Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz


Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
– BMELV –
Logo
Staatliche Ebene Bund
Stellung der Behörde Oberste Bundesbehörde
Gründung 13. Februar 1919 als „Reichsministerium für Ernährung und Landwirtschaft
Hauptsitz Bonn, Nordrhein-Westfalen
Behördenleitung Ilse Aigner (CSU), Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Anzahl der Bediensteten ca. 920 (Stand Feb. 2010)
Website www.bmelv.de
Bundesministerin Ilse Aigner (2010)

Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) ist ein Bundesministerium der Bundesrepublik Deutschland. Sein Hauptsitz befindet sich in der Bundesstadt Bonn, ein zweiter Dienstsitz an der Wilhelmstraße in Berlin.

Es wurde am 22. November 2005 durch Organisationserlass des Bundeskanzleramts aus dem Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft gebildet. Die Reihenfolge wurde alphabetisch geregelt um die Gleichstellung der einzelnen Ressorts darzustellen.

Die ursprüngliche Bezeichnung war zwischen 1949 und 2001 Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. Die Aufnahme des Verbraucherschutzes anstelle von Forsten im Namen geht auf Renate Künast zurück und ist vor dem Hintergrund des damaligen BSE-Skandals zu sehen.

Die Umbenennung 2001 stellt dabei keine schlagartige Kompetenzerweiterung dar. Sie ist vielmehr Ausdruck von gesellschaftlichen Veränderungen, die sich sowohl hier als auch in anderen Ressorts, auf Ministerialebene widerspiegeln. So sieht sich Ilse Aigner heute beispielsweise wesentlich stärker für die Belange des Datenschutzes verantwortlich, als dies bei ihren Vorgängern der Fall war.

Inhaltsverzeichnis

Organisation

Die Staatssekretäre sind Gerd Müller, CSU, Peter Bleser, CDU, beide parlamentarisch, und Robert Kloos, CDU, beamtet.

Eines der Gebäude (Haus 9) des Ministeriums in Bonn
Dienstsitz Berlin Wilhelmstraße

Neben der Ministeriumsleitung (inkl. Leitungsstab) besteht es aus weiteren sechs Abteilungen (Stand Juni 2010):

  • Abteilung 1: Zentralabteilung
  • Abteilung 2: Verbraucherpolitik
  • Abteilung 3: Ernährung, Lebensmittelsicherheit, Tiergesundheit
  • Abteilung 4: Ländliche Entwicklung, Agrarmärkte
  • Abteilung 5: Biobasierte Wirtschaft, Nachhaltige Land- und Forstwirtschaft
  • Abteilung 6: EU-Politik, Internationale Zusammenarbeit, Fischerei

Dem BMELV unterstehen vielfältige Bundesoberbehörden, rechtlich selbstständige Anstalten des öffentlichen Rechts und Bundesforschungsanstalten, die mit Wirkung zum 1. Januar 2008 teilweise neu gegliedert wurden:


Bundesminister seit 1949

siehe auch: Amtsinhaber seit 1916

Ilse Aigner Horst Seehofer Renate Künast Karl-Heinz Funke Jochen Borchert Ignaz Kiechle Josef Ertl Björn Engholm Josef Ertl Hermann Höcherl Werner Schwarz Heinrich Lübke Wilhelm Niklas

Nach dem Bruch der sozialliberalen Koalition am 17. September 1982 übernahm der damalige Bundesminister für Bildung und Wissenschaft Björn Engholm zusätzlich das Landwirtschaftsministerium. Dieser Zustand hielt aber nur bis zum 1. Oktober 1982, als Helmut Kohl durch ein konstruktives Misstrauensvotum zum Bundeskanzler gewählt wurde.

Nr. Name Lebensdaten Partei Beginn der Amtszeit Ende der Amtszeit
Bundesminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
1 Wilhelm Niklas 1887–1957 CSU 20. September 1949 20. Oktober 1953
2 Heinrich Lübke 1894–1972 CDU 20. Oktober 1953 15. September 1959
3 Werner Schwarz 1900–1982 CDU 30. September 1959 26. Oktober 1965
4 Hermann Höcherl 1912–1989 CSU 26. Oktober 1965 21. Oktober 1969
5 Josef Ertl 1925–2000 FDP 22. Oktober 1969 17. September 1982
6 Björn Engholm * 1939 SPD 17. September 1982 1. Oktober 1982
7 Josef Ertl 1925–2000 FDP 4. Oktober 1982 29. März 1983
8 Ignaz Kiechle 1930–2003 CSU 30. März 1983 21. Januar 1993
9 Jochen Borchert * 1940 CDU 21. Januar 1993 26. Oktober 1998
10 Karl-Heinz Funke * 1946 SPD 27. Oktober 1998 12. Januar 2001
Bundesminister für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft
11 Renate Künast * 1955 GRÜNE 12. Januar 2001 4. Oktober 2005
Bundesminister für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
12 Horst Seehofer * 1949 CSU 22. November 2005 27. Oktober 2008
13 Ilse Aigner * 1964 CSU 31. Oktober 2008 im Amt

Parlamentarische Staatssekretäre

Beamtete Staatssekretäre

Wettbewerbe

Das Ministerium veranstaltet alle drei Jahre den Bundeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“. Ziel ist hierbei die Motivation der ansässigen Bevölkerung zu steigern eigene Projekte zur Sicherung der Zukunft des Dorfes zu verwirklichen. In diesem Rahmen bietet sich Orten, die durch Vorleistungen gute Platzierungen erreichen, im Anschluss, Förderungen zur Erhöhung des Bekanntheitsgrades und zu Projekten in ihrem ländlichen Raum zu erhalten.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.