Biarritz Olympique
Biarritz Olympique
Logo
Voller Name Biarritz Olympique Pays Basque
Gegründet 1913
Stadion Parc des Sports d’Aguiléra
Plätze 15.000
Präsident Serge Blanco
Trainer Patrice Lagisquet
Jack Isaac
Homepage www.bo-pb.com
Liga Top 14
2010/11 5. Platz
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Biarritz Olympique (vollständiger Name: Biarritz Olympique Pays Basque; oft abgekürzt zu BOPB) ist ein polysportiver Verein aus der französischen Stadt Biarritz. Ausgeübt werden Handball, Leichtathletik, Rollhockey, Schwimmen, Tennis und Triathlon. Die bei weitem größte Bedeutung hat allerdings Rugby Union; die Mannschaft spielt in der höchsten französischen Liga Top 14 und wurde fünf Mal Meister (zuletzt 2006).

Die Heimspiele der Rugbymannschaft werden im Parc des Sports d’Aguiléra ausgetragen; für wichtige Spiele im Heineken Cup weicht Biarritz Olympique auf das Estadio Anoeta in San Sebastián aus. Der Namenszusatz Pays Basque weist auf die Lage von Biarritz im Baskenland hin; die Fans schwenken baskische Flaggen und singen traditionelle baskische Lieder.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Sportverein „L'amicale des anciens de Jules-Ferry“ wurde im Jahr 1898 gegründet und vier Jahre später in „Biarritz Stade“ umbenannt. 1903 kaufte Biarritz Stade von einem Tontauben-Schießverein jenes Gelände, auf dem heute das Rugbystadion steht. Das erste internationale Spiel, gegen einen Verein aus Cardiff, fand 1909 statt. Durch die Fusion mit dem „Biarritz SC“ entstand am 26. April 1913 schließlich der Verein Biarritz Olympique.

1934 erreichte Biarritz Olympique erstmals das Finale der französischen Meisterschaft; die Mannschaft unterlag allerdings Aviron Bayonnais aus der Nachbarstadt Bayonne. Ein Jahr später erreichte Biarritz erneut das Finale und ging gegen USA Perpignan als Sieger vom Platz. 1938 verlor Biarritz das Finale gegen Perpignan, doch 1939 folgte die erfolgreiche Revanche mit dem Gewinn des zweiten Meistertitels.

Während der nächsten rund 60 Jahre blieb Biarritz stets in der obersten Liga vertreten, konnte aber nie einen bedeutenden Titel gewinnen. 1992 erreichte Biarritz wieder das Meisterschaftsfinale, unterlag aber dem RC Toulon. 1998 änderte der Verein seinen Namen in die heutige übliche Form, um die Verbundenheit mit dem Baskenland hervorzustreichen. Im neuen Jahrtausend knüpfte Biarritz wieder an die Erfolge der 1930er Jahre an. Der Verein gewann die Meisterschaft in den Jahren 2002, 2005 und 2006. Im Heineken Cup stieß Biarritz in den Jahren 2006 und 2010 bis in das Finale vor, verlor dieses aber jeweils knapp.

Erfolge

  • Meister: 1935, 1939, 2002, 2005, 2006
  • Meisterschaftsfinalist: 1934, 1938, 1992
  • Finalist Heineken Cup: 2006, 2010
  • Sieger Challenge Yves du Manoir: 1937, 2000
  • Finalist Challenge Yves du Manoir: 1989

Finalspiele von Biarritz Olympique

Meisterschaft

Datum Meister 2. Finalist Ergebnis Ort Zuschauer
13. Mai 1934 Aviron Bayonnais Biarritz Olympique 13:8 Stade des Ponts Jumeaux, Toulouse 18.000
12. Mai 1935 Biarritz Olympique USA Perpignan 3:0 Stade des Ponts Jumeaux, Toulouse 23.000
8. Mai 1938 USA Perpignan Biarritz Olympique 11:6 Stade des Ponts Jumeaux, Toulouse 24.600
30. April 1939 Biarritz Olympique USA Perpignan 6:0 n.V. Stade des Ponts Jumeaux, Toulouse 23.000
6. Juni 1992 RC Toulon Biarritz Olympique 19:14 Parc des Princes, Paris 48.000
8. Juni 2002 Biarritz Olympique SU Agen 25:22 n.V. Stade de France, Saint-Denis 78.457
11. Juni 2005 Biarritz Olympique Stade Français Paris 37:34 n.V. Stade de France, Saint-Denis 79.475
10. Juni 2006 Biarritz Olympique Stade Toulousain 40:13 Stade de France, Saint-Denis 79.474

Heineken Cup

Datum Sieger 2. Finalist Ergebnis Ort Zuschauer
20. Mai 2006 Munster Rugby Biarritz Olympique 23:19 Millennium Stadium, Cardiff 74.534
22. Mai 2010 Stade Toulousain Biarritz Olympique 21:19 Stade de France, Saint-Denis

Spieler

Aktueller Kader

Der Kader für die Saison 2011/2012:[1]

Vordermannschaft (forwards)

Pfeiler

  • FrankreichFrankreich Fabien Barcella
  • SudafrikaSüdafrika Albertus Buckle
  • SudafrikaSüdafrika Eduard Coetzee
  • NeuseelandNeuseeland Campbell Johnstone
  • FrankreichFrankreich Yvan Watremez
  • FrankreichFrankreich Sylvain Marconnet

Hakler

  • FrankreichFrankreich Benoît August
  • FrankreichFrankreich Arnaud Héguy
  • FrankreichFrankreich Romain Terrain

Zweite-Reihe-Stürmer

  • FrankreichFrankreich Jérôme Thion
  • ArgentinienArgentinien Manuel Carizza
  • NorwegenNorwegen Erik Lund
  • FrankreichFrankreich Jean-Baptiste Roidot
  • SamoaSamoa Pelu Taele-Pavihi

Flügelstürmer

  • FrankreichFrankreich Imanol Harinordoquy Kapitän der Mannschaft
  • FrankreichFrankreich Wenceslas Lauret
  • EnglandEngland Magnus Lund
  • FrankreichFrankreich Benoît Guyot

Nummer Acht

  • FrankreichFrankreich Florian Faure
  • FrankreichFrankreich Raphaël Lakafia
 

Hintermannschaft (backs)

Gedrängehalb

  • FrankreichFrankreich Dimitri Yachvili

Verbindungshalb

  • ArgentinienArgentinien Marcelo Bosch
  • FrankreichFrankreich Julien Peyrelongue

Innendreiviertel

  • AustralienAustralien Michael Bond
  • FrankreichFrankreich Charles Gimenez
  • FrankreichFrankreich Damien Traille
  • FrankreichFrankreich Benoît Baby
  • FidschiFidschi Seremaia Burotu

Außendreiviertel

  • FrankreichFrankreich Philippe Bidabé
  • FidschiFidschi Ilikena Bolakoro
  • EnglandEngland Dan Caprice
  • AustralienAustralien Dane Haylett-Petty
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Takudzwa Ngwenya

Schlussmann

  • EnglandEngland Iain Balshaw

Bekannte ehemalige Spieler

Die baskische Flagge mit dem Logo von Biarritz Olympique
  • Jean-Michel Gonzales
  • Francis Haget
  • Karmichael Hunt (Australien)
  • Patrice Lagisquet
  • Marc Lièvremont
  • Thomas Lièvremont
  • Pascal Ondarts
  • Olivier Roumat

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Équipe 2011-12. Biarritz Olympique, abgerufen am 10. Oktober 2011 (französisch).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Biarritz Olympique — Pays basque Pour les articles homonymes, voir BO. Biarritz olympique …   Wikipédia en Français

  • Biarritz olympique — Pays basque Pour les articles homonymes, voir BO. Biarritz olympique …   Wikipédia en Français

  • Biarritz Olympique — Rugby team teamname = Biarritz Olympique fullname = Biarritz Olympique Pays Basque location = Biarritz, France country founded = 1913 ground = Parc des Sports Aguiléra capacity = 12,667cite web | publisher=ERC Rugby | title=European Rugby Cup:… …   Wikipedia

  • Biarritz olympique-Stade toulousain en rugby à XV — Biarritz – Toulouse 83 confrontations Victoires Biarritz Nuls Victoires Toulouse 23 (28 %) 5 (6 %) 55 (66 %) Statistiques mis …   Wikipédia en Français

  • Biarritz Olympique Pays Basque — Pour les articles homonymes, voir BO. Biarritz olympique …   Wikipédia en Français

  • Biarritz Olympique Pays basque — Pour les articles homonymes, voir BO. Biarritz olympique …   Wikipédia en Français

  • Biarritz olympique Pays Basque — Pour les articles homonymes, voir BO. Biarritz olympique …   Wikipédia en Français

  • Biarritz olympique pays basque — Pour les articles homonymes, voir BO. Biarritz olympique …   Wikipédia en Français

  • Biarritz Olympique Pays Basque — Saltar a navegación, búsqueda Biarritz Olympique Nombre completo Biarritz Olympique Pays Basque Fundación 1913 Estadio Parc des Sports Aguilera, Biarriz, Francia (1 …   Wikipedia Español

  • Biarritz olympique Pays basque — Pour les articles homonymes, voir BO. Infobox club sportif Biarritz olympique …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”