August Lenz (Bankier)

August Lenz (* 13. März 1905 in München; † 1960) war ein deutscher Privatbankier.

Leben

Der Vater von August Lenz war gelernter Bäcker und Getränkeunternehmer in München. 1952 heiratete August Lenz Liselotte Saalberg.[1] August Lenz wurde ab 1925 im Münchner Bankhaus von Siegfried Salomon Marx am Promenadeplatz 9 als Börsenmakler an der Börse München beschäftigt. 1931 fusionierten das Münchner Bankhäuser Gebrüder Marx und Gebrüder Schwarzhaupt. 1935 wurde Lenz, im Rahmen der „Arisierung“, an der Bank beteiligt und die Bank in August Lenz & Co. umbenannt. [2]

Nach dem 8. Mai 1945 verfügte Georg Spencer Spitz über gute Kontakte zu Charles Michaelis, einem Mitarbeiter des Counter Intelligence Corps. Dieser sorgte dafür, dass August Lenz aus der Justizvollzugsanstalt München entlassen wurde. Mit Spitz und Otto Schmitz dominierte das Bankhaus August Lenz & Co. das Münchner Spielbankkonsortium, welches sich für eine Monopolkonzession für Spielbanken in Bayern engagierte. 1951 brachte ein Scheck über 50 000 Deutsche Mark an Michel Franz keine Mehrheit für ein entsprechendes Gesetz im Bayrischen Landtag. Im Kabinett Hoegner II wurde 1955 ein Spielbankengesetz erlassen, das die Monopolstellung des Münchner Spielbankkonsortiums gefährdete. Mit Karl Freisehner wurde ein Vertrag geschlossen, der diesem ein zinsloses Darlehen über 260 000 Deutsche Mark zusagte, für den Fall, dass in Bayern keine Spielbanken zustande kommen, insbesondere keine Spielbankkonzessionen erteilt werden. [3]

August Lenz war Vorsitzender des Vorstandes der Aktiengesellschaft für Grob- und Feinkeramik München-Sinzing-Wien, (AGROB), Vorsitzender der Berufsgenossenschaft der Keramischen und der Glasindustrie sowie der Familienausgleichskasse, beide in Würzburg, er gründete die Stiftung zur Verhütung von Kreislaufkrankheiten und starb an Cholezystektomie. [4]

August Lenz & Co.

1960 wurde die Bayerische Union, Wohnungstreubau- und Bauberatungsgesellschaft mbH gegründet. Auf einem Treuhandkonto der Deutschen Bank, für das Friedrich Zimmermann zeichnungsberechtigt war, sammelte das Unternehmen. 1962 wurde Franz Josef Strauß von Kai-Uwe von Hassel als Bundesminister der Verteidigung abgelöst. Aufträge aus dem Bundesverteidigungsministerium für die Bayerische Union blieben in der Folge aus, und sie meldete 1966 Vergleich an. Am 30. Juni 1967 löste Wolfgang Pohle, Friedrich Zimmermann als Schatzmeister der Christlich-Soziale Union in Bayern ab. Um das Guthaben des Treuhandkontos dem Zugriff der Gläubiger der Bayerischen Union zu entziehen, wurde es auf ein Konto der August Lenz & Co. transferiert, für das Zimmermann nicht mehr zeichnungsberechtigt war.[5]

Einzelnachweise

  1. Schmidt Rönhild, Wer ist wer?, Band 13, 1958
  2. Der Spiegel, 06.01.1960, Banken / LENZ & CO. Spielbanken zu verkaufen (siehe Titelbild); pdf
  3. Der Spiegel, 12.10.1955, SPIELBANK-KONZESSIONEN / BUNDESLÄNDER Treff im Café Annast, Geld kommt auf jeden Fall; pdf
  4. Der Spiegel, 20.07.1960, IN MEMORIAM, AUGUST LENZ; pdf
  5. Der Spiegel, 29.07.1996, Das Geld, die Macht und FJS, Wie Franz Josef Strauß Politik und Geschäft miteinander verquickte (II)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 28. August — Der 28. August ist der 240. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 241. in Schaltjahren), somit bleiben noch 125 Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Juli · August · September 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Spencer Spitz — (* 1892; † 13. Oktober 1960 in Bogenhausen) war ein Müncher Bankier. Leben Während des Zweiten Weltkrieges wurde Spitz im Bereich Marketing der Aktion Bernhard beschäftigt. Nach dem 8. Mai 1945 wohnte Spitz mit Fritz Schwendt in der Villa von… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Stadt Dortmund — Die folgende Liste beschäftigt sich mit den Persönlichkeiten der Stadt Dortmund. Inhaltsverzeichnis 1 In Dortmund geborene Persönlichkeiten 1.1 13. bis 17. Jahrhundert 1.2 18. Jahrhundert 1.3 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste gebürtiger Hannoveraner — Die Liste gebürtiger Hannoveraner enthält Personen, die in Hannover (einschließlich der früher selbstständigen und im Lauf der Zeit eingemeindeten Orte) geboren wurden. Inhaltsverzeichnis 1 Tabelle 2 Siehe auch 3 Literatur 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Bismarck — Otto von Bismarck Otto Eduard Leopold von Bismarck Schönhausen (seit 1865 Graf, seit 1871 Fürst von Bismarck Schönhausen, seit 1890 Herzog zu Lauenburg) (* 1. April 1815 in Schönhausen; † 30. Juli 1898 in Friedrichsruh bei Hamburg …   Deutsch Wikipedia

  • Eiserner Kanzler — Otto von Bismarck Otto Eduard Leopold von Bismarck Schönhausen (seit 1865 Graf, seit 1871 Fürst von Bismarck Schönhausen, seit 1890 Herzog zu Lauenburg) (* 1. April 1815 in Schönhausen; † 30. Juli 1898 in Friedrichsruh bei Hamburg …   Deutsch Wikipedia

  • Fürst Bismarck — Otto von Bismarck Otto Eduard Leopold von Bismarck Schönhausen (seit 1865 Graf, seit 1871 Fürst von Bismarck Schönhausen, seit 1890 Herzog zu Lauenburg) (* 1. April 1815 in Schönhausen; † 30. Juli 1898 in Friedrichsruh bei Hamburg …   Deutsch Wikipedia

  • Hamburger Persönlichkeiten — Hamburger Persönlichkeiten, die wichtig für Hamburg und seine Geschichte sind, die also hier maßgeblich gewirkt haben oder deren Person eng mit dem Namen »Hamburg« verbunden wird, sind nachfolgend aufgeführt. Am Ende der Liste sind weitere… …   Deutsch Wikipedia

  • Otto v. Bismarck — Otto von Bismarck Otto Eduard Leopold von Bismarck Schönhausen (seit 1865 Graf, seit 1871 Fürst von Bismarck Schönhausen, seit 1890 Herzog zu Lauenburg) (* 1. April 1815 in Schönhausen; † 30. Juli 1898 in Friedrichsruh bei Hamburg …   Deutsch Wikipedia

  • Söhne und Töchter der Stadt Hamburg — Hamburger Persönlichkeiten, die wichtig für Hamburg und seine Geschichte sind, die also hier maßgeblich gewirkt haben oder deren Person eng mit dem Namen »Hamburg« verbunden wird, sind nachfolgend aufgeführt. Am Ende der Liste sind weitere… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”