezember 2004 ein, zuletzt waren es neun Personenzugpaare täglich. Seit dieser Zeit gibt es auf dieser Strecke keinen Personenverkehr mehr.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahnstrecke Berlin-Görlitz — Berlin–Cottbus–Görlitz Kursbuchstrecke (DB): 202 Berlin–Cottbus 220 Cottbus–Görlitz Streckennummer: 6142 Streckenlänge: 207,9 km …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Königswartha–Weißkollm — Königswartha–Abzw Weißkollm Kursbuchstrecke (DB): 234 (1999) Streckennummer: 6579 Streckenlänge: 12,96 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Höchstgeschwindigkeit: 100 km/h L …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Knappenrode–Sornoer Buden — Knappenrode–Abzw Sornoer Buden West Stillgelegte Strecke bei Bluno Kursbuchstrecke (DB): 231 (1969) 234 (2001) Streckennummer: 6218 Streckenlänge …   Deutsch Wikipedia

  • Berlin-Görlitz — Berlin–Cottbus–Görlitz Kursbuchstrecke (DB): 202 Berlin–Cottbus 220 Cottbus–Görlitz Streckennummer: 6142 Streckenlänge: 207,9 km …   Deutsch Wikipedia

  • Görlitzer Bahn — Berlin–Cottbus–Görlitz Kursbuchstrecke (DB): 202 Berlin–Cottbus 220 Cottbus–Görlitz Streckennummer: 6142 Streckenlänge: 207,9 km …   Deutsch Wikipedia

  • Truppenübungsplatz Nochten — Der Truppenübungsplatz Oberlausitz (militärische Kurzform TrÜbPl Oberlausitz, zivil auch TÜP Oberlausitz; bis 1998 Truppenübungsplatz Nochten) ist der einzige noch militärisch genutzte Truppenübungsplatz in Sachsen. Mit einer Größe von 163 km²… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Eisenbahnstrecken in Sachsen — Diese Liste führt alle im heutigen Freistaat Sachsen gelegenen Eisenbahnstrecken auf. Gliederung der Tabellen Angesichts der komplexen Entstehungsgeschichte der Bahnstrecken im heutigen Freistaat Sachsen sind die in den verschiedenen Epochen… …   Deutsch Wikipedia

  • Kirchspiel Schleife — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Schleifer Kirchspiel — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Schleifer Region — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”