Bischofszell
Bischofszell
Wappen von Bischofszell
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Thurgau
Bezirk: Weinfeldenw
Gemeindenummer: 4471i1f3f4
Postleitzahl: 9220
UN/LOCODE: CH BCZ
Koordinaten: (735216 / 262573)47.4999969.233337506Koordinaten: 47° 30′ 0″ N, 9° 14′ 0″ O; CH1903: (735216 / 262573)
Höhe: 506 m ü. M.
Fläche: 11.7 km²
Einwohner: 5542 (31. Dezember 2009)[1]
Website: www.bischofszell.ch
Karte
Karte von Bischofszell
ww

Bischofszell ist eine politische Gemeinde des Bezirks Weinfelden im Kanton Thurgau in der Schweiz. Bei Bischofszell mündet die Sitter in die Thur.

Die Kleinstadt hat seit Mitte des 13. Jahrhunderts die Stadtrechte und war ein wichtiger Stützpunkt der Konstanzer Bischöfe gegen St. Gallen. Heute zählt sie ca. 5500 Einwohner. Seit 1956 ist Bischofszell Partnerstadt von Möhringen, einem Stadtteil von Tuttlingen in Baden-Württemberg.

1987 erhielt Bischofszell den Wakkerpreis. 2005 wurde Bischofszell der Titel einer Rosenstadt im Kanton Thurgau zuerkannt.

Inhaltsverzeichnis

Fusionen 1996

  • 1996 wurde der Ortsteil Stocken/Breite der früheren Ortsgemeinde Gottshaus (BFS-Nr. 4486) der Einheitsgemeinde Bischofszell zugeteilt. (Mutation Nr. 32f des Amtlichen Gemeindeverzeichnisses der Schweiz, 1986)
  • Ebenfalls 1996 wurden die Ortsgemeinden Halden (BFS-Nr. 4497) und Schweizersholz (BFS-Nr. 4500) (ohne die Weiler und Höfe Last, Schlauch, Rohren, Störenhaus und Alt Weingarten) von der Munizipalgemeinde Neukirch an der Thur abgetrennt und mit der Einheitsgemeinde Bischofszell vereinigt. (Mutation Nr. 32i des Amtlichen Gemeindeverzeichnisses der Schweiz, 1986)

Sehenswürdigkeiten

  • Die katholische Pfarrkirche St. Pelagius, wurde ursprünglich als Kollegiatskirche des Chorherrenstiftes von Konstanz erbaut. Der Chor, die dreischiffige Basilika und die Allerheiligen Kapelle stammen aus dem 14. Jahrhundert. Der Turm und das neu erbaute Schiff stammen aus dem 15. Jahrhundert. Die Sakristei wurde zwischen 1708 und 1709, an der östlichen Stirnfront des Chores angebaut. Der Chor wurde um 1770 barokistiert. Im Innern finden sich Fragmente spätgotischer Ausmalungen. Der frühbarocke Hochaltar entstand zwischen 1639 und 1640.
  • Die Michaelskapelle steht frei nördlich der katholischen Kirche. Sie wurde Anfang des 15. Jahrhunderts erbaut. Im Innern ist sie spätgotisch ausgemalt, das Michaelsbild stammt aus dem Jahr 1731.
  • Die reformierte Kirche wurde erst 1968/69 errichtet, nach den Plänen von Benedikt Huber.
  • Das Rathaus wurde zwischen 1747 und 1750 von Johann Caspar Bagnato errichtet.
  • Das Schloss war ursprünglich die Bischöfliche Burg. Der Unterbau des Wohnhauses stammt aus dem 13. Jahrhundert, der Oberbau wurde nach dem Stadtbrand von 1419 errichtet. Der östliche Anbau stammt von 1813.
  • Der Bürklersche Freihof befindet sich in der Kirchgasse (Nummer 35).
  • Der Helmsdorfische Freihof befindet am Hofplatz (Nummer 27).
  • Der Blarerhof befindet sich in der Schottengasse (Nummer 12).
  • Der Grüne oder von Anwilische Hof befindet sich in der Kirchgasse (Nummer 25).
  • Das Doppelhaus zum Rosenstock und zum Weinstock befindet sich am Marktplatz (Nummer 7+9). Im Innern ist es mit Wessobrunner Stuckaturen geschmückt.
  • Der Bogenturm war einst das östliche Aussenwerk, das nach der Befestigung der Vorstadt 1437 errichtet wurde.
  • Die achtjochige Thurbrücke von 1487 führt wegen der natürlichen Felsfundamente in einer krummen Linie über den Fluss (deshalb auch "Krumme Brücke") und gehört zu den bedeutendsten spätmittelalterlichen Brückenbauten der Schweiz.[2]

Verkehr

Bischofszell war der Hauptpunkt der Bischofszellerbahn.

Persönlichkeiten

Siehe auch

Literatur

  • Arthur Geiger: Das Chorherrenstift St. Pelagius zu Bischofszell im Zeitalter der Katholischen Reform, 1500-1700. Bern: Hallwag Verlag, 1958.

Weblinks

 Commons: Bischofszell – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Statistik Schweiz – Bilanz der ständigen Wohnbevölkerung nach Kantonen, Bezirken und Gemeinden
  2. archaeologie.tg.ch: Tafel_Thurbruecke.pdf (application/pdf-Objekt), Zugriff am 13. Juli 2010

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bischofszell — Saltar a navegación, búsqueda Bischofszell Escudo …   Wikipedia Español

  • Bischofszell — Une vue d ensemble de la commune serait la bienvenue Administration Pays Suisse Canton Thurgovi …   Wikipédia en Français

  • Bischofszell — Bischofszell, 1) Bezirk im Schweizercanton Thurgau, fruchtbar, Obst , Getreide u. Weinbau; 10,500 Ew.; 2) Stadt u. Bezirksort am Zusammenfluß der Sitter u. Thur, über welche eine steinerne Brücke von 5 Bogen führt, Chorherrnstift,[825] 891… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bischofszell — Bischofszell, Bezirkshauptstadt im schweizer. Kanton Thurgau, oberhalb der Vereinigung der Flüsse Thür (über die eine Brücke von 160 m Länge führt) und Sitter, an der Eisenbahn Sulgen Gossau, mit Holzstofffabrik, Maschinenstickerei, Weinhandel… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bischofszell — Bischofszell, Bezirksstadt im schweiz. Kanton Thurgau, an der Thur und Sitter, (1900) 2618 E., Schloß …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Bischofszell — Bischofszell, Städtchen im Kanton Thurgau an der Thur u. Sitter, 1400 E., Viehmärkte, alte Thurbrücke …   Herders Conversations-Lexikon

  • Bischofszell — Infobox Swiss town subject name = Bischofszell municipality name = Bischofszell municipality type = municipality imagepath coa = |pixel coa= languages = German canton = Thurgau iso code region = CH TG district = Bischofszell lat d=47|lat m=30|lat …   Wikipedia

  • Bischofszell — Bischofszẹll,   1) Bezirkshauptort im Kanton Thurgau, Schweiz, 509 m über dem Meeresspiegel, am Zusammenfluss von Sitter und Thur, 4 700 Einwohner; Museum; Nahrungsmittel und Getränkeindustrie, Papier , Kunststoff , Eisenwarenherstellung.  … …   Universal-Lexikon

  • Bischofszell — Sp Bišofscèlis Ap Bischofszell L Šveicarija …   Pasaulio vietovardžiai. Internetinė duomenų bazė

  • Bischofszell Nahrungsmittel AG — Unternehmensform Aktiengesellschaft Gründung …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”