Benjamin (Bibel)
Israel-Karte von 1695

Zwölf Stämme Israels

Die 12 Stämme Israels

Benjamin, Sohn von Jakob war nach dem Alten Testament der jüngste Sohn des Patriarchen Jakob und seiner Lieblingsfrau Rahel.

Inhaltsverzeichnis

Überlieferung nach der Bibel

Benjamin wurde auf der Straße nach Efrata (heutiges Betlehem) in einem Zelt geboren. Seine Mutter Rahel starb bei der Geburt. Kurz vor ihrem Tod schlug sie als Namen für das Kind Ben-Oni vor, was bedeutet: „Kind des Schmerzes“. Doch Jakob nannte seinen Sohn Benjamin („Kind der Freude“).

Benjamin war zwischen neun und zehn Jahre jünger als sein nächstältester Bruder, Josef, der einzige seiner 11 Geschwister, mit dem er dieselbe Mutter hatte. Seine anderen Brüder waren bereits erwachsene Männer.

Als Josef später - nach falscher Aussage seiner älteren Halbbrüder - „von einem wilden Tier getötet“ wurde, verlor der ca. achtjährige Benjamin seinen Lieblingsbruder und musste von nun an allein mit seinen Halbbrüdern leben.

Als zwanzig Jahre später eine schwere Hungersnot in Kanaan ausbrach, schickte Jakob seine Söhne nach Ägypten, da hier ein Mann herrschte, der Nahrung verteilte. Bei ihrer Rückkehr fehlte jedoch Simeon. Die Brüder erzählten, dass der Fremde, ein Mann mit dem Namen Zafenat-Paneach, sie aufgefordert habe, ihren jüngsten Bruder Benjamin nach Ägypten mitzubringen, da er sie sonst als Spione ansah und Simeon umbrächte. Jakob weigerte sich, Benjamin ziehen zu lassen, war er doch nach dem Verlust Josefs sein nächster Lieblingssohn. Doch nachdem die Hungersnot immer schlimmer wurde, und er wusste, dass Ägypten die einzige Rettung war, ließ Jakob Benjamin ziehen. Hier trafen die Brüder Simeon wieder und Benjamin lernte Zafenat-Paneach kennen. Überrascht mussten die Brüder feststellen, dass der Herrscher sie in seinem Haus aufnahm, und sie königlich bewirtete. Als die Brüder am nächsten Tag aufbrechen wollten und kurz nach der Stadtgrenze waren, erschien der Hausverwalter des Zafenat-Paneach und konfrontierte sie mit der Tatsache, dass sein Herr bestohlen worden sei. Die Brüder taten dies als Missverständnis ab und boten an, wenn er etwas bei ihnen finden würde, könne der Hausverwalter den Dieb töten lassen und die übrigen Brüder zu Sklaven machen. Der Reihe nach durchsuchte der Hausverwalter die Säcke der Brüder und fand in Benjamins Sack schließlich den silbernen Becher seines Herrn. Die Brüder wurden auf der Stelle vor Zafenat-Paneach gebracht, der den anderen die Freiheit schenkte und Benjamin versklaven wollte. Doch Juda, einer der Brüder, weigerte sich und setzte sich leidenschaftlich für Benjamin ein. Nun wurde Zafenat-Paneach gerührt, weil er merkte, dass sich seine Brüder seit seinem Verkauf an eine Sklavenkarawane zum Positiven geändert hatten und gab sich ihnen zu erkennen. Er sei Josef, den sie vor Jahren in die Sklaverei verkauft hätten. Sie bräuchten keine Angst zu haben und sollten auch ihren Vater nach Ägypten holen. Er beschenkte jeden von ihnen, doch Benjamin erhielt 300 Silberstücke und fünf Feierkleider.

Benjamin zog also mit seinen Brüdern und seiner Familie nach Ägypten. Er hatte insgesamt zehn Söhne: Bela, Becher, Aschbel, Gera, Naaman, Ehi, Rosch, Muppim, Huppim und Ard.

Kurz vor dem Tod seines Vaters segnete Jakob seine Söhne. Über Benjamin sprach er:

Zitat: (Gen 49,27 EU: „Benjamin ist ein reißender Wolf; des Morgens wird er Raub fressen und des Abends wird er Beute austeilen!“)

Benjamin verstarb in Ägypten. Er gilt mit seinen Söhnen als der Begründer des Stammes Benjamin. Nur knapp 200 Jahre später soll die Anzahl der Benjaminiter 45.600 betragen haben (Quelle: Num 26,41 EU).

Historisch nicht eindeutig zu klären ist die Frage, ob der Stamm Benjamin bei der Teilung des Königreiches Israel nach dem Tod König Salomons im Jahr 926 v. Chr. mit den Nordstämmen die Trennung vom Königreich Juda vollzogen hat oder nicht [1]. Nach 1 Kön 11,35 EU gehen nur 10 Stämme in die Sezession; dabei könnte aber von nur elf Stämmen Israels ausgegangen sein, da der Stamm Levi landlos war. Nach 1 Kön 12,21 EU widersetzt sich Benjamin zusammen mit Juda der Aufteilung. Auf jeden Fall blieb das benjaministische Gebiet zwischen Nord- und Südreich umstritten (1 Kön 15,16ff EU). Benjamin wird mit Juda in Esr 1,5 EUu.ö. unter den Heimkehrern aus dem babylonischen Exil erwähnt und dürfte daher auch zuvor zum Königreich Juda gehört haben.

Benjamin in der Moderne

Mit dem Zitat „der Benjamin sein“ bezeichnet man den Jüngsten einer Gruppe. Das Zitat geht auf den jüngsten Sohn Jakobs zurück.

In der Bibelverfilmung Die Bibel – Josef von 1995 verkörperte der Brite Jamie Glover Benjamin. Den achtjährigen Benjamin stellte der Jungschauspieler Brett Warren dar.

Einzelnachweise

  1. Gunneweg, Antonius H.J.: Geschichte Israels bis Bar Kochba. Stuttgart (Kohlhammer) 1972, S. 89

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Benjamin (Name) — Benjamin ist ein männlicher Vorname, der auch als Nachname vorkommt. Inhaltsverzeichnis 1 Varianten 2 Etymologie 3 Bekannte Namensträger 3.1 Vorname 3.2 Familienname …   Deutsch Wikipedia

  • Benjamin (Vorname) — Benjamin ist ein männlicher Vorname, der auch als Nachname vorkommt. Inhaltsverzeichnis 1 Varianten 2 Etymologie 3 Verbreitung 4 Bekannte Namensträger …   Deutsch Wikipedia

  • Benjamin — (hebr. „Glückskind“, „Kind des Glücks“) bezeichnet: Benjamin (Vorname); männlicher Vorname, siehe dort Etymologie, Varianten und Namensträger Benjamin (Familienname); Träger des Nachnamens Benjamin (Bibel), der jüngste Sohn des Patriarchen Jakob… …   Deutsch Wikipedia

  • Benjamin B. Warfield — Benjamin Breckinridge Warfield. Benjamin Breckinridge Warfield, auch bekannt als B. B. Warfield; (* 5. November, 1851 bei Lexington, Kentucky; † 16. Februar, 1921 in Princeton, New Jersey) war von 1887 bis 1921 Rektor des Princeton Theo …   Deutsch Wikipedia

  • Benjamin Breckinridge Warfield — Benjamin Breckinridge Warfield. Benjamin Breckinridge Warfield, auch bekannt als B. B. Warfield; (* 5. November, 1851 bei Lexington, Kentucky; † 16. Februar, 1921 in Princeton, New Jersey) war von 1887 bis 1921 Rektor des Princeton Theolog …   Deutsch Wikipedia

  • Benjamin Wilhelm Daniel Schulze — (* 17. Januar 1715 in Berlin; † 17. März 1790) war ein deutscher Pädagoge und Philologe. Leben Der Sohn des Predigers am Friedrichshospital und späteren Hofprediger und Inspektor in Crossen Gottfried Schulze († Dez. 1730 in Crossen) wurde bis zum …   Deutsch Wikipedia

  • Benjamin Sadler — (* 12. Februar 1971 in Toronto, Ontario als Benjamin Klimaschewski) ist ein deutscher Schauspieler. Leben Der Sohn eines deutschen Graphikers und einer britischen Lehrerin verbrachte die ersten fünf Jahre seines Lebens in Kanada. 1976 zog er mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Benjamin Rush — (* 24. Dezember 1745jul./ 4. Januar 1746greg. in Byberry Township, Pennsylvania, Kolonie des Königreichs Großbritannien, heute USA; † 19. April 1813 in Philadelphia, Pennsylvania, USA) war ein britisch US amerikanischer Arzt,… …   Deutsch Wikipedia

  • Benjamin Grossbaum — Benjamin Graham (* 9. Mai 1894 in London als Benjamin Grossbaum; † 21. September 1976) war ein einflussreicher US amerikanischer Wirtschaftswissenschaftler und legendärer Investor. Er gilt als Vater der fundamentalen Wertpapieranalyse, die als… …   Deutsch Wikipedia

  • Benjamin Graham — (* 9. Mai 1894 in London als Benjamin Grossbaum; † 21. September 1976) war ein einflussreicher US amerikanischer Wirtschaftswissenschaftler und legendärer Investor. Er gilt als Vater der fundamentalen Wertpapieranalyse, die als Basis für das… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”