Botanik
Eine Pflanzengesellschaft im Ruwenzori-Gebirge

Die Botanik (griechisch βοτανική (επιστημή) botaniké [epistemé]: Pflanzenkunde, von griechisch βοτανή botáne ‚Weide-, Futterpflanze‘) erforscht als Teilgebiet der Biologie das Reich der Pflanzenwelt. Der Botanikbegriff wurde von Dioskurides geprägt. Sie befasst sich mit dem Lebenszyklus, Stoffwechsel, Wachstum und Aufbau der Pflanzen; ferner mit ihren Inhaltsstoffen (siehe Heilkunde), ihrer Ökologie und ihrem wirtschaftlichen Nutzen (siehe Landwirtschaft).

Zu den Pflanzen im engeren Sinne zählen neben den Gefäßpflanzen auch die Moose und Grünalgen. Früher wurden auch Pilze, Flechten und manche Mikroben (Prokaryonten und Archaeen) als Pflanzen angesehen. Obwohl man heute erkennt, dass diese, ebenso wie alle Algen außer den Grünalgen phylogenetisch nicht näher mit den Pflanzen verwandt sind, werden Algengruppen wie Rotalgen, Braunalgen, Kieselalgen sowie Pilze und Flechten weiter zur Botanik gerechnet. Eine Abspaltung der Prokaryoten und Archaeen (einschließlich der darin enthaltenen Blaualgen) als eigene Disziplin hat sich inzwischen allerdings durchgesetzt.

Inhaltsverzeichnis

Fachgebiete

Lehrbuch für den Unterricht in der Botanik (1893)

Aufgrund der unterschiedlichen Fragestellungen und Methoden haben sich im Kern fünf Teilgebiete der Botanik entwickelt:

  • Pflanzenmorphologie - Erforschung der Struktur und Form der Pflanzen mit den Teilgebieten
    • Morphologie im engeren Sinne – äußerer Bau der Pflanzen
    • Anatomie – innerer Bau der Pflanzen
    • Histologie – Gewebelehre
    • Cytologie – Feinbau der Zelle
  • Pflanzenphysiologie – Erforschung der allgemeinen Funktionsabläufe der Pflanzen mit den Teilgebieten
    • Stoffwechselphysiologie
    • Reiz- und Bewegungsphysiologie
    • Entwicklungsphysiologie
  • Geobotanik – Erforschung der Pflanzen unter Konkurrenzbedingungen sowie deren Abhängigkeit vom Standort. Teilgebiete sind:
  • Ökophysiologie der Pflanzen – beschäftigt sich mit den entwicklungsgeschichtlich erworbenen Anpassungen von Pflanzen an die günstigen oder auch lebensfeindlichen Bedingungen ihrer jeweiligen Lebensräume.

Mit botanischen Fragestellungen befassen sich weitere Forschungsrichtungen der Biologie, Nachbar- bzw. angewandter Wissenschaften wie:

Vielfach wird das Fachgebiet der Botanik auch in die Teilgebiete Allgemeine und Spezielle Botanik sowie Angewandte Botanik eingeteilt, wobei letztere sich mit botanischen Fragestellungen insbesondere unter dem Aspekt der Nutzung von Pflanzen durch den Menschen in Land- und Forstwirtschaft, Gartenbau, Landschaftspflege und Umweltschutz befasst.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Botanik – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wikisource: Botanik – Quellen und Volltexte
 Commons: Botanik – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Botanik — Botanik, Gewächskunde, Kräuterkunde, wissenschaftliche Kenntniß der ganzen Pflanzenwelt. Sie umfaßt das weite Gebiet des Entstehens, der Entwickelung, Fortpflanzung, der Eigenthümlichkeiten, des Nutzens und Vortheils aller Pflanzen, und kann… …   Damen Conversations Lexikon

  • Botanik — Botānik (grch.), die Wissenschaft von den Pflanzen, wie die Zoologie ein Teil der Biologie. Von ihren Teilwissenschaften hat 1) die Morphologie die Gestaltungsverhältnisse, 2) die Physiologie die Lebenserscheinungen, 3) die Systematik die… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Botanik — (vom griech. botánē, Futter, Kraut; Pflanzenkunde, Phytologie), die Gesamtheit aller Disziplinen, die das Pflanzenreich zum Gegenstande der Betrachtung und Untersuchung machen. Man unterscheidet reine B., die rein wissenschaftliche Zwecke… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Botanik — Sf Lehre von den Pflanzen erw. fach. (17. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus neo kl. botanica Heilkräuterkunde , dieses nach gr. botanikós pflanzlich, die Heilkräuter betreffend , einer Ableitung von gr. botánē Weide, Futter, Kraut . Täterbezeichnung …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Botanik — (v. gr., d.i. Pflanzenkunde), I. Begrifs u. Eintheilung der B. B. ist die Wissenschaft, welche mit den Pflanzen bekannt macht, od. welche die Erkenntniß, d.h. die Erforschung der Gewächse zum Gegenstande hat. Anfangs betrachtete man die Pflanzen… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Botanik — Botanik, Gewächskunde, Kräuterkunde, ist diejenige Wissenschaft, welche uns mit dem Pflanzenreich bekannt macht; sie lehrt die Gewächse kennen, unterscheiden und classificiren. 1. Reine B. oder Phytologie hat die Erkenntniß des Pflanzenorganismus …   Herders Conversations-Lexikon

  • Botanik — Botanik, Teilgebiet der Biologie, das sich mit den ⇒ Pflanzen befaßt. Traditionellerweise werden auch Pilze und Prokaryoten von der B. behandelt. Mit Letzteren sowie mit Archaeen und einzelligen Eukaryoten befasst sich die ⇒ Mikrobiologie. Durch… …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • botanik — botànik m <N mn ici> DEFINICIJA zast., v. botaničar ETIMOLOGIJA vidi botanika …   Hrvatski jezični portal

  • Botanik — Botanik: Die Bezeichnung für »Pflanzenkunde« wurde im 17. Jh. aus nlat. (scientia) botanica < griech. botanikē̓ (epistē̓mē) entlehnt. Das griech. Adjektiv botanikós »pflanzlich« ist von botánē »Weide, Futterpflanze« abgeleitet. – Abl.:… …   Das Herkunftswörterbuch

  • botanik — {{/stl 13}}{{stl 8}}rz. mos IIa, lm M. botanikicy {{/stl 8}}{{stl 7}} specjalista w dziedzinie botaniki {{/stl 7}} …   Langenscheidt Polski wyjaśnień

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”