Berliner Gesellschaft für Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte
Berliner Gesellschaft für Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte
(BGAEU)
Zweck: Förderung der Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte
Vorsitz: Markus Schindlbeck
Gründungsdatum: 1869 als Berliner Anthropologische Gesellschaft
Sitz: Berlin, Museum für Vor- und Frühgeschichte (Schloss Charlottenburg-Langhansbau)
Website: www.bgaeu.de

Die Berliner Gesellschaft für Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte ist ein eingetragener Verein mit dem Zweck der „Anregung des allgemeinen Interesses für Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte, die Verbreitung der Erkenntnisse dieser Wissensgebiete in der Öffentlichkeit sowie die Förderung aller Unternehmungen, die der Vertiefung und Erweiterung jener Erkenntnisse dienen.“ (Satzung § 2). Die Vereinsaktivitäten bestehen heute vorrangig aus regelmäßigen Treffen, Vorträgen, Führungen und Ausstellungen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Berliner Gesellschaft für Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte wurde 1869 als Berliner Anthropologische Gesellschaft gegründet. Die Initiative dazu ging von dem Arzt und Anthropologen Rudolf Virchow aus. Die Gründung der Deutschen Gesellschaft für Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte erfolgte bereits 1870. Vor der Inflation nach dem Ersten Weltkrieg verfügte die Gesellschaft über ein beträchtliches Vermögen, das aus namhaften Stiftungen so zum Beispiel von Heinrich Schliemann gewonnen wurde. Damit war es der Gesellschaft möglich, Expeditionen und Ausgrabungen finanziell zu unterstützen. Zahlreiche Bestände Berliner Museen gehen auf frühere Forschungen der Gesellschaft zurück und befinden sich teilweise rechtlich weiterhin im Besitz der Gesellschaft. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Gesellschaft vorübergehend durch die Alliierten aufgelöst und Anfang der 1950er Jahre insbesondere auf Initiative Hans Nevermanns neugegründet. Die Gesellschaft vergibt jährlich den Rudolf-Virchow-Förderpreis für hervorragende Magister- und Diplomarbeiten aus Berliner und Brandenburger Hochschulen mit Bezug zu den in der Gesellschaft vertretenen Fächern.

Bekannte Mitglieder

Exkursion der Berliner Gesellschaft für Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte 1885, abgebildet sind: Rudolf Virchow (1), Hans Virchow (2), Theodor Schlemm (3), Richard Rohde (4), Otto Cordel (5), Albert Voß (6), Otto Olshausen (7), Eduard Seler (8), Eduard Jacobsthal (9), Eduard Krause (10), Paul Telge (11), Carl Künne (12), Moritz Vater (13), Herman Sauer (14)
Anzahl der Mitglieder von 1869 bis 1968

Bekannte Mitglieder sind oder waren u.a.: Oscar Almgren, Richard Andree, Ferdinand Leopold von Andrian-Werburg, Bernhard Ankermann, Paul Friedrich August Ascherson, Karl Ernst von Baer, Adolf Bastian, Robert Behla, Heinrich Ernst Beyrich, Franz Boas, Emil Heinrich Du Bois-Reymond, Alexander Braun, Paul Broca, Karl August von Cohausen, Paul Ehrenreich, John Evans, Ludwig Feyerabend, Eugen Fischer, Ernst Friedel, Gustav Theodor Fritsch, Leo Frobenius, Johan Cesar VI. Godeffroy, Wilhelm Grempler, Hermann Grosse, Albert Grünwedel, Friedrich August Eduard Handtmann, Bernhard Hänsel, Robert Hartmann, Sven Hedin, Hans Hildebrand, Fedor Jagor, Hugo Jentsch, Wilhelm Joest, Ferdinand Keller, Albert Kiekebusch, Heinrich Kiepert, Gustaf Kossinna, Walter Krickeberg, Franz Kuchenbuch, Leopold von Ledebur, Robert Lehmann-Nitsche, Ludwig Lindenschmit, John Lubbock, Felix von Luschan, Adolf Friedrich zu Mecklenburg, Johanna Mestorf, Robert Mielke, Oscar Montelius, Ferdinand von Mueller, Gustav Nachtigal, Richard Neuhauss, Gotthard Neumann, Georg von Neumayer, Hans Nevermann, Carsten Niemitz, Peter II., Georg Pfeffer, Rudolph Amandus Philippi, Konrad Theodor Preuss, Nathanael Pringsheim, Gustav Radde, Johannes Ranke, Wilhelm Reiß, Berthold Riese, José Rizal, Georg L. Sarauw, Hermann Schaaffhausen, Markus Schindlbeck, Heinrich Schliemann, Otto Schoetensack, Wilhelm Schott, Carl Schuchhardt, Wilibald von Schulenburg, Wilhelm Schwartz, Georg Schweinfurth, Eduard Georg Seler, Werner von Siemens, Ephraim George Squier, Karl von den Steinen, Heymann Steinthal, Carl Heinrich Stratz, Paul Telge, Ursula Thiemer-Sachse, Otto Tischler, Max Uhle, Wilhelm Unverzagt, Alexei Sergejewitsch Uwarow, Otmar Freiherr von Verschuer, Rudolf Virchow, Carl Vogt, Albert Voß, Heinrich Wilhelm Waldeyer, Heinrich Wankel, Franz Weineck, Karl Weinhold, Diedrich Westermann, Jens Jacob Asmussen Worsaae, Hartmut Zinser und Eugen Zintgraff.

Vorsitzende

Publikationen der Gesellschaft

Literatur

  • Festschrift zum hundertjährigen Bestehen der Berliner Gesellschaft für Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte 1869–1969. Erster Teil: Fachhistorische Beiträge. Berlin 1969
  • Sonja Fatouretchi; Universität Wien (Hrsg.): Die Achse Berlin – Wien in den Anfängen der Ethnologie von 1869 bis 1906. Diplomarbeit. Wien Juni 2009 (zum Verhältnis zur Anthropologischen Gesellschaft in Wien, pdf, othes.univie.ac.at).

Weblinks

 Commons: Berliner Gesellschaft für Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Deutsche Gesellschaft für Völkerkunde — Die Deutsche Gesellschaft für Völkerkunde e.V. (DGV) ist eine Vereinigung von Völkerkundlern bzw. Ethnologen und an der Völkerkunde/Ethnologie interessierten Personen und Institutionen, die der Förderung der Wissenschaft dient. Sie wurde 1929… …   Deutsch Wikipedia

  • Anthropologie — (griech.), die Wissenschaft, die den Menschen als eine besondere Gattung der Naturwesen und seine Beziehung zur übrigen lebenden und toten Welt behandelt, somit gleichbedeutend mit der Naturgeschichte der Spezies Mensch im Sinne der Zoologie. A.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Zeitschrift für Ethnologie — Fachgebiet Ethnologie Verlag Reimer, Berlin Erstausgabe 1869 …   Deutsch Wikipedia

  • Wissenschaftliche Gesellschaft — Als Wissenschaftliche Gesellschaften werden natur oder geisteswissenschaftliche Fachgesellschaften bezeichnet, vereinzelt auch wissenschaftliche Akademien. Im Regelfall ist ihr Wirkungskreis eine größere Region, ein Staat oder ein Sprachraum. Die …   Deutsch Wikipedia

  • Anthropologische Gesellschaft — steht für: Anthropologische Gesellschaft Londons Anthropologische Gesellschaft in Wien Anthropologische Gesellschaft München Berliner Anthropologische Gesellschaft, heute Berliner Gesellschaft für Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Völkerkunde — Ethnologie * * * Vọ̈l|ker|kun|de 〈f. 19; unz.〉 Erforschung der Kultur der Völker, besonders der traditionellen Völker; Sy Ethnologie * * * Vọ̈l|ker|kun|de, die: Wissenschaft von den Kultur u. Lebensformen der [Natur]völker. * * * Völkerkunde,  … …   Universal-Lexikon

  • Albert Grünwedel — (July 31 1856 ndash; October 281935) was a German indologist, tibetologist archaeologist and explorer of Central Asia. Grünwedel was also one of the first scholars to study the Lepcha language.LifeGrünwedel was born in Munich to the son of a… …   Wikipedia

  • Felix von Luschan — Felix Ritter von Luschan (* 11. August 1854 in Hollabrunn, Niederösterreich; † 7. Februar 1924 in Berlin) war Arzt, Anthropologe, Forschungsreisender, Archäologe und Ethnograph. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Herkunft und Jugend …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf Ludwig Karl Virchow — Rudolf Virchow Rudolf Ludwig Karl Virchow (* 13. Oktober 1821 in Schivelbein, Pommern; † 5. September 1902 in Berlin) war Arzt an der Berliner Charité und Politiker (Deutsche Fortschrittspartei). Er gilt unter anderem (in der Tradition von …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf von Virchow — Rudolf Virchow Rudolf Ludwig Karl Virchow (* 13. Oktober 1821 in Schivelbein, Pommern; † 5. September 1902 in Berlin) war Arzt an der Berliner Charité und Politiker (Deutsche Fortschrittspartei). Er gilt unter anderem (in der Tradition von …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”