Albert Nicholas
Albert Nicholas, Jimmy Ryan's (Club), New York, ca. März 1947. Bild: William P. Gottlieb

Albert Nicholas (* 27. Mai 1900 New Orleans ; † 3. September 1973 in Basel, Schweiz) war ein US-amerikanischer Jazz-Klarinettist (auch Saxophonist) des New Orleans Jazz und Bandleader. Nach Martin Kunzler ist er der „virtuoseste aller kreolischen New Orleans-Klarinettisten. In seinem eleganten, poetischen Spiel verband er Einflüsse der ersten und der zweiten Generation [...] mit eigenen Elementen.“

Leben und Wirken

Nicholas, der Neffe von Wooden Joe Nicholas, der ihm früh eine Klarinette geschenkt hatte, ging zunächst bei diesem, dann bei dem Klarinettisten Lorenzo Tio in die Lehre und spielte schon in jungen Jahren bei King Oliver, Buddy Petit und Manuel Perez. Im Ersten Weltkrieg war er von 1917 bis 1919 bei der Handelsmarine (wie auch Zutty Singleton) und gründete bei Rückkehr nach New Orleans seine eigene Band, in der Barney Bigard und Luis Russell spielten. 1924 ging er zu King Oliver (und seinen „Dixie Syncopators“) nach Chicago. 1926 verließ er ihn und vagabundierte um die Welt. Er spielte u.a. in Shanghai, Kairo („Guido Curti´s Band“) und Alexandria („Benedetti´s Six Crackerjacks“). 1928 war er nach Zwischenstop in Paris wieder in den USA und spielte bis 1933 im Luis Russell-Orchester, wie auch wieder 1937 bis 1939, als dieses das Louis Armstrong-Orchester bildete. Zwischendurch arbeitete er bei Sam Wooding, Bernard Addison und Chick Webb. Er nahm danach mit Jelly Roll Morton auf (1939) und spielte mit Zutty Singleton und John Kirby. Während des Zweiten Weltkriegs war er gezwungen, seinen Lebensunterhalt als Aufseher bei der New Yorker U-Bahn zu verdienen, bevor er im Dixieland-Revival nach Ende des Krieges wieder Arbeit fand (1945 mit Art Hodes, mit Bunk Johnson und Kid Ory). 1953 folgte er dem Vorbild von Sidney Bechet und ging nach Paris, von wo aus er als Starsolist mit den Bands von Claude Luter und André Reweliotty sowie der Dutch Swing College Band durch Europa tourte. 1969 hatte er einen Auftritt bei der „Jazz Expo“ in London und liess sich in Basel nieder, wo er mit Oscar Klein spielte, aber auch mit Bob Carter, Barry Martyn und mit den Harlem Ramblers, mit denen er u.a. 1971 einen viel beachteten Auftritt beim Zürcher Jazz Festival hatte. 1972 eröffnete er mit den „Red Hot Pods“ das Jazzland in Wien und spielte auf dem Montreux Jazz Festival.

Lexigraphische Einträge

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albert Nicholas — (May 27, 1900, New Orleans, Louisiana September 3, 1973, Basel, Switzerland) was an American jazz reed player.Nicholas s primary instrument was the clarinet, which he studied with Lorenzo Tio in his hometown of New Orleans. Late in the 1910s he… …   Wikipedia

  • Albert Nicholas — Pour les articles homonymes, voir Nicholas. Albert Nicholas, Jimmy Ryan s (Club), New York, ca. Mars 1947. Image: William P. Gottlieb Albert Nicholas est un …   Wikipédia en Français

  • Nicholas — ist ein Familienname und männlicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Bekannte Namensträger 2.1 Familienname 2.2 Vorname …   Deutsch Wikipedia

  • Nicholas — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom.  Pour l’article homophone, voir Nicolas. Toponymie Comté de Nicholas  …   Wikipédia en Français

  • Nicholas Hilliard — Autoportrait de Nicholas Hilliard (1547 1619) Naissance c. 1547 …   Wikipédia en Français

  • Nicholas II of Russia — Nicholas II redirects here. For other uses, see Nicholas II (disambiguation). Nicholas II Emperor and Autocrat of All the Russias Reign 1 Novem …   Wikipedia

  • Nicholas Hilliard — Self portrait, 1577 Born c. 1547 Died 1619 (aged 71–72) London …   Wikipedia

  • Nicholas Roerich — (1874–1947) Born October 9, 1874(1874 10 09) Saint Petersburg, Russia Died D …   Wikipedia

  • Nicholas of Ilok — King of Bosnia; Ban of Mačva, Croatia, Slavonia and Dalmatia; Voivode of Transylvania Gravestone of Nikola Iločki in the Church of St. John of Capist …   Wikipedia

  • Nicholas Tse — 謝霆鋒 Chinese name …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”