Barbara Sichtermann

Barbara Sichtermann (* 1943 in Erfurt) ist eine deutsche Publizistin und Schriftstellerin, sie gilt als eine der Intellektuellen der 68er-Generation.

Inhaltsverzeichnis

Biographie

Barbara Sichtermann wurde 1943 als Tochter eines Juristen und einer Künstlerin[1] in Erfurt geboren und wuchs in Kiel auf. Nach dem Abitur 1963 an der Kieler Gelehrtenschule besuchte sie eine Schauspielschule und spielte Theater. 1968 zog Sichtermann nach Berlin, wo sie Sozialwissenschaften und Volkswirtschaftslehre studierte. Von 1974 bis zu seinem Tod, 1982, lebte sie mit Peter Brückner zusammen. Aus dieser Ehe gibt es einen gemeinsamen Sohn. Später hat sie noch zwei Kinder (als Witwe) adoptiert. Seit 1978 ist sie freie Publizistin und Schriftstellerin. Sowohl in Kurzbeiträgen als auch in ihren Sachbuchveröffentlichungen schreibt sie auf sehr eigenwillige, aber undogmatische Weise u.a. über Frauenemanzipation, Pädagogik oder die Entwicklung des deutschen Fernsehens nach der Freigabe des Marktes für Privatanbieter. 1995 und 1998 erschienen ihre beiden Romane. Sie arbeitet regelmäßig für die Wochenzeitung Die Zeit, den Rundfunk sowie als Jurorin des Adolf-Grimme-Preises.

Veröffentlichungen

  • Leben mit einem Neugeborenen. Ein Buch über das 1. Halbe Jahr. Fischer Verlag, Frankfurt 1981
  • Vorsicht Kind. Eine Arbeitsplatzbeschreibung für Mütter, Väter und Andere. Wagenbach Verlag, Berlin, 1983
  • Weiblichkeit. Zur Politik des Privaten. Wagenbach, Berlin 1983
    • Auszug: Von einem Silbermesser zerteilt. In: Marlis Gerhardt (Hrsg.): Essays berühmter Frauen. Insel, Frankfurt 1997, ISBN 3-458-33641-9, S. 180-191.
  • Wer ist wie? Über den Unterschied der Geschlechter, Wagenbach, Berlin 1983
  • "Nein, Nein, will nicht". Was tun, wenn Kinder trotzen? Rowohlt Verlag, Reinbek 1984
  • FrauenArbeit. Wagenbach, Berlin 1987
  • Den Laden schmeißen. Ein Handbuch für Frauen, die sich selbständig machen wollen. (zus. mit Marie Sichtermann und Brigitte Siegel) Fischer, Frankfurt 1989
  • Der tote Hund beißt. Karl Marx neu gelesen. Wagenbach, Berlin 1991
  • Fernsehen. Wagenbach, Berlin, 1994
  • Vicky Victory. Roman, Hoffmann und Campe, Hamburg 1995
  • Fremde in der Nacht. Roman, Verlag Marion von Schröder, Hamburg 1998
  • Fünfzig Klassiker: Paare. Gerstenberg Verlag, Hildesheim 2000
  • Fünfzig Klassiker: Frauen. Gerstenberg, Hildesheim, 2001
  • Lebenskunst in Berlin. (zusammen mit Ingo Rose) Flammarion/Gerstenberg, Hildesheim 2001
  • Frühlingserwachen. Pubertät: Wie Sex und Erotik alles verändert. Fischer, Frankfurt 2002
  • Fünfzig Klassiker: Romane vor 1900. (zusammen mit Joachim Scholl) Gerstenberg, Hildesheim 2002
  • Das Wunschkind. Adoption und die Familie von heute. (zusammen mit Claus Leggewie) Ullstein, München 2003
  • Fünfzig Klassiker: Lyrik. (zusammen mit Joachim Scholl) Gerstenberg, Hildesheim 2004
  • Frauen sehen besser aus. Frauen und Fernsehen. (zusammen mit Andrea Kaiser) Verlag Antje Kunstmann, München 2005
  • Männer am Rande des Nervenzusammenbruchs. (zusammen mit Ingo Rose) Edition Ebersbach, Berlin 2006
  • Kurze Geschichte der Frauenemanzipation. Verlagshaus Jacoby & Stuart, Berlin 2009
  • Frauen - einfach genial: 18 Erfinderinnen, die unsere Welt verändert haben. (mit Ingo Rose), 2010

Literatur

Auszeichnungen

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Offizielle Webseite

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sichtermann — ist der Familienname von: Barbara Sichtermann (* 1943), deutsche Publizistin und Schriftstellerin Hellmut Sichtermann (1915–2002), deutscher Archäologe Kai Sichtermann (* 1951), deutscher Musiker Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Kai Sichtermann — (* 1951 in Kiel) ist ein deutscher Bassist und Gründungsmitglied der deutschen Rockband Ton Steine Scherben. Biografie Kai Sichtermann wurde als Sohn eines Rechtsanwalts und einer Malerin in Kiel geboren. Er besuchte in Lübeck eine Musikschule.… …   Deutsch Wikipedia

  • Allein gegen die Mafia — Seriendaten Deutscher Titel Allein gegen die Mafia Originaltitel La Piovra …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Sic — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Sexappeal — Sexappeal, auch Sex Appeal (englisch sex appeal [ˈsɛksəpiːl] ‚sexuelle Ausstrahlung‘), beschreibt eine sexuell erotische Form der Attraktivität von Menschen. Inhaltsverzeichnis 1 Wortursprung 2 Einflussfaktoren …   Deutsch Wikipedia

  • Kriegsspiele — Die Gattung Kriegsspiele (auch Kriegspiele) umfasst ein breites Spektrum an Spielformen, die von den kindlichen Indianerspielen über die Ritterspiele bis zu Geländespielen mit modernen Waffenattrappen und Schießen mit Farbmunition (Gotcha) reicht …   Deutsch Wikipedia

  • Johler — Jens Johler (* 6. Januar 1944 in Neumünster) ist ein deutscher Schriftsteller, der in Berlin lebt und arbeitet. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 2.1 Dramen 2.2 Essays 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Der große Bellheim — Filmdaten Deutscher Titel Der große Bellheim Produktionsland Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Das geteilte Glück — Filmdaten Deutscher Titel Das geteilte Glück Produktionsland Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • ER - Emergency Room — Seriendaten Deutscher Titel: Emergency Room – Die Notaufnahme Originaltitel: ER Produktionsland: USA …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”