Abu Nuwas
Abu Nuwas

Abu Nuwas (arabisch ‏أبو نواس‎, DMG Abū Nuwās), auch al-Hasan ibn Hani' al-Hakami ad-Dimaschqi / ‏الحسن بن هانئ الحكمي الدمشقي‎ / al-Ḥasan b. Hāniʾ al-Ḥakamī ad-Dimašqī (* 757 in Ahwaz; † 815), gilt als erster urbaner Dichter der arabischen Literatur und war Hofpoet. In der Swahili-Literatur wird sein Name für eine fiktive Narrengestalt verwandt, der teilweise dieselben Geschichten zugeschrieben werden wie dem türkischen Nasreddin Hodscha oder dem nordafrikanischen Dschuha.

Er lebte zur Zeit des Kalifen Harun ar-Raschid (auch Harun al-Raschid). In 1001 Nacht wird Abu Nuwas als Begleiter des Kalifen erwähnt. Diese Epoche gilt als Zeit der klassischen arabischen Literatur mit dem Zentrum Bagdad, damals Hauptstadt von Arabien und Persien.

Abu Nuwas lernte seinen Vater Hani nie kennen. Dieser war Araber, seine Mutter war Weberin und kam aus Persien. In Basra und Kufa studierte er bei den größten Philologen seiner Zeit. Um das beduinische Arabisch zu erlernen, das als besonders rein galt, soll er auch ein Jahr in der Wüste verbracht haben.

Literarisch geprägt ist diese Zeit durch den Übergang von den Topoi der Beduinendichtung zu einer Verklärung und Idealisierung derselben, oft auch ironisch, vor allem durch städtische Dichter.

Abu Nuwas verfasste Wein-, Jagd- und Liebesgedichte, überwiegend in homoerotischer Form. Wegen dieser Dichtungen bekam er allerdings des Öfteren Probleme und wurde auch eingekerkert. Eines seiner zahlreichen Spottgedichte büßte er mit dem Tod: eine vornehme Perserfamilie ließ ihn derart misshandeln, dass er an den Folgen starb. In der letzten Periode seines Lebens hatte sich Abu Nuwas von der weltlichen Lyrik ab- und der Religion zugewandt.

Seit 1976 ist ein Krater mit 116 Kilometern Durchmesser auf dem Merkur nach dem Dichter benannt. Dieser liegt bei 17,4°N, 20,4°W.

Inhaltsverzeichnis

Beispiele

Wein und Koran

Schenk mir und schenk Joseph ein
den köstlichen Wein
der uns schaudern lässt

Meide die Wirrnis in deinem Leben
und nimm nur den Frieden

Schenk mir ein bis zum Rand
ich mag keine Becher
die nur halbvoll sind

Die Flasche auf dem Tisch
und das Buch daneben

Trink drei Gläser
und zitiere einen Vers

Das Gute hat sich mit Bösem vermischt
und -Gott möge mir verzeihen-

Der wird gewinnen in dem das eine
das andere überwand: genug!

(aus dem Französischen übersetzt)

Die Freuden von Bagdad

Zu wem, sagt er, willst du nach Mekka gehen?
Ich antworte: Ja, wenn es mit den Freuden
von Bagdad vorbei sein wird.
Wie soll ich denn auf Pilgerfahrt gehen
solange ich hier abgesoffen bin
bei der Kupplerin oder dem Wirt?

(aus dem Französischen übersetzt)

Literatur

  • Heinrich Ludwig Kaster (Übersetzer, Nacherzähler), Abu Nawas oder die Kunst zu lügen, Piper-Bücherei, München 1961
  • A. v. Kremer (Hg.), Diwan des Abu Nuwas, des größten lyrischen Dichters der Araber Wien 1855; wieder: Beirut 1982 (hg. und komm. von A.A. M. al-Ghazali, udT Divan) weitere Neuauflagen siehe Weblinks
  • Philip F. Kennedy, Abu Nuwas. A Genius of Poetry, Oneworld Publications, Oxford, 2005
  • Philip F. Kennedy, Perspectives of a Khamriyya – Abu Nuwas´ Ya Sahir al-Tarf, In: Heinrichs, Wolfhart und Gregor Schöler (Hg.): Festschrift Ewald Wagner zum 65. Geburtstag. Bd.2: Studien zur arabischen Dichtung, Stuttgart: Franz Steiner Verlag, 1994 (Beiruter Texte und Studien – Bd. 54), S. 258–276
  • Philip F. Kennedy, The Wine Song in Classical Arabic Poetry. Abu Nuwas and the Literary Tradition, Clarendon Press, Oxford, 1997
  • Vincent Mansour Monteil, Abu Nuwas: Quintette du vin, In: Heinrichs, Wolfhart und Gregor Schöler (Hg.): Festschrift Ewald Wagner zum 65. Geburtstag. Bd. 2: Studien zur arabischen Dichtung, Stuttgart: Franz Steiner Verlag; 1994 (Beiruter Texte und Studien – Bd. 54); S. 277–282
  • Julie Scott Meisami, Abu Nuwas and the Rhetoric of Parody, In: Heinrichs, Wolfhart und Gregor Schöler (Hg.): Festschrift Ewald Wagner zum 65. Geburtstag. Bd.2: Studien zur arabischen Dichtung; Stuttgart: Franz Steiner Verlag; 1994 (Beiruter Texte und Studien – Bd. 54); S. 246–257
  • Ewald Wagner, Abu Nuwas. Eine Studie zur arabischen Literatur der frühen Abbasidenzeit, Franz Steiner Verlag, Wiesbaden, 1965

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abu Nuwas — Abu Nuwas, Drawing by Khalil Gibran, al Funun 2, no. 1 (June 1916) Abu Nuwas al Hasan ben Hani Al Hakami (756–814),a known as Abū Nuwās[1] (Arabic: ابونواس‎; Persian …   Wikipedia

  • Abū Nuwās — Abu Nuwas Abu Nuwas (arabisch ‏أبو نواس‎, DMG Abū Nuwās) auch Abū Nuwās al Ḥasan b. Hāni al Ḥakamī (* 757 in al Ahwaz; † 815) gilt als erster urbaner Dichter der arabischen Literatur und war Hofpoet. In der Swahili Literatur wir …   Deutsch Wikipedia

  • Abu Nuwas — Abu Nuwas. Abū Nuwās al Hasan Ibn Hāni al Hakamī (en árabe, أبو نواس الحسن بن هانئ الحكمي) (Ahvaz, Irán, 747 Bagdad, 815), o simplemente Abū Nuwās (أبو نواس) o Abu Novas en transliteración persa, fue uno de los más grandes poetas clásicos árabes …   Wikipedia Español

  • Abu Nuwas — (Abu Nuwas al Hasan ibn Hani al Hakami) (ca. 756–ca. 814)    Abu Nuwas is the most famous love poet of the Islamic Abbasid dynasty (758–1258). He was called the father of locks, apparently because of his curly hair. Though he wrote in Arabic, he… …   Encyclopedia of medieval literature

  • Abu Nuwâs — Abu Nuwâs, einer der größten arab. Dichter der nachklassischen Zeit, geb. um 750 in dem persischen Ahwas von einer persischen Mutter (vielleicht war auch sein Vater persischer Herkunft), gest. um 810 in Bagdad an den Folgen einer Mißhandlung, die …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Abu Nuwas — al Hasan ibn Hani al Hakami (Ahvaz, Irán, 750 Bagdad, 815): poeta árabe de la corriente llamada modernista. Es uno se los poetas clásicos más conocidos. Su padre pertenecía a la tribu sudárabe de los Banu Sa d y su madre era persa. Vivió su… …   Enciclopedia Universal

  • ABU NUWAS — La mémoire culturelle arabe retient Ab Nuw s comme l’un de ses plus grands poètes, lui dont l’origine était persane par sa mère, dont la vie se passa à braver les règles de l’éthique dominante, et dont l’art enfin prit le contre pied de… …   Encyclopédie Universelle

  • Abu Nuwas — Aboû Nouwâs Aboû Nouwâs Aboû Nouwâs (ou ’Abû Nuwâs [en arabe أبو نواس الحسن بن هانئ الحكمي prononcé ’abuw nuwaās el ḥasan bn haāniý el ḥakamiyy]), né entre 747 et 762 à Ahvaz (Iran) et décédé vers 815 à Bagdad (Irak actuel), est un poète …   Wikipédia en Français

  • Abu Nuwâs — Aboû Nouwâs Aboû Nouwâs Aboû Nouwâs (ou ’Abû Nuwâs [en arabe أبو نواس الحسن بن هانئ الحكمي prononcé ’abuw nuwaās el ḥasan bn haāniý el ḥakamiyy]), né entre 747 et 762 à Ahvaz (Iran) et décédé vers 815 à Bagdad (Irak actuel), est un poète …   Wikipédia en Français

  • Abû Nuwâs — Aboû Nouwâs Aboû Nouwâs Aboû Nouwâs (ou ’Abû Nuwâs [en arabe أبو نواس الحسن بن هانئ الحكمي prononcé ’abuw nuwaās el ḥasan bn haāniý el ḥakamiyy]), né entre 747 et 762 à Ahvaz (Iran) et décédé vers 815 à Bagdad (Irak actuel), est un poète …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”