Bjaresina
Bjaresina (Beresina)
Flusssystem Dnepr mit Bjaresina, und Sosch und Prypjat

Flusssystem Dnepr mit Bjaresina, und Sosch und Prypjat

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Weißrussland
Flusssystem Dnepr
Abfluss über Dnepr → Schwarzes Meer
Quelle im Bjaresina-NationalparkVorlage:Infobox Fluss/QUELLKOORDINATE_fehltVorlage:Infobox Fluss/QUELLHÖHE_fehlt
Mündung in den Dnepr
52.54963607438230.25016784668

52° 32′ 59″ N, 30° 15′ 1″ O52.54963607438230.25016784668
Vorlage:Infobox Fluss/MÜNDUNGSHÖHE_fehltVorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 613 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlenVorlage:Infobox Fluss/EINZUGSGEBIET_fehlt

Vorlage:Infobox Fluss/ABFLUSS_fehlt

Großstädte Baryssau, Babrujsk
Mittelstädte Swetlahorsk
Biarezina-pos.jpg

Die Bjaresina (weißrussisch Бярэзіна; russisch Березина/Beresina) ist ein 613 km rechter langer Nebenfluss des Dnepr (weißrussisch Dnjapro) in Weißrussland.

Sie ist nicht zu verwechseln mit der weiter östlich vorwiegend in Russland fließenden, viel kürzeren Beresina, die etwa 200 km flussaufwärts, unterhalb von Smolensk ebenfalls von rechts in den Dnepr mündet.

Verlauf

Der Fluss entspringt im Norden Weißrusslands auf dem Weißrussischen Höhenrücken. Seine Quelle befindet sich im Bjaresina-Nationalpark bei der Stadt Lepel. Die Bjaresina durchfließt das Land in Nord-Süd-Richtung unter anderen durch Baryssau, Babrujsk und Swetlahorsk. Westlich von Homel (Gomel) mündet sie in den Dnepr.

Zuflüsse und Städte

Der wichtigste Zufluss der Bjaresina ist die Swislatsch (Swislotsch), an der unter anderen die weißrussische Hauptstadt Minsk liegt.

Zu den wichtigsten Städten am Fluss gehören (in Klammern der Name der Städte entsprechend der zweiten Amtssprache Russisch):

Geschichte

Karl XII. von Schweden überquerte während des Großen Nordischen Krieges gegen Peter den Großen mit seiner Armee den Fluss am 25. Juni 1708. Welthistorische Berühmtheit erlangte der Fluss durch die Schlacht an der Beresina vom 26. bis 28. November 1812 während des dramatischen Rückzugs der Grande Armée unter Napoleon vor den Truppen des Zaren Alexander I.. Während des Zweiten Weltkriegs wurde in der sowjetischen Sommeroffensive 1944 (→Operation Bagration) die 4. Armee der deutschen Wehrmacht nach der Überquerung des Flusses in einem Kessel östlich von Minsk vernichtet.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Swislatsch (Bjaresina) — Swislatsch Die Swislatsch im Zentrum von MinskVorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt Daten …   Deutsch Wikipedia

  • Borysthenes — Vorlage:Infobox Fluss/DGWK fehltVorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt Dnepr (deutsch: Dnjepr) Der Dnepr und sein Einzugsgebiet Daten …   Deutsch Wikipedia

  • Dnieper — Vorlage:Infobox Fluss/DGWK fehltVorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt Dnepr (deutsch: Dnjepr) Der Dnepr und sein Einzugsgebiet Daten …   Deutsch Wikipedia

  • Dniepr — Vorlage:Infobox Fluss/DGWK fehltVorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt Dnepr (deutsch: Dnjepr) Der Dnepr und sein Einzugsgebiet Daten …   Deutsch Wikipedia

  • Dnjepr — Vorlage:Infobox Fluss/DGWK fehltVorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt Dnepr (deutsch: Dnjepr) Der Dnepr und sein Einzugsgebiet Daten …   Deutsch Wikipedia

  • Nipru — Vorlage:Infobox Fluss/DGWK fehltVorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt Dnepr (deutsch: Dnjepr) Der Dnepr und sein Einzugsgebiet Daten …   Deutsch Wikipedia

  • Babrujsker Operation — Operation Bagration Teil von: Zweiter Weltkrieg …   Deutsch Wikipedia

  • Belorussische Operation 1944 — Operation Bagration Teil von: Zweiter Weltkrieg …   Deutsch Wikipedia

  • Bialystoker Operation — Operation Bagration Teil von: Zweiter Weltkrieg …   Deutsch Wikipedia

  • Kaunasser Operation — Operation Bagration Teil von: Zweiter Weltkrieg …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”