Bistum Yopougon
Bistum Yopougon
Basisdaten
Staat Elfenbeinküste
Metropolitanbistum Erzbistum Abidjan
Diözesanbischof Laurent Akran Mandjo
Koadjutor Jean Salomon Lezoutié
Fläche 7.367 km²
Pfarreien 27 (2006)
Einwohner 2.199.744 (2006)
Katholiken 500.000 (2006)
Anteil 22,7 %
Diözesanpriester 116 (2006)
Ordenspriester 20 (2006)
Katholiken je Priester 3.676
Ordensschwestern 80 (2006)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Französisch
Kathedrale Cathédrale Saint-André
Website www.dioceseyopougon.org

Das Bistum Yopougon (lat.: Dioecesis Yopugonensis) mit Sitz in der Stadt Yopougon, einem ehemaligen Quartier der ehemaligen Stadt Abidjan ist ein junges katholisches Bistum im Erzbistum Abidjan an der Elfenbeinküste.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Diözese Yopougan wurde am 8. Juni 1982 errichtet, indem das Bistum Abidjan geteilt wurde. Es umfasst die Region Agnéby (Adzopé, und Akoupé) ohne Agboville und einen Teil der Region Lagunes (Dabou, Tissalé, Sikensi, Taabo, Songon und die Großstadt Yopougon). Die Fläche des Bistums beträgt 12 640 km². Es wird im Süden durch das Meer begrenzt, im Osten durch das Erzbistum Abidjan, im Nordosten durch das Bistum Abengourou, im Norden durch das Bistum Yamoussoukro und im Westen durch das Bistum Gagnoa. Am 14. Oktober 2006 wurde der Pastoralkreis Agboville zu einem eigenen Bistum erhoben.

Yopougon ist ein kosmopolitisches Bistum, in dessen Schmelztiegel mehr oder weniger alle Ethnien der Elfenbeinküste sowie Ausländer aufeinander treffen. Zugewanderte Ethnien sind: Ebrié, Alladjan, Adioukrou, Agni, Akyé, Abbey, Krobou, Abidji, Baoulé.

Bischöfe

  • 1982 - Laurent Akran Mandjo

Bildung

Das Bistum engagiert sich neben der religiösen Bildung (Katechese) auch im Schulwesen. Es führt Sekundarschulen in Dabou und Yopougon, daneben ein Internat für junge Mädchen in Agboville und Kindergärten in Yopougon. Verschiedene Ordensgemeinschaften engagieren sich für junge Zuwanderer aus dem Landesinnern für deren Integration. Andere wiederum sind in der Berufsbildung tätig.

Religiöses Leben

Die Diözese ist jung und schnell wachsend. Entsprechend weist sie ein großes und vielfältiges Angebot an Gruppierungen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene auf. Es geht von traditionellen Gebets- und Rosenkranzgruppen über Pfadfinder, Lehrlings- (JOC) und Studentenverbindungen (JEC), Justitia und Pax, Charismatische Bewegung, bis zu einer Gruppe „Beziehung zum Islam und anderen nichtchristlichen Religionen“ und „Christus regiert, immer!“.

Organisation

Das Bistum Yopougon ist in sechs Pastoralkreise aufgeteilt.

Pastoralkreis Yopougon 1

Dieser Pastoralkreis befindet sich in und um die Großstadt Yopougon und umfasst sieben Pfarreien:

  • Pfarrei Saint Bernard in Adiapodoumé
  • Pfarrei Saint Mathieu in Niangadon Nord, gegründet 1996
  • Pfarrei Sainte Elisabeth in Port Bouët
  • Pfarrei Saint Jean in Songon, gegründet 1994
  • Pfarrei Saint Pierre in Niangon Süd, gegründet 1973
  • Pfarrei Saint Laurent in Yopougon, gegründet 1991
  • Pfarrei Saint Marc in Yopougon Toit-Rouges, gegründet 1984

Pastoralkreis Yopougon 2

Dieser Pastoralkreis befindet sich in und um die Großstadt Yopougon und umfasst neun Pfarreien:

  • Pfarrei Saint Notre Dame de l'Assomption in Gesco, gegründet 2002
  • Pfarrei Immaculée Conception Immaculée Conception in Locodjro, gegründet 1972
  • Pfarrei Saint Vincent de Paul in Abobo-Doumé, gegründet 2003
  • Pfarrei Saint Jean Baptiste in Mamy Adjoua
  • Pfarrei Saint André Cathédrale in Yopougon, gegründet 1973
  • Pfarrei Notre Dame de l'Annonciation in Yopougon
  • Pfarrei Saint Joseph in Yopougon
  • Pfarrei Saint Sauveur Miséricordieux in Yopougon, gegründet 1997
  • Pfarrei Saint Andréas in Yopougon Andokoi, gegründet 2003

Pastoralkreis Dabou

Dieser Pastoralkreis befindet sich in ländlichem Gebiet des Departements Agnéby und umfasst neun Pfarreien:

  • Pfarrei Saint Michel in Addah, gegründet 2001
  • Pfarrei Immaculée Conception in Dabou, gegründet 1896
  • Pfarrei Notre Dame in Becedi
  • Pfarrei Saint Pierre in Jacqueville, gegründet 1898
  • Pfarrei Notre Dame de l'Assomption in Lopou
  • Pfarrei Sainte Anne in Toupa, gegründet 195?
  • Pfarrei Saint Jean Baptiste in Sassako, gegründet 2001
  • Pfarrei Sainte Thérèse de l'Enfant Jésus in Débrimou, gegründet 2003
  • Pfarrei Saint in Elibou, gegründet 2003

Pastoralkreise Adzopé, Agboville und Tissalé

Diese wurde am 14. Oktober 2006 zum Bistum Agboville erhoben.[1]

Statistik

Angaben anlässlich der Aufteilung Oktober 2006[2]

Yopougon (bisher) Agboville (Oktober 2006) Yopougon (Oktober 2006)
Fläche 18.668km² 11.301km² 7.367km²
Bevölkerung 3.000.000 800.256 2.199.744
Katholiken 900.000 400.000 500.000
Pfarreien 48 21 27
Diözesanpriester 146 30 116
Ordenspriester 21 1 20
Klosterfrauen 94 14 80
Theologiestudenten 100 25 75
Katechisten 2000 600 1400

Siehe auch

Quellen

  1. http://www.rezo-ivoire.net/news/read_region.php?region=1&id=422
  2. http://www.africamission-mafr.org/fides61.htm

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bistum Agboville — Basisdaten Staat Elfenbeinküste Metropolitanbistum Erzbistum Abidjan …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Odienné — Basisdaten Staat Elfenbeinküste Metropolitanbistum Erzbistum Korhogo …   Deutsch Wikipedia

  • Erzbistum Abidjan — Basisdaten Staat Elfenbeinküste Diözesanbischof Jean Pierre Kutwa …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bistümer — Die Liste der katholischen Bistümer möchte einen Überblick über die Bistümer der Römisch katholischen Kirche und der mit ihr unierten Kirchen verschaffen. Der Einfachheit halber werden diese in Nationen und Kirchenprovinzen geordnet. Als… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der katholischen Bistümer — Die Liste der katholischen Bistümer möchte einen Überblick über die Bistümer der Römisch katholischen Kirche und der mit ihr unierten Kirchen verschaffen. Der Einfachheit halber werden diese in Nationen und Kirchenprovinzen geordnet. Als… …   Deutsch Wikipedia

  • Youlo — Alexis Touably Youlo (* 17. November 1959 in Béréblo, Departement Tabou, Elfenbeinküste) ist römisch katholischer Bischof von Agboville. Leben Youlo studierte im Kleinen Seminar Saint Dominique Savio in Gagnoa, von 1978 bis 1981 im… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Kathedralen in Afrika — Listen von Kathedralen und Domen in Afrika Inhaltsverzeichnis 1 Ägypten 2 Äquatorialguinea 3 Äthiopien 4 Algerien …   Deutsch Wikipedia

  • Rubino — befindet sich an der Eisenbahnlinie nördlich von Agboville zwischen Agboville und der grün eingezeichneten Grenze der Region Agnéby. (anklicken zum vergrößern) Rubino war ein «Dorf»[1] und ist seit der Dezentralisierung vom 1. Januar 2002 eine… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”