Abbi Hübner

Albert „Abbi“ Hübner (* 4. Februar 1933 in Hamburg) ist ein deutscher Jazz-Musiker und Autor. Der promovierte Facharzt für Allgemein- und Arbeitsmedizin war von 1980 bis 1996 leitender Direktor des Ärztlichen Dienstes der Hamburger Behörde für Inneres.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Hübner begeisterte sich durch Sendungen des BFN für den Jazz. Seit 1951 spielte er Trompete, erhielt Unterricht bei Günter Schoof und wurde 1953 Mitglied des Rahlstedter Posaunenchores. 1954 wurde er Mitglied von Rommy Bakers Dixieland Wanderers, bevor er seine erste Band, die Low Down Wizards gründete. Er spielte weiterhin in Bands wie der Skiffle Group (1955/56), bevor er seine Jailhouse Jazzmen gründete, die er bis 1964 leitete. Seit 1964 bestehen die heutigen Abbi Hübner's Low Down Wizards, in denen Hübner Trompete spielt und singt. 1974 gewann Hübner einen Poll des Hamburger Abendblatts und wurde von den Lesern zum besten Kornettisten/Trompeter Hamburgs gewählt. Hübner spielte mit Musikern wie George Lewis, Kid Ory, Albert Nicholas, Ikey Robinson, Gene Conners, Lillian Boutté und Emmanuel Sayles, mit denen er teilweise auch aufnahm. Er trat weiterhin mit Bands wie der Barrelhouse Jazzband, der Maryland Jazz Band of Cologne, der Original Storyville Jazzband (Wien), Papa Bue’s Viking Jazzband und dem Trevor Richards Trio auf.

Seit 1984 ist Hübner freier Mitarbeiter der Jazzredaktion des NDR. Er verfasste ein Buch über Louis Armstrong sowie mehrere Beiträge für das Buch „And our Hearts in New Orleans“ von Klaus Neumeister und einige Kapitel in dem Buch „Swinging Hamburg – Jazz in Hamburg von A bis Z“, „The Cradle of Jazz“ (die Entstehungsgeschichte der Jazzmusik, veröffentlicht im Swinging Hamburg Journal bis 2006) sowie „Low Down Dirty Shame Blues“ (in „Go down to New Orleans. Musik und Geschichte einer Hamburger Band“).

Gedichte von Hübner erschienen in verschiedenen Anthologien und Zeitschriften, so in „Spuren auf meiner Seele“ (Wenig, Dorsten 1994), im „Almanach deutschsprachiger Schriftstellerärzte“ (Lübeck 1996 und 1997) und im „Jahrbuch Lyrik 2000“ (Wenig, Dorsten 2001).

Widmungen

Wolfgang Rischer schrieb das Gedicht „Solo für Abbi“, das in dem Gedichtband „Landvermessung“ (Davids Drucke, Göttingen 1988) veröffentlicht wurde.

Zitate

„Ich bin ein musikalisches Kind des BFN, eines Tages sprang mich die Jazzmusik aus einem alten Radioapparat wie ein wildes Tier an und hat mich nie wieder losgelassen!“

Abbi Hübner

„Ich bin Arzt, Autor und Jazzmusiker und werde von allen Kollegen sehr geschätzt: Von den Ärzten als Autor, von den Autoren als Musiker und von den Musikern als Arzt!“

Abbi Hübner

Schriften

  • Louis Armstrong. Sein Leben, seine Musik, seine Schallplatten. Oreos, Waakirchen 1994, ISBN 3-923657-35-8.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hübner (Familienname) — Hübner bzw. Huebner ist ein Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Familienname Hübner gehört mit den Nachnamen Hubner zu der großen Namensfamilie Huber. Sie sind also namensverwandt. Es leitet sich von dem Begriff „Hube“ ab, was eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Hub — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutscher Jazzmusiker — Die Liste von Jazzmusikern in Deutschland soll keineswegs zu einer Art Branchenverzeichnis werden, in die jede Musikerin bzw. jeder Musiker eingetragen wird, der einmal Jazz gespielt hat. Sie ist aber selbstverständlich offen für bekannte Musiker …   Deutsch Wikipedia

  • Louis Daniel Armstrong — Louis Armstrong (1953) Louis Daniel „Satchmo“ Armstrong (* 4. August 1901 in New Orleans, Louisiana; † 6. Juli 1971 in New York City, New York) war ein amerikanischer Jazztrompeter und Sänger …   Deutsch Wikipedia

  • Satchmo — Louis Armstrong (1953) Louis Daniel „Satchmo“ Armstrong (* 4. August 1901 in New Orleans, Louisiana; † 6. Juli 1971 in New York City, New York) war ein amerikanischer Jazztrompeter und Sänger …   Deutsch Wikipedia

  • Musikladen — Genre Music Presented by Manfred Sexauer Uschi Nerke (1972 1978) Auwa (1979 1981) Christine Röthig (1984) Theme music composer Mark Wirtz Country of origin West Germany …   Wikipedia

  • Louis Armstrong — Louis Armstrong, 1953 Louis Daniel „Satchmo“ Armstrong (* 4. August 1901 in New Orleans, Louisiana; † 6. Juli 1971 in New York City, New York) war ein amerikanischer Jazztrompeter und Sänger …   Deutsch Wikipedia

  • Merlin Verlag — Der Merlin Verlag ist ein unabhängiger deutscher Verlag, dessen Programm sowohl Buchpublikationen und Bühnenstücke als auch Grafiken umfasst. Er wurde 1957 von Andreas J. Meyer gegründet und zählt seither zu den wichtigsten Kleinverlagen… …   Deutsch Wikipedia

  • Musikladen — Seriendaten Originaltitel Musikladen Produktionsland Bundesrepublik Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Musikladen — Anexo:Musikladen Saltar a navegación, búsqueda Musikladen fue un programa musical de la televisión alemana que se transmitió sin un horario regular entre el 13 de diciembre de 1972 y el 29 de noviembre de 1984. Producido por la emisora Radio… …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”