Barmen (Stadtbezirk)
Wappen von Barmen (5)
Wappen von Wuppertal

Barmen (5)
Stadtbezirk von Wuppertal

Lage des Bezirks Barmen in Wuppertal
Koordinaten 51° 16′ 10″ N, 7° 11′ 30″ O51.2694444444447.1916666666667Koordinaten: 51° 16′ 10″ N, 7° 11′ 30″ O.
Höhe 148–350 m ü. NHN
Fläche 15,4 km²
Einwohner 57.604 (31. Dez. 2010)
Bevölkerungsdichte 3731 Einwohner/km²
Ausländeranteil 15,2 % (31. Dez. 2010)
Vorwahl 0202
Politik
Sitzverteilung (Bezirksvertretung)
CDU SPD Grüne FDP PDS Rep WfW
7 5 3 1 1 1 1
Verkehrsanbindung
Autobahn Bundesautobahn 46 number.svg
Bundesstraße Bundesstraße 7 number.svg
Eisenbahn RB 47 RE 4 RE 13
S-Bahn S 8
Nahverkehrsmittel Schwebebahn
Quelle: Wuppertaler Statistik - Raumbezogene Daten

Barmen ist einer der zehn Wuppertaler Stadtbezirke. Er bildete früher zusammen mit den heutigen Bezirken Heckinghausen, Oberbarmen und Teilen von Langerfeld-Beyenburg die Großstadt Barmen, die 1929 mit Elberfeld und einigen anderen Städten und Gemeinden zum heutigen Wuppertal vereinigt wurde.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Die Fläche des Stadtbezirks Barmen entspricht dem alten westlichen Ortskern Barmens, „Gemarke“ (heute das Quartier „Barmen-Mitte“ an der Ostgrenze des Stadtbezirks) und der westlichen Vorstadt, die als „Unterbarmen“ bezeichnet wird. Das Quartier auf dem Sedansberg ist weitgehend zu Beginn des 20. Jahrhunderts als nördliche Arbeiter-Vorstadt entstanden. Im Süden zieht sich das Gebiet bis auf den Lichtscheid, der mit 350 m die höchste Erhebung Wuppertals ist und vor 1929 zu Ronsdorf gehörte.

Gliederung in Quartiere

Einteilung in Quartiere

Geschichte

Der Stadtbezirk Barmen ist als rein statistischer Verwaltungsbezirk nur ein Teil der ehemaligen Großstadt Barmen. Für die Geschichte Barmens siehe den Hauptartikel Barmen, für die Geschichte und Beschreibungen einzelner Ortslagen die jeweiligen Quartiersartikel.

Sehenswürdigkeiten

Rathaus Wuppertal

Im Stadtbezirk Barmen liegen die wesentlichen repräsentativen Bauten der alten Stadt, so das Wuppertaler Rathaus, der Barmer Bahnhof, die „Ruhmeshalle“ (heute „Haus der Jugend“) und das Opernhaus der Wuppertaler Bühnen.

Ausgehend von der Gemeinde der Gemarker Kirche wurde mit der ersten Barmer Bekenntnissynode vom 29. bis 31. Mai 1934 die Barmer Theologische Erklärung als das theologische Fundament der Bekennenden Kirche verabschiedet, um sich damit gegen die Einflussnahme der Nationalsozialisten auf die Kirche zu stellen. Auf demselben Gelände befindet sich heute die Bergische Synagoge, der Neubau der jüdischen Gemeinde Wuppertals.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Barmen (Begriffsklärung) — Barmen steht für: die ehemalige Großstadt Barmen (bis 1929) und den Wuppertaler Stadtteil Barmen den gleichnamigen Wuppertaler Stadtbezirk Barmen (Stadtbezirk) den Jülicher Stadtteil, siehe Barmen (Jülich) ein von der Barmer Missionsgesellschaft… …   Deutsch Wikipedia

  • Barmen-Elberfeld — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Barmen-Mitte — (50) Quartier von Wuppertal …   Deutsch Wikipedia

  • Wuppertal-Barmen — Wappen Lage Lage Barmens in der 1929 entstandenen Stadt Wuppertal (rot umrandet) Barmen war bis zu seiner Vereinigung im Jahr 1929 mit fünf anderen Städten zum heutigen W …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Barmen — Das Amt Beyenburg war eine Verwaltungseinheit des Herzogtums Berg. Zu ihm gehörten in seiner größten Ausdehnung die Kirchspiele Radevormwald (mit dem später ein eigenes Kirchspiel bildenden Oberhof Remlingrade) und Lüttringhausen (mit dem Oberhof …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Baudenkmäler im Wuppertaler Stadtbezirk Barmen — Die Liste der Baudenkmäler im Wuppertaler Stadtbezirk Barmen enthält die denkmalgeschützten Bauwerke auf dem Gebiet des Stadtbezirks Wuppertal Barmen in Nordrhein Westfalen (Stand: November 2011[Anm. 1]). Diese Baudenkmäl …   Deutsch Wikipedia

  • Heckinghausen (Stadtbezirk) — H …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Baudenkmäler im Wuppertaler Stadtbezirk Heckinghausen — Die Liste der Baudenkmäler im Wuppertaler Stadtbezirk Heckinghausen enthält die Bauwerke, die in der Denkmalliste der nordrhein westfälischen Stadt Wuppertal im Stadtbezirk Heckinghausen eingetragen sind. Grundlage ist die Veröffentlichung des… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Baudenkmäler im Wuppertaler Stadtbezirk Oberbarmen — Die Liste der Baudenkmäler im Wuppertaler Stadtbezirk Oberbarmen enthält die Bauwerke, die in der Denkmalliste der nordrhein westfälischen Stadt Wuppertal im Stadtbezirk Oberbarmen eingetragen sind. Grundlage ist die Veröffentlichung des… …   Deutsch Wikipedia

  • Heide (Barmen) — Heide Stadt Wuppertal Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”