Wilhelm-Foerster-Sternwarte


Wilhelm-Foerster-Sternwarte
Wilhelm-Foerster-Sternwarte

Die Wilhelm-Foerster-Sternwarte in Berlin ist eine der größten Volkssternwarten, aber auch für spezielle Teleskope und einige Forschungsthemen bekannt.

Die denkmalgeschützte Anlage befindet sich auf dem Insulaner, einem Trümmerberg im Berliner Ortsteil Schöneberg, Bezirk Tempelhof-Schöneberg. Die geografischen Koordinaten sind 52° 27′ 27″ N, 13° 21′ 5″ O52.457513.351388888889Koordinaten: 52° 27′ 27″ N, 13° 21′ 5″ O. Sie liegt 78,40 Meter über Normalnull.

Am Fuße des Insulaners, am Munsterdamm 90, befinden sich das Zeiss-Planetarium und die Bibliothek. Alle Einrichtungen sind im Verein „Wilhelm-Foerster-Sternwarte e. V.“ zusammengefasst.

Inhaltsverzeichnis

Die Geschichte der Sternwarte

Die Geschichte der Sternwarte ist nachzulesen in einer Ausstellung im Planetarium am Insulaner.

Gründung und Aufbaujahre (1947–1970)

Gedenktafel am Haus Munsterdamm 90, in Berlin-Steglitz
Sonderbriefmarke (Berlin) von 1965

Am 15. Oktober 1947 gründeten Hans Mühle und Hans Rechlin das Wilhelm-Foerster-Institut (Sternwarte Berlin-Süd). Als offizielle Gründung gilt die Erteilung des Gewerbescheins durch die Alliierte Kommandantur. Die Namensgebung „Wilhelm-Foerster-Institut“ geht zurück auf Richard Sommer. Er war ein Schüler von Wilhelm Foerster und langjähriger Leiter des Planetariums am Bahnhof Zoo und der Archenhold-Sternwarte.

Der erste Standort der Sternwarte war das Kasino des ehemaligen Generalkommandos in der Ruine Papestraße 2 in Berlin-Schöneberg. Nach dem Abtragen der Trümmer konnte die Halbruine mit einem Vortragsraum für etwa 40 Personen, ein Büro mit Bibliothek, einer Werkstatt, einem Fotolabor und zwei Beobachtungsplattformen ausgestattet werden. Bald wurden die ersten Schulklassen mit Vorträgen und Führungen betreut. Beobachtet wurde mit selbstgebauten 7- und 8-Zoll-Fernrohren.

Im Oktober 1949 wurde die astronomische Arbeitsgemeinschaft der Archenhold-Sternwarte und die Astronomiekurse der Volkshochschule Tempelhof ins Wilhelm-Foerster-Institut verlegt. Im Januar 1951 konnte der beschädigte URANIA-Refraktor, der sogenannte „Bamberg-Refraktor“ im zerstörten Uraniagebäude in der Invalidenstraße abgebaut und in die Papestraße gebracht werden.

Am 8. Juni 1953 wurde der jetzige Verein Wilhelm-Foerster-Sternwarte e. V. gegründet. Das Institut wurde dabei in den Verein überführt. 1955 wurde dort der 12-Zoll Bamberg-Refraktor aufgestellt, eine Generalüberholung durch die Firma Askania, Berlin-Mariendorf, erfolgte im Jahre 1962. Im November 1961 erfolgte die Grundsteinlegung der neuen Sternwarte auf dem Insulaner. Am 30. Januar 1963 fand die Eröffnung der Sternwarte in dem neuen Gebäude statt. Der Bamberg-Refraktor steht in der 11-Meter-Kuppel, in der 5-Meter-Kuppel der 6-Zoll-Schreiber-Refraktor und auf der Plattform ein 7-Zoll-Teleskop. Nach der Grundsteinlegung des Zeiss-Planetariums am 15. November 1963 erfolgte die Eröffnung am 16. Juni 1965. 1966 bekam der – liebevoll „Bambi“ genannte – Refraktor eine fahrbare Beobachtungstreppe. Die Treppe hat ein Gewicht von 718 kg und kostete 3344 Mark.

1967 bis 1968 wurde der 6-Zoll-Doppelrefraktor mit Zeiss-B-Objektiv komplett neugebaut (frequenzgesteuerter Antrieb – später Umbau auf Schrittmotore).

Seit 1969 beheimatete die Sternwarte die Satellitenwarte der TU Berlin, von der aus unter anderem auch mit dem am 17. Juli 1991 gestarteten TUBSAT-A Funkverbindung aufgenommen werden konnte.

Ausbau der Sternwarte (1970–1990)

1971 wurde ein 75-cm-Aluminiumspiegel mit 5780 mm Brennweite von der Sternwarte Mailand als Leihgabe übernommen. 1973 wurde das zerlegbare 75-cm-Spiegelteleskop vollständig aus Aluminium gebaut. Das gesamte Instrument hat ein Gewicht von nur 360 kg und ist transportabel. So kam es unter anderem bei einer Sonnenfinsternis-Exkursion am 30. Juni 1973 nach Mauretanien zum Einsatz.

Ab August 1972 begann auf dem Insulaner der Bau eines separaten Gebäudes mit einer 7-Meter-Kuppel. Am 9. November 1973 wurde der 75-cm-Spiegel anlässlich eines Besuchs von Bundespräsident Gustav Heinemann offiziell eingeweiht.

Ab 1982 wurde ein Spezial-Sonnenteleskop gebaut. Dieses befindet sich auf dem Dach des Planetariumsanbaus. Es dient der Projektion des Sonnenbildes an die Planetariumskuppel. 1988 wird das Instrument in Betrieb genommen.

Bei einem Brand am 10. Mai 1988 wurde das Kupferdach und die Bestuhlung der Planetariumskuppel zerstört. Die technische Einrichtung konnte in Sicherheit gebracht werden. Im November 1988 wurden die Reparaturarbeiten der Brandschäden abgeschlossen.

Am 15. Dezember 1990 fand die Übergabe des Ritchey-Chrétien-Teleskop (RCT) statt. Im September 1996 begann eine Generalüberholung des Bamberg-Refraktors durch die Firma 4H-Jena-Engineering. Die Wiedereinweihung des restaurierten Refraktors erfolgte am 30. August 1997. Ein Kabelbrand vernichtete am 18. August 1996 die Bildverarbeitungsanlage in der Spiegelkuppel der Sternwarte.

Am 22. Oktober 1997 feierte die WFS ihr 50-jähriges Bestehen.

Instrumente

Viele der technischen Errungenschaften konnten auch durch die Unterstützung aus Lottomitteln gekauft bzw. repariert werden, die neben der Förderung durch das Land Berlin sowie den Einnahmen aus Mitgliedsbeiträgen und Besuchergeldern einen wichtigen Teil der Finanzierung ausmacht.

Der Bamberg-Refraktor

Der Bamberg-Refraktor

Der Bamberg-Refraktor wurde 1889 von der Firma Carl Bamberg in Berlin-Friedenau für die Berliner Urania gebaut. Mit seiner Öffnung von 314 mm und einer Brennweite von 5000 mm war es zu dieser Zeit das größte Teleskop in Preußen. Das komplette Fernrohr mit seiner Montierung hat ein Gewicht von 4½ Tonnen. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Instrument zunächst in der Papestraße aufgestellt, bevor es 1963 in der 11-Meter-Kuppel der Sternwarte auf dem Insulaner untergebracht wurde.

Mit ihm wurden auch die Aufnahmen für den „Berliner Mond-Atlas“ gewonnen.

Der 6-Zoll-Doppelrefraktor

Der 6-Zoll-Doppelrefraktor befindet sich in der 5-Meter-Kuppel. Die Hauptrohre verfügen über ein 3-linsiges, apochromates Zeiss-B-Objektiv, sowie einem 2-linsigen Busch-Objektiv. Die Brennweite beträgt jeweils 2250 mm.

Parallel zum 6-Zoll-Doppelrefraktor ist ein 5-Zoll-Refraktor montiert. Dieser ist mit einem Halle-Lyot-Filter (0,5 und 0,7 Å Bandbreite) zur Sonnenbeobachtung im Licht der Wasserstoffspektrallinie ausgestattet.

Der 75-cm RCT-Spiegel

Das Ritchey-Chretin-Teleskop verfügt über eine freie Öffnung von 700 mm und einer variablen Brennweite von 5600 bis 10500 mm. Dieses Zeiss-Instrument ist rechnergesteuert und ist das lichtstärkste Teleskop in Berlin.

Veranstaltungen

Der Verein „Wilhelm-Foerster-Sternwarte e. V.“ soll die Astronomie in Berlin pflegen und fördern. Dabei ist es seine Aufgabe, astronomische Kenntnisse an Interessierte zu vermitteln.

Für das Publikum werden im regulären Führungsbetrieb Veranstaltungen für alle Altersgruppen angeboten. Von der Kindergarten- und Schulführung über Beobachtung von Sonne und hellen Objekten tagsüber und Präsentation des aktuellen Nachthimmels bis zu speziellen Themenführungen im Anschluss an die Planetariumsprogramme bietet sich dem Besucher ein breites Spektrum an benutzten Instrumenten und beobachteten Objekten.

Zu besonderen astronomischen Ereignissen wie Finsternissen oder Planetentransiten gibt es auch Gelegenheit, die Sternwarte zu nutzen. So konnte im Jahr 2004 der Venustransit beobachtet werden, ein Jahr zuvor war der Merkurtransit zu sehen.

Im Seminarraum werden auch Kurse für Anfänger, Fortgeschrittene und an speziellen Astronomiebereichen wie der Relativitätstheorie Interessierte angeboten.

Die Tätigkeiten im Rahmen der verschiedenen Arbeitsgruppen umfassen weite Teile der Astronomie.

WFS-Preis

Der WFS-Preis ist eine Auszeichnung der Wilhelm-Foerster-Sternwarte (WFS) für verdiente Amateurastronomen.

Er wurde bisher erst dreimal verliehen:

  • 1989 an Adolf Voigt und Hans Giebler für die Erstellung des Berliner Mondatlas.
  • 1990 an Martin Mayer für seine Arbeit auf dem Gebiet der astronomischen Volksbildung.
  • 1995 an Wolfgang Lille für seine hervorragenden Sonnenbeobachtungen.

Weblinks

 Commons: Wilhelm-Foerster-Sternwarte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wilhelm Foerster — um 1905 Wilhelm Julius Foerster (* 16. Dezember 1832 in Grünberg (Schlesien); † 18. Januar 1921 in Bornim, heute zu Potsdam) war ein deutscher Astronom …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Wilhelm Foerster — (* 2. Juni 1869 in Berlin; † 9. Januar 1966 in Kilchberg bei Zürich) war ein deutscher Philosoph, Pädagoge und Pazifist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Julius Foerster — Wilhelm Foerster um 1905 Wilhelm Julius Foerster (* 16. Dezember 1832 in Grünberg (Schlesien); † 18. Januar 1921 in Bornim, heute zu Potsdam) war ein deutscher Astronom. I …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Julius Förster — Wilhelm Julius Foerster, 1905 Asteroides descubiertos: 1 (62) Erato[1]La plantilla …   Wikipedia Español

  • Wilhelm Julius Foerster — (December 16 1832 – January 18 1921) was a German astronomer, father of the pacifist and ethicist Friedrich Wilhelm Foerster. His name can also be written Förster, but is usually written Foerster even in most German sources where ö is otherwise… …   Wikipedia

  • Sternwarte Berlin — Erste Berliner Sternwarte auf dem Marstall in Dorotheenstadt, Ansicht von Norden. Neue Berliner Sternwarte, Ansicht von Osten, nach …   Deutsch Wikipedia

  • Sternwarte — Eine Sternwarte oder ein astronomisches Observatorium (von lat. observare = beobachten) ist ein Ort mit wissenschaftlichen Instrumenten zur Beobachtung des Sternhimmels, von Himmelskörpern oder von anderen Objekten im Weltraum. Die Beobachtungen… …   Deutsch Wikipedia

  • Sternwarte Paris — Pariser Observatorium Das Pariser Observatorium (Observatoire de Paris) wurde 1666 von Ludwig XIV. gegründet und gehört seit dem 17. Jahrhundert zu den renommiertesten Forschungsstätten der Astronomie. Heute hat es zwei Außenstellen in Meudon und …   Deutsch Wikipedia

  • Foerster — Foerster,   1) Friedrich Wilhelm, Pädagoge, * Berlin 2. 6. 1869, ✝ Kilchberg bei Zürich 9. 1. 1966. Wurde 1901 Professor in Zürich, 1912 in Wien, 1914 in München, lebte ab 1920 in der Schweiz und in Frankreich, 1942 63 in den USA und kehrte 1964… …   Universal-Lexikon

  • Alte Berliner Sternwarte — Erste Berliner Sternwarte auf dem Marstall in Dorotheenstadt, Ansicht von Norden. Neue Berliner Sternwarte, Ansicht von Osten, nach J …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.