Benoît Doucet
DeutschlandDeutschland KanadaKanada Benoît Doucet
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 23. April 1963
Geburtsort Montréal, Québec, Kanada
Größe 175 cm
Gewicht 83 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Center
Spielerkarriere
1980–1983 Hull Olympiques
1984–1985 University of Moncton
1985–1986 Moncton Golden Flames
1986–1987 Team Kanada
1988–1989 Duisburger SV
1989–1990 ECD Sauerland
1990–1991 EV Landshut
1991–1998 Düsseldorfer EG
1998–1999 Grefrather EC
1999 Kölner Haie

Vorlage:Infobox Eishockeyspieler/Ländercode2

Benoît Doucet (* 23. April 1963 in Montréal, Québec) ist ein ehemaliger kanadisch-deutscher Eishockeyspieler (Stürmer).

Inhaltsverzeichnis

Karriere

In Nordamerika

Der kanadische Eishockeyspieler Ben Doucet begann seine Karriere in der kanadischen Junioren-Hockeyliga QMJHL (Quebec Major Junior Hockey League) bei den Hull Olympiques. Dort spielte er in den frühen 1980er Jahren drei Saisons und zeichnete sich bereits durch seine Scorerqualitäten aus. In Hull spielte er bereits mit den später im deutschen Eishockey erfolgreichen Spielern John Chabot und dem auch in der NHL etablierten Sylvain Turgeon zusammen.

Nach einem Intermezzo bei der University of Moncton im Spielbetrieb der CIAU wechselte Doucet in die AHL (American Hockey League) zu den Moncton Golden Flames. Auch hier traf er auf spätere Gegenspieler aus den deutschen Ligen wie Tom Thornbury und Greg Johnston.

Zudem spielte er 1986/87 in der kanadischen Nationalmannschaft.

In Deutschland

Da Doucet sich trotz guter Scorerwerte nicht für die NHL empfehlen konnte, zog es ihn nach Europa. Seine erste Deutschland-Station war in der Saison 1988/1989 der Duisburger SV in der Zweiten Liga. Dort zeigte er sofort sein Können und scorte mit 94 Punkten in 27 Spielen Rekordwerte. Dies ließ finanziell besser gestellte Vereine wie den ECD Sauerland aufhorchen, wo er im darauffolgenden Jahr einen Vertrag unterzeichnete und seine Scorerwerte mit 127 Punkten in 33 Spielen noch übertraf. Es dauerte nicht lange und ein Bundesligaverein zeigte Interesse. Der EV Landshut verpflichtete Doucet für die Saison 1990/1991. Hier gelang es ihm, sofort in seiner ersten Saison in dieser Liga, mit 87 Punkten Topscorer zu werden. Landshut, im deutschen Eishockey zu diesem Zeitpunkt nur noch Mittelklasse konnte ihn nicht halten; er folgte dem Ruf des Topvereins der damaligen Jahre, der Düsseldorfer EG. In dem bereits vorhandenen All-Star Team mit vielen hochwertigen Spielern tat er sich anfangs schwer, zeigte im Laufe der Saison aber doch noch gute Leistungen. In den folgenden sechs Jahren wurde er zu einem der Idole des Düsseldorfer Eishockeys und mehrfach Topscorer des Teams, mit dem er zudem dreimal deutscher Meister wurde (1992, 1993, 1996). Auch heute noch gehört er als Bestandteil der „Goldenen Zeiten“ des Vereins und wegen seines sympathischen Auftretens bei Fans und Medien zu den beliebtesten Eishockeypersönlichkeiten der DEG.

Nach dem kurzzeitigen Rückzug der DEG aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL) nach der Saison 1997/98 ließ er seine Karriere ausklingen. Im folgenden Jahr lief er noch für sechs Spiele für den Kölner EC auf, ebenso absolvierte er noch wenige Spiele beim Zweitligisten Grefrather EV, war aber nur noch ein Schatten früherer Jahre. Hiernach zog es ihn nach Kanada zurück.

International

Nachdem er die deutsche Staatsangehörigkeit erhalten hatte, spielte er erfolgreich in der Deutschen Eishockeynationalmannschaft. Spielberechtigt war er, da er seinerzeit mit dem Team Kanada an keinem IIHF-Turnier teilnahm. Für Deutschland nahm er

teil.

Sonstiges

Ben Doucet war mit der Tochter der deutschen Schiedsrichterlegende Josef Kompalla, Nicole Kompalla, verheiratet und ist Vater einer Tochter.

Karriere-Daten

  • Hull Olympiques (QJMHL) 1980-1983 - 221 Spiele - 139 Tore - 202 Assists - 341 Punkte - 154 Strafminuten
  • University of Moncton (CIAU) 1984-1985 - 24 Spiele - 19 Tore - 22 Assists - 41 Punkte - 0 (?) Strafminuten
  • Moncton Golden Flames (AHL) 1985-1987 - 94 Spiele - 29 Tore - 39 Assists - 68 Punkte - 43 Strafminuten
  • Team Canada 63 Spiele - 27 Tore - 31 Assists - 58 Punkte - 86 Strafminuten
  • Duisburger SV (2. Liga) 1988-1989 - 27 Spiele - 43 Tore - 51 Assists - 94 Punkte - 55 Strafminuten
  • ECD Sauerland (2. Liga) 1989-1990 - 48 Spiele - 92 Tore - 90 Assists - 182 Punkte - 70 Strafminuten
  • EV Landshut (Bundesliga) 1990-1991 - 43 Spiele - 45 Tore - 42 Assists - 87 Punkte - 82 Strafminuten
  • Düsseldorfer EG (Bundesliga/DEL) 1991-1998 - 340 Spiele - 159 Tore - 234 Assists - 393 Punkte - 521 Strafminuten
  • Kölner Haie (DEL) 1998-1999 - 6 Spiele - 0 Tore - 1 Assists - 1 Punkt - 6 Strafminuten
  • Grefrather EV (2. Liga) 1998-1999 - 10 Spiele - 2 Tore - 7 Assists - 9 Punkte - 32 Strafminuten

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Benoit Doucet — Benoît Doucet (* 23. April 1963 in Montreal, Kanada) ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler (Stürmer), der auch die deutsche Staatsbürgerschaft hat. Inhaltsverzeichnis 1 Spieler Karriere in Übersee 2 Spieler Karriere in Deutschland 3… …   Deutsch Wikipedia

  • Doucet — ist der Nachname mehrerer Personen: Benoît Doucet (* 1963), deutsch kanadischer Eishockeyspieler Camille Doucet (1812–1895), französischer Poet und Dramatiker Henri Doucet (1883–1915), französischer Zeichner und Maler Jacques Doucet (1853–1929),… …   Deutsch Wikipedia

  • Benoit — Benoît ist die französische Variante des Namens Benedikt. Benoît bzw. Benoit ist der Familienname folgender Personen: André Benoit (* 1984), kanadischer Eishockeyspieler Chris Benoit (1967–2007), kanadischer Wrestler David Benoit (* 1953), US… …   Deutsch Wikipedia

  • Ben Doucet — Benoît Doucet (* 23. April 1963 in Montreal, Kanada) ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler (Stürmer), der auch die deutsche Staatsbürgerschaft hat. Inhaltsverzeichnis 1 Spieler Karriere in Übersee 2 Spieler Karriere in Deutschland 3… …   Deutsch Wikipedia

  • Michael Doucet — Michael Doucet, 2008 Naissance 14 février 1951 (1951 02 14) …   Wikipédia en Français

  • Val-Doucet — Notre Dame des Érables Pour les articles homonymes, voir Notre Dame. Notre Dame des Érables Un paysage typique de Notre Dame des Érables …   Wikipédia en Français

  • Jacques doucet (peintre) — Pour les articles homonymes, voir Jacques Doucet. Jacques Doucet ( 1924 à Boulogne sur Seine, Boulogne Billancourt 1994 à Paris), peintre de l abstraction lyrique français. Cofondateur et membre du mouvement Cobra 1948, il fut l ami de Max Jacob …   Wikipédia en Français

  • Julie Doucet — Pour les articles homonymes, voir Doucet. Julie Doucet, née le 31 décembre 1965 à Saint Lambert, au Québec (Canada), est une auteur de bande dessinée québécoise. Sommaire 1 Biographie …   Wikipédia en Français

  • Jacques Doucet (peintre) — Pour les articles homonymes, voir Jacques Doucet. Jacques Doucet (1924 à Boulogne sur Seine, Boulogne Billancourt 1994 à Paris), est un peintre de l abstraction lyrique français, cofondateur et membre du mouvement CoBrA 1948, il fut l ami de Max… …   Wikipédia en Français

  • Paul Doucet — Pour les articles homonymes, voir Doucet. Paul Doucet est un acteur dramatique franco ontarien né à Hearst. Il a écrit La mesure humaine. Sommaire 1 Biographie 2 Filmographie …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”