Antons Justs

Antons Justs (dt.: Anton Justus; * 22. November 1931 in Varakļāni, Lettland) ist emeritierter Bischof von Jelgava.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Anton Justus (Antons Justs) wurde 1931 in der lettischen Kleinstadt Varakļāni geboren und kam im Sommer 1944 mit der Familie nach Deutschland. Dort besuchte er die Grundschule in Lübeck. 1949 ermöglichte ihm der im belgischen Exil lebende Bischof Bolesław Sloskāna den Besuch des Gymnasiums mit anschließenden Studium der Philosophie und Theologie in Innsbruck. In der Benediktinerabtei Keisersberg bei Löwen (Leuven) in Belgien wurde er am 11. Juli 1960 von seinem Mentor zum Priester geweiht.

In der Folgezeit reiste er in die USA und wurde 1962 Vikar in Arlington, später dann Dekan in Washington D.C.. Für seinen Einsatz für die katholische Kirche in der Hauptstadt der Vereinigten Staaten wurden ihm 1992 Ehrungen von Papst Johannes Paul II. und dem Präsidentenehepaar Reagan zuteil. Auf Einladung des Erzbischofs von Riga, Jānis Pujats, hielt er in seiner Heimat theologische Vorträge und wurde 1994 Rektor der Theologisch/philosophischen Fakultät der Universität Riga.

Am 7. Dezember 1995 ernannte ihn Papst Johannes Paul II. zum Bischof des neu geschaffenen Bistums Jelgava und spendete ihm am 6. Januar 1996 im Petersdom die Bischofsweihe. Mitkonsekratoren waren die Kurienerzbischöfe Giovanni Battista Re und Jorge María Mejía.

In der Kommission der Bischofskonferenzen der Europäischen Gemeinschaft (COMECE) vertrat er die lettischen Bischöfe.

Im Kanonisierungs-Prozess seines Mentors, Bischof Bolesław Sloskāna, wird er als Zeitzeuge gehört.[1].

Wappen Antons Justs Bischof von Jelgava seit 1995

Am 22. Juli 2011 nahm Papst Benedikt XVI. sein aus Altersgründen vorgebrachtes Rücktrittsgesuch an.

Wappen und Wahlspruch

Das Wappen ist dreigeteilt und zeigt im oberen Teil rechts drei goldene Sterne auf silber/weißem Grund. Sie stehen für die heiligen 3 Könige, an deren Festtag (6. Januar) er zum Bischof geweiht wurde, darüber der Stern von Bethlehem für die Gegenwart Jesu. Die drei Sterne verweisen auch auf seine Heimat, die drei Regionen Lettlands (let. Kurzeme, Vidzeme und Latgale). Oben links gold auf blauem Grund das M (Maria) aus dem Papstwappen Johannes Pauls II. der ihn zum Bischof weihte. Unten auf rotem Grund das Osterlamm mit Kreuzesfahne, das Wappen der lettischen Bischöfe.

Der Wahlspruch Ut vitam habeant („Damit sie das Leben haben“) entstammt dem Johannesevangelium (Joh 10,10 EU)

Ich selbst habe das Leben der Verachtung gesehen und will, dass alle Menschen, wie Christus nach Tod und Auferstehung zum ewigen Leben gelangen.

Einzelnachweise

  1. http://www.katedrale.lv/index.php?id=6601

Weblinks


Vorgänger Amt Nachfolger
--- Bischof von Jelgava
1995–2011
Edvards Pavlovskis

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Roman Catholic Diocese of Jelgava — Infobox Diocese| jurisdiction=Diocese name= Jelgava latin= Dioecesis Ielgavensis country= Latvia metropolitan=Riga rite=Latin Rite cathedral = Bezvainīgās Jaunavas Marijas katedrāle ( Cathedral of Our Lady ) cocathedral = area= 13,620 population …   Wikipedia

  • Bistum Jelgava — Basisdaten Staat Lettland …   Deutsch Wikipedia

  • Юстс, Антонс — Антонс Юстс Antons Justs епископ Елгавской епархии Церковь: Католическая церковь …   Википедия

  • COMECE — Die Kommission der Bischofskonferenzen der Europäischen Gemeinschaft (lat.: Commissio Episcopatum Communitatis Europensis (COMECE) ) setzt sich aus den delegierten Bischöfen der Bischofskonferenzen auf dem Gebiet der Europäischen Union (EU)… …   Deutsch Wikipedia

  • Canisianum (Innsbruck) — x Collegium Canisianum Seminartyp Theologenkonvikt Anschrift Tschurtschenthalerstr. 7 6020 Innsbruck Land Österreich Gründungsjahr 1910 Rektor Pater Friedrich Prassl SJ Spiritual …   Deutsch Wikipedia

  • Kommission der Bischofskonferenzen der Europäischen Gemeinschaft — Die Kommission der Bischofskonferenzen der Europäischen Gemeinschaft (lat.: Commissio Episcopatum Communitatis Europensis (COMECE) ) setzt sich aus den delegierten Bischöfen der Bischofskonferenzen auf dem Gebiet der Europäischen Union (EU)… …   Deutsch Wikipedia

  • Lettische Bischofskonferenz — Lettland Die Lettische Bischofskonferenz (lett.: Latvijas Bīskapu konference) ist die nationale römisch katholische Bischofskonferenz der Bischöfe in Lettland. Sie hat ihren Sitz in Riga und ist Mitglied im Rat der europäischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Varakļāni — (dt.: Warkelen) …   Deutsch Wikipedia

  • Frankreich [3] — Frankreich (Gesch.). I. Vom Anfang der geschichtlichen Zeit bis zum Ende der römischen Herrschaft, 486 v. Chr. Die ersten Bewohner des heutigen F s waren Celten (s.d.), von den Römern Gallier genannt; nur einzelne Theile des Landes wurden zu der… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Liste der Namenstage in Lettland — Die Liste der Namenstage in Lettland gibt für jeden Kalendertag die Vornamen an, für deren Träger dieser Tag in Lettland als Namenstag (lett. vārda dienas) gefeiert wird. Traditionsgemäß spielt der Namenstag eine große Rolle im Leben der Letten.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”