Beachvolleyball-Europameisterschaft
EM 2008 in Hamburg

Die Beachvolleyball-Europameisterschaften sind vom europäischen Volleyballverband CEV veranstaltete Turniere zur Ermittlung der Europameister der Damen und Herren.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das erste Turnier der Herren fand 1993 statt. Ein Jahr später ermittelteten auch die Damen ihre ersten Titelträger. Die Turniere fanden 1994 noch an getrennten Orten statt. Seit 1995 werden sie gemeinsam ausgetragen. Bei den Damen war Deutschland bisher mit Siegen die erfolgreichste Nation. Den letzten Titel gab es 2010 für Sara Goller und Laura Ludwig. Die Schweiz gewann bisher jeweils eine Gold- und Silbermedaille. Bei den Herren wurden die Niederländer Reinder Nummerdor und Richard Schuil dreimal in Folge Europameister. Die Schweiz konnte insgesamt dreizehn Medaillen gewinnen, darunter drei Siege nacheinander für die Brüder Martin und Paul Laciga. Die deutschen Herren konnten vier Turniere für sich entscheiden, zuletzt 2011 in einem rein deutschen Finale.

Turniere

Damen

Jahr Ort Gold Silber Bronze
1 1994 Espinho DeutschlandDeutschland Bühler / Müsch TschechienTschechien Hudcova / Storkova ItalienItalien Perrotta / Parenzan
2 1995 Saint-Quay-Portrieux DeutschlandDeutschland Paetow / Borger NorwegenNorwegen Berntsen / Hestad DeutschlandDeutschland Bühler / Müsch
3 1996 Pescara TschechienTschechien Celbová / Nováková DeutschlandDeutschland Bühler / Müsch ItalienItalien Bruschini / Solazzi
4 1997 Riccione ItalienItalien Bruschini / Solazzi ItalienItalien Gattelli / Perrotta TschechienTschechien Celbova / Nováková
5 1998 Rhodos TschechienTschechien Celbová / Nováková NiederlandeNiederlande Schoon-Kadijk / R. Kadijk ItalienItalien Bruschini / Solazzi
6 1999 Palma ItalienItalien Bruschini / Solazzi FrankreichFrankreich Prawerman / Rigaux TschechienTschechien Celbova / Nováková
7 2000 Getxo ItalienItalien Bruschini / Solazzi DeutschlandDeutschland Vollmer / Müsch NiederlandeNiederlande Schoon-Kadijk / R. Kadijk
8 2001 Jesolo GriechenlandGriechenland Karadassiou / Sfyri SchweizSchweiz Kuhn / Schnyder-Benoit DeutschlandDeutschland Ahmann / Schmidt
9 2002 Basel ItalienItalien Gattelli / Perrotta NiederlandeNiederlande R. Kadijk / Leenstra TschechienTschechien Celbová / Novakova
10 2003 Alanya DeutschlandDeutschland Pohl / Rau DeutschlandDeutschland Ahmann / Vollmer ItalienItalien Gattelli / Perrotta
11 2004 Timmendorfer Strand SchweizSchweiz Kuhn / Schnyder-Benoit NorwegenNorwegen Glesnes / Maaseide ItalienItalien Gattelli / Perrotta
12 2005 Moskau GriechenlandGriechenland Arvaniti / Karadassiou NiederlandeNiederlande R. Kadijk / Mooren DeutschlandDeutschland Pohl / Rau
13 2006 Den Haag RusslandRussland Schirjajewa / Urjadowa NiederlandeNiederlande R. Kadijk / Mooren NorwegenNorwegen Håkedal / Tørlen
14 2007 Valencia GriechenlandGriechenland Arvaniti / Karadassiou DeutschlandDeutschland Goller / Ludwig NorwegenNorwegen Håkedal / Tørlen
15 2008 Hamburg DeutschlandDeutschland Goller / Ludwig NorwegenNorwegen Håkedal / Tørlen NorwegenNorwegen Glesnes / Maaseide
16 2009 Sotschi LettlandLettland Jursone / Minusa DeutschlandDeutschland Goller / Ludwig SchweizSchweiz Kuhn / Zumkehr
17 2010 Berlin DeutschlandDeutschland Goller / Ludwig DeutschlandDeutschland Holtwick / Semmler FinnlandFinnland Nyström / Nyström
18 2011 Kristiansand ItalienItalien Cicolari / Menegatti OsterreichÖsterreich Hansel / Montagnolli DeutschlandDeutschland Goller / Ludwig

Herren

Jahr Ort Gold Silber Bronze
1 1993 Almería FrankreichFrankreich Jodard / Penigaud NorwegenNorwegen Kvalheim / Maaseide ItalienItalien Ghiurghi / Lequaglie
2 1994 Almería NorwegenNorwegen Kvalheim / Maaseide SpanienSpanien Bosma / Aguilera DeutschlandDeutschland Ahmann / Hager
3 1995 Saint-Quay-Portrieux NiederlandeNiederlande Klok / van der Kuip TschechienTschechien Džavoronok / Fikar ItalienItalien Lequaglie / Antonini
4 1996 Pescara TschechienTschechien Palinek / Pakosta DeutschlandDeutschland Ahmann / Hager ItalienItalien Grigolo / Ghiurghi
5 1997 Riccione NorwegenNorwegen Høidalen / Kjemperud NorwegenNorwegen Kvalheim / Maaseide SchweizSchweiz M. Laciga / P. Laciga
6 1998 Rhodos SchweizSchweiz M. Laciga / P. Laciga NorwegenNorwegen Kvalheim / Maaseide NorwegenNorwegen Høidalen / Kjemperud
7 1999 Palma SchweizSchweiz M. Laciga / P. Laciga SpanienSpanien Bosma / Díez NorwegenNorwegen Kvalheim / Maaseide
8 2000 Getxo SchweizSchweiz M. Laciga / P. Laciga SchweizSchweiz Egger / Heyer NorwegenNorwegen Høidalen / Kjemperud
9 2001 Jesolo SchweizSchweiz Egger / Heyer SchweizSchweiz M. Laciga / P. Laciga NorwegenNorwegen Høidalen / Kjemperud
10 2002 Basel DeutschlandDeutschland M. Dieckmann / Reckermann SchweizSchweiz M. Laciga / P. Laciga NorwegenNorwegen Høidalen / Kjemperud
11 2003 Alanya OsterreichÖsterreich Berger / Doppler DeutschlandDeutschland M. Dieckmann / Reckermann SchweizSchweiz Egger / Heyer
12 2004 Timmendorfer Strand DeutschlandDeutschland M. Dieckmann / Reckermann SchweizSchweiz Egger / Heyer SchweizSchweiz Heuscher / Kobel
13 2005 Moskau SpanienSpanien Herrera / Mesa SchweizSchweiz Heuscher / Kobel DeutschlandDeutschland M. Dieckmann / Reckermann
14 2006 Den Haag DeutschlandDeutschland Brink / Ch. Dieckmann NiederlandeNiederlande de Gruijter / Ronnes SchweizSchweiz Heuscher / Kobel
15 2007 Valencia OsterreichÖsterreich Doppler / Gartmayer NiederlandeNiederlande Nummerdor / Schuil DeutschlandDeutschland Klemperer / Koreng
16 2008 Hamburg NiederlandeNiederlande Nummerdor / Schuil DeutschlandDeutschland Matysik / Uhmann RusslandRussland Barsuk / Kolodinski
17 2009 Sotschi NiederlandeNiederlande Nummerdor / Schuil OsterreichÖsterreich Gosch / Horst SpanienSpanien Herrera / Gavira
18 2010 Berlin NiederlandeNiederlande Nummerdor / Schuil OsterreichÖsterreich Doppler / Mellitzer LettlandLettland Pļaviņš / Šmēdiņš
19 2011 Kristiansand DeutschlandDeutschland Brink / Reckermann DeutschlandDeutschland Erdmann / Matysik NiederlandeNiederlande Nummerdor / Schuil

Medaillenspiegel (nach Nationen)

Damen

Nation Gold Silber Bronze Gesamt
DeutschlandDeutschland Deutschland 5 6 4 15
ItalienItalien Italien 5 1 5 11
GriechenlandGriechenland Griechenland 3 0 0 3
TschechienTschechien Tschechien 2 1 3 6
SchweizSchweiz Schweiz 1 1 1 3
RusslandRussland Russland 1 0 0 1
LettlandLettland Lettland 1 0 0 1
NiederlandeNiederlande Niederlande 0 4 1 5
NorwegenNorwegen Norwegen 0 3 3 6
FrankreichFrankreich Frankreich 0 1 0 1
OsterreichÖsterreich Österreich 0 1 0 1
FinnlandFinnland Finnland 0 0 1 1

Herren

Nation Gold Silber Bronze Gesamt
SchweizSchweiz Schweiz 4 5 4 13
DeutschlandDeutschland Deutschland 4 4 3 11
NiederlandeNiederlande Niederlande 4 2 1 7
NorwegenNorwegen Norwegen 2 3 5 10
OsterreichÖsterreich Österreich 2 2 0 4
SpanienSpanien Spanien 1 2 1 4
TschechienTschechien Tschechien 1 1 0 2
FrankreichFrankreich Frankreich 1 0 0 1
ItalienItalien Italien 0 0 3 3
RusslandRussland Russland 0 0 1 1
LettlandLettland Lettland 0 0 1 1

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beachvolleyball-Europameisterschaft 2011 — Die Beachvolleyball Europameisterschaft 2011 fand vom 9. bis 14. August in Kristiansand (Norwegen) statt. Die Wettbewerbe für Damen und Herren wurden parallel ausgetragen. Bei den Damen gewannen die Italienerinnen Greta Cicolari und Marta… …   Deutsch Wikipedia

  • Beachvolleyball-Europameisterschaft 1999 — Die Beachvolleyball Europameisterschaft 1999 fand vom 26. bis zum 29. August in Palma (Spanien) statt. Die Wettbewerbe für Damen und Herren wurden parallel ausgetragen. Es war die sechste offizielle EM der Damen und das siebte Turnier der Herren …   Deutsch Wikipedia

  • Beachvolleyball-Europameisterschaft 2000 — Die Beachvolleyball Europameisterschaft 2000 fand vom 24. bis 27. August in Getxo (Spanien) statt. Die Wettbewerbe für Damen und Herren wurden parallel ausgetragen. Es war die siebte offizielle EM der Damen und das achte Turnier der Herren. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Beachvolleyball-Europameisterschaft 2001 — Die Beachvolleyball Europameisterschaft 2001 fand vom 6. bis 9. September in Jesolo (Italien) statt. Die Wettbewerbe für Damen und Herren wurden parallel ausgetragen. Es war die achte offizielle EM der Damen und das neunte Turnier der Herren. Die …   Deutsch Wikipedia

  • Beachvolleyball-Europameisterschaft 2002 — Die Beachvolleyball Europameisterschaft 2002 fand vom 29. August bis 1. September in Basel (Schweiz) statt. Die Wettbewerbe für Damen und Herren wurden parallel ausgetragen. Es war die neunte offizielle EM der Damen und das zehnte Turnier der… …   Deutsch Wikipedia

  • Beachvolleyball-Europameisterschaft 2003 — Die Beachvolleyball Europameisterschaft 2003 fand vom 28. bis 31. August in Alanya (Türkei) statt. Die Wettbewerbe für Damen und Herren wurden parallel ausgetragen. Stephanie Pohl und Okka Rau gewannen das rein deutsche Endspiel gegen Andrea… …   Deutsch Wikipedia

  • Beachvolleyball-Europameisterschaft 2004 — Die Beachvolleyball Europameisterschaft 2004 fand vom 10. bis 13. Juni in Timmendorfer Strand (Deutschland) statt. Die Wettbewerbe für Damen und Herren wurden parallel ausgetragen. Bei den Damen konnten sich die Schweizerinnen Simone Kuhn und… …   Deutsch Wikipedia

  • Beachvolleyball-Europameisterschaft 2005 — Die Beachvolleyball Europameisterschaft 2005 fand vom 25. bis 28. August in Moskau (Russland) statt. Die Wettbewerbe für Damen und Herren wurden parallel ausgetragen. Es war die zwölfte offizielle EM der Damen und das dreizehnte Turnier der… …   Deutsch Wikipedia

  • Beachvolleyball-Europameisterschaft 2006 — Die Beachvolleyball Europameisterschaft 2006 fand vom 24. bis 27. August in Den Haag statt. Die Wettbewerbe für Damen und Herren wurden parallel ausgetragen. Bei den Herren gewannen die Deutschen Julius Brink und Christoph Dieckmann das Finale… …   Deutsch Wikipedia

  • Beachvolleyball-Europameisterschaft 2007 — Die Beachvolleyball Europameisterschaft 2007 fand vom 23. bis 26. August in Valencia statt. Die Wettbewerbe für Damen und Herren wurden parallel ausgetragen. Bei den Damen mussten sich Sara Goller und Laura Ludwig erst im Finale dem griechischen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”