Albert Büchi (Historiker)

Albert Büchi (* 1. Juni 1864 in Frauenfeld; † 14. Mai 1930 in Freiburg im Üechtland) war ein Schweizer Historiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Albert Büchi war der jüngste Sohn des Lehrers und Thurgauer Staatskassiers Josef Nikolaus Büchi. Er erlangte die Matura an der Kantonsschule in seiner Heimatstadt, studierte im Wintersemester 1884/85 am Bischöflichen Lyzeum Eichstätt Theologie und im Sommersemester 1885 an der Universität Basel Philologie. Die weitere Studienzeit verbrachte er ausschliesslich in Deutschland, nämlich an den Universitäten Berlin und München. An der Universität München wurde er 1889 zum Dr. phil. promoviert. In seiner Dissertation beschäftigte er sich mit Albrecht von Bonstetten. Im Juni/Juli 1889 lehrte er in Stellvertretung am Lehrerseminar in Rorschach. Im Dezember 1889 wurde er Privatdozent für Schweizergeschichte an der neu gegründeten katholischen Universität Freiburg. Seiner Beurlaubung zum Habilitationsstudium in Bonn, Köln und Paris folgte vom Sommersemester 1891 an bis zum Sommersemester 1930 eine ununterbrochene Lehrtätigkeit als ordentlicher Professor für Schweizergeschichte an der Universität Freiburg. Einige Jahre lehrte er dort zusätzlich Alte Geschichte. 1903 war er Mitgründer der «Genossenschaft des Salesianums» zur Errichtung eines Theologenkonvikts in Freiburg. 1904/05 war er Rektor der Universität Freiburg.

1893 war er Mitgründer und bis 1930 Präsident des Deutschen Geschichtsforschenden Vereins des Kantons Freiburg. Er begründete 1894 die Freiburger Geschichtsblätter. Von 1895 bis 1904 war er Redaktor der Monat-Rosen, der Kulturzeitschrift des Schweizerischen Studentenvereins, dessen Mitglied er seit 1883 war. Als Mitglied des Zentralkomitees des Schweizerischen Katholischen Volksvereins trat er 1903 als Redner auf dem 1. Schweizerischen Katholikentag in Luzern auf und übernahm 1907 die Redaktion der Zeitschrift für Schweizerische Kirchengeschichte. Ab 1917 fungierte er als deren Mitherausgeber. Er hinterliess eine umfangreiche Gelehrten-Korrespondenz und eine Sammlung von Zeitungsausschnitten hauptsächlich zur Freiburger Universitätsgeschichte.

Leistungen

Büchi war ein Experte für die Historiographie des 15. und 16. Jahrhunderts. 1914 erschien seine Ausgabe der Freiburger Chronik der Burgunderkriege von Peter von Molsheim. Als sein Hauptwerk gilt das 1923/25 erschienene zweibändige Werk über Kardinal Matthäus Schiner. Seine etwa 150 Veröffentlichungen von Zeitschriftenaufsätzen bis hin zu den bedeutenden Monografien sind unter anderem in folgenden Bibliographien erfasst:

  • Franz Sales Romstöck: Personalstatistik und Bibliographie des bischöflichen Lyceums in Eichstätt. Ingolstadt 1894, S. 179 f.
  • Karl Emmanuel Lusser: Albert Büchi. Zur Vollendung seines 60. Lebensjahres. In: Zürcher Nachrichten. 1. Juni 1924 (Bibliographie anhängend).
  • Gustav Schürer: Albert Büchi als Geschichtsforscher. In: Freiburger Geschichtsblätter. 31. Jg. (1933) (Bibliographie anhängend).
  • Repertorium 100 Jahre Monat-Rosen. In: Civitas. 14. Jg. (1958/59), S. 70 f. (Bibliographie der in den Monat-Rosen erschienenen Artikel Büchis).

Zusätzlich seien folgende Arbeiten des Eichstätter Studenten Büchi genannt:

  • Nachweis des speziellen Unterschiedes vom Organischen und Unorganischen in Mineral und Pflanze, Wintersemester 1884/85, Manuskript, in: Universitätsbibliothek Eichstätt, Handschriftenabteilung, VA 8
  • (Zusammen mit Julius Dedual und Joseph Vock), Geschichte der Helvetia Eystettensis (Auslandssektion des Schweizerischen Studentenvereins seit 1864), Wintersemester 1884/85, Manuskript, in: Universitätsbibliothek Eichstätt, Handschriftenabteilung, VA 8 (gedruckt in erweiterter Form ohne Autorennennung, Eichstätt 1889)

Literatur

  • Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz (HBLS), Band II, 1924, S. 394.
  • Schweizerische Kirchenzeitung (1930), S. 196 f.
  • Hermann Aellen (Hrsg.): Schweizerisches Zeitgenossenlexikon. 2. Ausgabe. 1932.
  • A. Bertschy: 237 Biographien zum kulturellen Leben Deutschfreiburgs 1800–1970. 1970.
  • Iso Baumer: Albert Büchi 1864-1930. Gründung und Anfänge der Universität Freiburg i. Ü. Universitätsverlag Freiburg, 1987, ISBN 3-7278-0533-1
  • Geschichte der Universität Freiburg, Schweiz, 1889–1989. Band II, 1991, S. 673-677; Band III, 1992, S. 932.

Weitere Literaturangaben zu Büchi in: Siegfried Schieweck-Mauk, «…unvergeßliche Jahre». Schweizer Studenten in Eichstätt (Bayern) 1842–1912. SH-Verlag, Köln 2007, ISBN 978-3-89498-174-7, S. 235.

Weblinks

 Wikisource: Albert Büchi – Quellen und Volltexte

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albert Büchi — ist der Name folgender Personen: Albert Büchi (Historiker) (1864–1930), Schweizer Historiker Albert Büchi (Radrennfahrer) (1907–1988), Schweizer Radrennfahrer Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung me …   Deutsch Wikipedia

  • Büchi — ist der Familienname folgender Personen: Albert Büchi (1864–1930), Schweizer Historiker Albert Büchi (1907–1988), Schweizer Radrennfahrer Christophe Büchi (* 1952), Schweizer Journalist Alfred Büchi (1879–1959), Schweizer Ingenieur Ella Büchi… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bu–Buc — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Stadt Winterthur — Diese Liste enthält in Winterthur geborene Persönlichkeiten sowie solche, die in Winterthur ihren Wirkungskreis hatten, ohne dort geboren zu sein. Beide Abschnitte sind jeweils chronologisch nach dem Geburtsjahr sortiert. Die Liste erhebt keinen… …   Deutsch Wikipedia

  • Universität Freiburg (Schweiz) — Vorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Université de Fribourg Universität Freiburg Motto Wissenschaft und Weisheit …   Deutsch Wikipedia

  • Peter von Molsheim — Autograph der Freiburger Burgunderkrieg Chronik, UB Fribourg …   Deutsch Wikipedia

  • Müller (Familienname) — Bekannte Namensträger: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Müller ist mit seinen Varianten …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Em — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Persönlichkeiten aus Baden AG — Diese Liste enthält Persönlichkeiten, die in der Schweizer Stadt Baden im Kanton Aargau geboren wurden oder später hier gelebt haben. In Baden geboren Cosmas Alder (1497–1550), Komponist Christoph Baumann (* 1954), Jazz und Improvisationsmusiker …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bedeutender Ingenieure — Siehe auch: Liste von Erfindern, Liste der Biographien, Kategorie:Ingenieur, Erfinder, Konstrukteur, Liste Persönlichkeiten der Elektrotechnik Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”