Baltische Staaten
Die baltischen Staaten in Europa. Von Nord nach Süd: Estland, Lettland, Litauen

Baltische Staaten ist ein deutscher politischer Sammelbegriff und bezeichnet die Gruppe der folgenden in Nordosteuropa gelegenen und an die Ostsee grenzenden Staaten (Auflistung von Norden nach Süden):

Sie machen den größten Teil des Baltikums aus. Während Baltikum für die geografische Region steht, ist Baltische Staaten ein politischer Oberbegriff.

Die baltischen Staaten wurden nach dem Ersten Weltkrieg unabhängig vom damaligen Russischen Reich, wurden aber 1940 von der Sowjetunion annektiert und erlangten erst 1991 erneut ihre Eigenständigkeit.

Inhaltsverzeichnis

Widerspruch des Begriffs

Der Begriff als solcher verdeckt, dass es sich um drei eigenständige Nationalstaaten mit unterschiedlichem historischem wie ethnischem Hintergrund handelt, deren heutige mehrheitliche Bevölkerungsteile (Esten, Letten und Litauer) Vorbehalte gegenüber dieser Kollektivbezeichnung haben.

Linguistisch und ethnologisch kann diese Bezeichnung zu der Fehlannahme verleiten, alle drei Staaten wären von Balten bewohnt, die baltische Sprachen sprächen. Dies gilt jedoch nur für die beiden südlichen Staaten Lettland und Litauen, während die Esten ein finno-ugrisches Volk sind, also historisch und sprachlich in Verwandtschaft zum nördlichen Nachbarn Finnland stehen.

Geschichte

Diese deutsche Begriffsbildung hat ihren Ursprung in der deutschen Ostkolonisation des Mittelalters. Russland übte zwar seit dem 18.Jahrhundert die dominierende politische Macht in seinen Ostseeprovinzen und ehemaligen Gebieten von Schweden und Polen-Litauen aus, konnte jedoch nicht verhindern, dass sich die deutschsprachige Bevölkerung als eine Art Oberschicht herausbildete. Diese war bis Ende des Ersten Weltkrieges auch die wirtschaftlich und gesellschaftlich dominierende Bevölkerungsgruppe. Daneben bevölkerten noch die russischen, einheimischen und jüdischen Bevölkerungsgruppen diese Länder im Baltikum.

Nachdem im Ersten Weltkrieg die Region durch deutsche Truppen besetzt war, wurden sämtliche Einflüsse der russischen Oktoberrevolution von 1917 in den drei baltischen Staaten konsequent unterdrückt.

Erst der Friedensvertrag von Brest-Litowsk brachte auch den baltischen Staaten die politische Selbständigkeit. Die deutsche Oberschicht dominierte zunächst weiterhin. Erst mit der endgültigen Niederlage Deutschlands 1918 ging die vollständige Staatsverwaltung an Bevölkerungsmehrheiten der Staaten über. Diese konnten sich allerdings 1919 nur mit Hilfe der deutschen Freikorps (sogenannte Ostsee-Division) unter General Rüdiger Graf von der Goltz dem Angriff der sowjetrussischen Truppen erwehren. Nach anfänglichem Misstrauen der Regierungen entwickelte sich insbesondere in Estland eine enge antisowjetische Zusammenarbeit der deutschen und estnischen Geheimdienste.

Diese langjährige Zusammenarbeit wurde durch den Hitler-Stalin-Pakt vom August 1939 durch die deutsche Seite beendet, da die Absteckung der Interessensphären durch die Sowjetunion und Deutschland die baltischen Staaten dem sowjetischen Einflussbereich überließ.

Mit der Parole „Heim ins Reich“ wurde zur Jahreswende 1939/40 die deutsche Bevölkerung zunächst in die Provinz Posen und später ins Kernland verschoben. Aus diesen Reihen setzte sich später (aufgrund der exzellenten Russischkenntnisse) ein Großteil der Division Brandenburg zusammen. Im Frühjahr 1940 besetzte die Rote Armee die baltischen Staaten. Die einsetzende Russifizierung wurde im Sommer 1941 durch den deutschen Überfall auf die Sowjetunion unterbrochen. Aufgrund der vorherrschenden antisowjetischen Stimmung in den drei baltischen Ländern wurden die deutschen Truppenverbände und SS-Verbände von Teilen der Bevölkerung freudig empfangen – sie nutzten deren Kooperation. Vor allem die jüdische Bevölkerung der baltischen Staaten wurde bis 1944/45 fast vollständig durch den nationalsozialistischen Massenmord, unter nicht unerheblicher Mithilfe der baltischen Bevölkerung, in den Konzentrationslagern vernichtet. Aus den einheimischen Gegnern der Sowjetunion rekrutierte die Waffen-SS bemerkenswert große Anteile der SS-Volksgrenadier-Divisionen, die für zahlreiche Kriegsverbrechen verantwortlich waren. Nach der Wiedereroberung der drei Staaten durch die Sowjetarmee nahm Stalin an der Bevölkerung grausame Vergeltung und setzte die Russifizierung im größeren Ausmaß als zuvor durch.

Vom Amt Ausland/Abwehr und SD Ausland ausgebildete Untergrundorganisationen konnten sich zwar noch halten, wurden aber bis Anfang der 1950er Jahre alle liquidiert. Britische und US-amerikanische Kommandounternehmen versuchten nach dem Zweiten Weltkrieg mit Hilfe ehemaliger deutscher Kriegsmarine-Soldaten und von ihnen übernommenen Schiffen diese Untergrundkämpfer herauszuholen, um sie eigenen Zwecken zuzuführen. Diese Versuche hatten keinen Erfolg.

Neugründung

Die drei baltischen Staaten nahmen im Dezember 1991 an der Gründung der GUS nicht teil, da sie alle im Laufe des Jahres bereits vorher ihre Unabhängigkeit von der Sowjetunion erklärt hatten.

Siehe auch

Literatur

  • Georg von Rauch: Geschichte der baltischen Staaten; erschienen in München 1900.
  • Michael Garleff: Die baltischen Länder: Estland, Lettland, Litauen vom Mittelalter bis zur Gegenwart, Verlag Pustet, Regensburg (Oktober 2001), ISBN 3-7917-1770-7.
  • Rüdiger Dingemann: Westermann Lexikon Krisenherde der Welt. Konflikte und Kriege seit 1945, Westermann Druck- und Verlagsgruppe, 1996, ISBN 3-07-509516-8.
  • Helmut Roewer, Stefan Schäfer, Matthias Uhl: Lexikon der Geheimdienste im 20. Jahrhundert, Herbig, München 2003, ISBN 3-7766-2317-9.

Weblinks

 Commons: Baltische Staaten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • vifanord – Virtuelle Fachbibliothek Nordeuropa und Ostseeraum

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Baltische Länder — Baltische Staaten ist ein deutscher politischer Sammelbegriff und bezeichnet die Gruppe der folgenden in Nordosteuropa gelegenen Staaten (Auflistung von Norden nach Süden):  Estland  Lettland …   Deutsch Wikipedia

  • Baltische Flotte — Verbandsabzeichen Aufstellung 1696 …   Deutsch Wikipedia

  • Baltische Rundschau — Beschreibung größte unabhängige, deutschsprachige Zeitung im Baltikum Sprache Deutsch Verlag Publicitas JSC Erstau …   Deutsch Wikipedia

  • Baltische Studentenverbindung — Als Baltische Studentenverbindungen bezeichnet man die Studentenverbindungen der Deutsch Balten, einer historischen deutschsprachigen Minderheit im Gebiet der heutigen Länder Estland und Lettland (in den historischen Landschaften Livland und… …   Deutsch Wikipedia

  • Baltische Verbindungen — Als Baltische Studentenverbindungen bezeichnet man die Studentenverbindungen der Deutsch Balten, einer historischen deutschsprachigen Minderheit im Gebiet der heutigen Länder Estland und Lettland (in den historischen Landschaften Livland und… …   Deutsch Wikipedia

  • Baltische Versammlung — Die Baltische Versammlung (Estnisch Balti Assamblee, Lettisch Baltijas Asambleja, Litauisch Baltijos Asamblėja) ist eine 1991 ins Leben gerufene Organisation zur engeren Zusammenarbeit zwischen den Parlamenten von Estland, Lettland und Litauen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Baltische Verteidigungsakademie — Vorlage:Infobox Hochschule/Träger fehltVorlage:Infobox Hochschule/Studenten fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Baltische Verteidigungsakademie BALTDEFCOL …   Deutsch Wikipedia

  • Baltische Landeswehr — Infobox Military Unit unit name= Baltische Landeswehr caption= dates= November 1918 July 3, 1919 country= Flag|United Baltic Duchy allegiance= branch= type= role= size= command structure= current commander= garrison= ceremonial chief= colonel of… …   Wikipedia

  • Baltische Corporation Fraternitas Dorpatensis zu München — Die Baltische Corporation Fraternitas Dorpatensis zu München ist eine baltische Studentenverbindung, die in der spezifischen Tradition der von baltischen Studenten an der Universität zu Dorpat (heute: Tartu/Estland) begründeten Form von… …   Deutsch Wikipedia

  • Baltische Corporation Fraternitas Dorpatensis München — Die Baltische Corporation Fraternitas Dorpatensis zu München ist eine baltische Studentenverbindung, die in der spezifischen Tradition der von baltischen Studenten an der Universität Dorpat (heute: Tartu/Estland) begründeten Form von… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”