Betzmannsdorf
Betzmannsdorf
Koordinaten: 49° 20′ N, 10° 50′ O49.32861111111110.827222222222391Koordinaten: 49° 19′ 43″ N, 10° 49′ 38″ O
Höhe: 391 m ü. NN
Einwohner: 38 (31. Dez. 2007)
Eingemeindung: 1. Mai 1978
Postleitzahl: 91560
Vorwahl: 09872
Die alte Schäferei

Betzmannsdorf (umgangssprachlich: Betsməsdorf[1]) ist ein Ortsteil der Gemeinde Heilsbronn im mittelfränkischem Landkreis Ansbach.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Durch den Weiler fließt der Weißenbronner Bach, ein rechter Zufluss der Schwabach.

Geschichte

Erstmals namentlich erwähnt wurde der Ort 1132 als Pecemannesdorf mit der Bedeutung Zum Dorf des Bezeman. Betzmannsdorf ist damit das älteste urkundlich erwähnte Dorf der Kirchengemeinde Weißenbronn. Diese erste Erwähnung erfolgte in einem Schreiben, mit dem das Kloster Heilsbronn bei seiner Gründung von Bischof Otto von Eichstätt Besitzungen erhielt. Wahrscheinlich war Betzmannsdorf eine Schäferei des Klosters.

Im Dreißigjährigen Krieg bestand das Dorf aus zwei Höfen, die aber verödeten. Deshalb fielen sie an das Kloster zurück.

Am 1. Mai 1818 entstand die Gemeinde Weißenbronn, zu der Triebendorf und Betzmannsdorf gehörten. Im Jahre 1978 wurde die Gemeinde im Zuge der Gebietsreform nach Heilsbronn eingegliedert.

Baudenkmäler

  • Bauernhäuser:
    • Nr. 1 (Ehemaliger Klosterhof von Heilsbronn): Einfassung durch Bruchsteinmauer; Toreinfahrt mit drei Sandsteinpfosten und Kugelaufsätzen, 18. Jahrhundert. Wohnhaus- und Stallgebäude, eingeschossiger Bau, vielleicht noch des 16. Jahrhunderts mit dreigeschossigem Giebel, Krangaube und Dachgauben. Wohl etwa gleichzeitige ehemalige Schafscheune zweigeschossig mit Fachwerkobergeschoss, Satteldach, Krangaube und Dachgauben.
    • Nr. 2: Eingeschossiger Bau, 16./17. Jahrhundert, mit dreigeschossigem Fachwerkgiebel
    • Nr. 3: Eingeschossige Fachwerkscheune, 18./19. Jahrhundert, mit dreigeschossigem Giebel
    • Nr. 4: Eingeschossige Fachwerkscheune, 16./17. Jahrhundert, mit Satteldach

Eine Scheune aus Betzmannsdorf befindet sich im Fränkischen Freilandmuseum Bad Windsheim.

Einwohnerentwicklung

  • 1987: 33 Einwohner[2]
  • 2007: 38 Einwohner

Verkehr

Durch den Ort führt die Kreisstraße AN 29, die zu den benachbarten Orten Weißenbronn und Göddeldorf führt. Die Busse der VGN stellen mit der Linie 733 den Öffentlichen Personennahverkehr sicher.

Weblinks

 Commons: Betzmannsdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur

  • Elisabeth Fechter: Die Ortsnamen des Landkreises Ansbach, Erlangen 1955, S. 49.
  • Günter P. Fehring: Stadt und Landkreis Ansbach, Deutscher Kunstverlag München 1958, S. 83.

Einzelnachweise

  1. E. Fechter, S. 49.
  2. http://gov.genealogy.net/ShowObjectSimple.do?id=BETORF_W8802

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Triebendorf (Heilsbronn) — Triebendorf Stadt Heilsbronn Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Weißenbronn — Stadt Heilsbronn Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Orte im Landkreis Ansbach — Die Liste der Orte im Landkreis Ansbach listet die 963 amtlich benannten Gemeindeteile (Hauptorte, Kirchdörfer, Pfarrdörfer, Dörfer, Weiler und Einöden) im Landkreis Ansbach auf.[1] Systematische Liste Alphabet der Städte und Gemeinden mit den… …   Deutsch Wikipedia

  • Betzendorf (Heilsbronn) — Betzendorf Stadt Heilsbronn Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Bonnhof — Stadt Heilsbronn Koordinaten: 49°& …   Deutsch Wikipedia

  • Butzenhof — Stadt Heilsbronn Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Böllingsdorf — Stadt Heilsbronn Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Bürglein — Stadt Heilsbronn Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Gottmannsdorf — Stadt Heilsbronn Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Göddeldorf — Stadt Heilsbronn Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”