Bjorn Aubre McKie
Basketballspieler
Bjorn Aubre McKie
Spielerinformationen
Spitzname BJ
Geburtstag 7. April 1977
Geburtsort Norfolk, Vereinigte Staaten
Größe 188 cm
Position Point Guard /
Shooting Guard
College South Carolina
Vereine als Aktiver
1995–1999 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USC Gamecocks (NCAA)
00 00 1999 FrankreichFrankreich BCM Gravelines
1999–2001 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Connecticut Pride (CBA)
2001–2002 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten North Charleston Lowgators
00 00 2002 Zypern RepublikRepublik Zypern Keravnos Nikosia
2002–2003 DeutschlandDeutschland Avitos Gießen
2003–2005 DeutschlandDeutschland TBB Trier
2005–2006 ItalienItalien Andrea Costa Imola
2006–2007 ItalienItalien JuveCaserta Basket
2007–2008 ItalienItalien Nuovo Pallacanestro Pavia
2008–2009 IsraelIsrael Maccabi Haifa
2009–2010 IsraelIsrael Hapoel Afula
00 00 2010 ArgentinienArgentinien Gimnasia y Esgrima de La Plata

Bjorn Aubre „BJ“ McKie (* 7. April 1977 in Norfolk, Virginia) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Basketballspieler, der mehrere Jahre in Europa gespielt hat, unter anderem in der deutschen Basketball-Bundesliga, italienischen LegADue sowie in der israelischen Ligat Ha’al.

Inhaltsverzeichnis

College

McKie gehört zu den erfolgreichsten Basketballspielern seiner Universität in South Carolina. Als Punktesammler hat er als einziger Spieler während seines vierjährigen Studiums mehr als 2.000 Punkte erzielt und rangiert damit vor dem Mitglied der Basketball Hall of Fame Alex English, der jedoch pro Spiel mehr Punkte für die Gamecocks erzielt hat als McKie. Sein Trikot mit der Nummer 3 wurde 2005 von den Gamecocks retired, d.h. es wird zukünftig an keine Spieler mehr vergeben, und er wurde 2006 in die Ruhmeshalle der Gamecocks aufgenommen.[1] Unter Mithilfe von McKie konnte sich das traditionsreiche Collegeteam 1997 zum ersten Mal nach achtjähriger Pause wieder für eine Endrunde der NCAA qualifizieren, kam aber wie auch ein Jahr später nicht über die erste Runde hinaus.

Profistationen in Europa und USA

Nach seiner Collegezeit war McKie für wenige Spiele im französischen Dünkirchen bei BCM Gravelines aktiv, spielte aber ansonsten für Connecticut Pride in der CBA. In der Saison 2001/02 war er in der NBA Development League für die Lowgators aktiv.

2002 verließ er die unterklassigen amerikanischen Profiligen und startete die Saison 2002/2003 zunächst in Nikosia auf Zypern, bevor er im November 2002 von Avitos Gießen nach Deutschland geholt wurde.[2] Mit Gießen konnte er in der Top Four-Pokalendrunde 2003 den dritten Platz erreichen und wurde mit 25 Punkten pro Spiel Topscorer der BBL in der Saison 2002/2003. In der Saison darauf folgte er seinem Gießener Trainer Joe Whelton nach Trier zum TBB.[3] Im Pokal wurde ebenfalls der dritte Platz erreicht und McKie konnte seinen Titel als erfolgreichster Punktesammler pro Spiel in der BBL verteidigen. Außerdem wurde er zum ersten Mal für das BBL All-Star Game berufen.[4] In der Saisonvorbereitung zur Saison 2004/05 erlitt McKie einen Bandscheibenvorfall[5], so dass er einen Großteil dieser Saison nicht spielte und durch Brian Brown ersetzt wurde.

In der folgenden Saison startete McKie in der italienischen zweiten Liga in Imola und gehörte mit 24 Punkten pro Spiel zu den Top3-Punktesammlern dieser Liga. Mit dem Team wurde das Finale des Ligapokals dieser Spielklasse erreicht. Zur Saison 2006/07 wechselte er zum Ligakonkurrenten nach Caserta, wo er mit knapp unter 20 Punkten pro Spiel immer noch zu den Top10-Punktesammlern der Liga gehörte. Nach dem dritten Platz in der Hauptrunde schied mit McKie mit JuveCaserta wie bereits mit Imola ein Jahr zuvor im Play-Off-Viertelfinale aus, so dass der Aufstieg in die Lega Basket Serie A nicht gelang. In der folgenden Saison wanderte McKie zum Ligakonkurrenten in Pavia weiter. Obwohl er in seinen persönlichen Statistiken konstant bei knapp unter 20 Punkten blieb, verpasste Pavia die Play-Offs um den Aufstieg, in denen Caserta diesmal die Qualifikation für die höchste Spielklasse gelang.

2008 verließ McKie Italien und unterschrieb einen Vertrag bei Maccabi Haifa in Israel. Die Mannschaft erreichte 2009 die Vizemeisterschaft und das Pokalfinale. Zur folgenden Saison trat McKie für Hapoel Afula an. Der Vertrag wurde aber im Januar 2010 vorzeitig aufgelöst, worauf er im Februar 2010 einen Vertrag im argentinischen La Plata bei Gimnasia y Esgrima unterschrieb, für die er noch vier Spiele in der Liga Nacional de Básquetbol absolvierte.

Sonstiges

Chuck Eidson fing sein Studium 1999 in South Carolina an, als McKie gerade seinen Abschluss erworben hatte. Ähnliches wiederholte sich in der NBA D-League bei den Lowgators und in Gießen mit jeweils einjährigem Abstand. Eidson startete 2004 seine erfolgreiche Europakarriere in Gießen, die ihn wie McKie später nach Israel führte. Trotz der vielen gemeinsamen Stationen haben die beiden aber nie in einem Team zusammengespielt, sondern in der BBL und in Israel bei verschiedenen Vereinen, als sie zur gleichen Zeit in den jeweiligen Ligen aktiv waren.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. GamecocksOnline: 2009-10 MEN'S BASKETBALL MEDIA GUIDE - History (englisch), S. 186ff., PDF-Format (14,7 MB), abgerufen am 7. März 2010
  2. SchoenenDunk.de: Spieler des Monats März 2003: Björn-Aubre McKie, Pressemitteilung der s’Oliver BBL, veröffentlicht am 1. April 2004, abgerufen am 7. März 2010
  3. TBB-Trier.de: Der Topscorer der letzten Saison BJ McKie kommt nach Trier Pressemitteilung der TBB Trier vom 21. Juli 2003, abgerufen am 7. März 2010
  4. TBB-Trier.de: BJ McKie für ALLSTAR Day auserwählt Pressemitteilung der TBB Trier vom 15. Januar 2004, abgerufen am 7. März 2010
  5. TBB-Trier.de: BJ McKie erleidet Bandscheibenvorfall Pressemitteilung der TBB Trier vom 30. September 2004, abgerufen am 7. März 2010

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • LTi Gießen 46ers — Gegründet 1937 Halle Sporthalle Gießen Ost (4003 Plätze) Homepage …   Deutsch Wikipedia

  • 46ers — LTi Gießen 46ers Gründungsjahr 1846 Vereinsfarben Rot / Weiß Liga …   Deutsch Wikipedia

  • Avitos Gießen — LTi Gießen 46ers Gründungsjahr 1846 Vereinsfarben Rot / Weiß Liga …   Deutsch Wikipedia

  • Gießen 46ers — LTi Gießen 46ers Gründungsjahr 1846 Vereinsfarben Rot / Weiß Liga …   Deutsch Wikipedia

  • MTV 1846 Gießen — LTi Gießen 46ers Gründungsjahr 1846 Vereinsfarben Rot / Weiß Liga …   Deutsch Wikipedia

  • HerzogTel Trier — TBB Trier ist eine deutsche Basketballmannschaft. TBB Trier Gründungsjahr 1991 Vereinsfarben Grün / Weiß / Rot Liga …   Deutsch Wikipedia

  • TBB Trier — Gründungsjahr 1991 Vereinsfarben Grün / Weiß Liga BBL Herren NBBL U 19 Spielstätte …   Deutsch Wikipedia

  • TVG Trier — TBB Trier ist eine deutsche Basketballmannschaft. TBB Trier Gründungsjahr 1991 Vereinsfarben Grün / Weiß / Rot Liga …   Deutsch Wikipedia

  • BBL-Saison 2003/04 — Die BBL Saison 2003/04 war die 38. Spielzeit der Basketball Bundesliga. Die reguläre Saison begann am 10. Oktober 2003 und endete am 28. April 2004. Inhaltsverzeichnis 1 Saisonnotizen 2 Endstände 3 Playoffs 4 Führende der Spielerstatistiken …   Deutsch Wikipedia

  • Basketball-Bundesliga-Saison 2003/04 — Die BBL Saison 2003/04 war die 38. Spielzeit der Basketball Bundesliga. Die reguläre Saison begann am 10. Oktober 2003 und endete am 28. April 2004. Inhaltsverzeichnis 1 Saisonnotizen 2 Endstände 3 Playoffs 4 Führende der Spielerstatistiken …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”