Kalif

Der Kalif (ḫalīfa) (arabisch ‏خليفة رسول الله‎, DMG Ḫalīfat rasūli ʾllāh, Plural Ḫulafāʾ ‚Nachfolger, Kalif‘) ist der islamische Titel für den Herrscher des Kalifats. Der Kalif war sowohl der geistliche als auch der politische Führer des theokratischen Staatswesens. Die Bezeichnung Kalif leitet sich ab aus dem arabischen Verb chalafa (خَلَفَ) welches „nachfolgen, folgen“ bedeutet. Die nominale Ableitung chilafa / ‏خلافة ‎ / ḫilāfa bedeutet „Kalifat“.

Geschichte

Der Prophet Mohammed hatte bei seinem Tod keine direkten männlichen Nachkommen, dafür aber hat er bei seinem Sterbebett Abu Bakr dazu beauftragt, das Gebet anzuführen. Der Imam, der das Gebet leitet, hat im Islam eine Herrscher- und Lenkerfunktion nach den Gesetzen Gottes. So ist daraus zu schließen, dass der Prophet Mohammed Abu Bakr als seinen Nachfolger erwählte. Jedoch hat er keine Prozedur zu dessen Wahl festgelegt. Die Mehrheit der muslimischen Führer wählte deshalb 632 Abu Bakr zu seinem Nachfolger. Dieser nahm den Titel chalifat rasul Allah, wörtlich "Nachfolger des Gesandten Gottes", an. Der zweite Kalif Umar ibn al-Chattab nannte sich chalīfat chalīfat rasūli ʾllāh, Nachfolger des Nachfolgers des Propheten". Der Einfachheit halber benutzte er aber auch den Titel Amir al-mu'minin, "Beherrscher der Gläubigen". Seine Nachfolger beließen es dann auch in der Titulatur beim einfachen chalifat rasul Allah. Nach der Ermordung des dritten Kalifen Uthman kam es zu ersten Spaltungen, in Folge derer der vierte Kalif, Ali, nicht allgemeine Anerkennung fand. Nach dessen Ermordung 661 kam es zur dauerhaften Spaltung zwischen Sunniten und Schiiten. Während erstere Muawiya I., einen Verwandten Uthmans aus der Familie der Omaijaden, und seine Nachfolger anerkannten, bestanden letztere darauf, dass nur ein Nachfahre Alis Imam (Vorsteher) der Umma (islamische Gemeinschaft) sein könne.

Die Umayyaden (661-750) herrschten von Damaskus aus als Kalifen, bis sie 750 von den anfänglich von den Schiiten unterstützten Abbasiden (750-1258) gestürzt wurden. Die Abbasiden machten Bagdad zur Hauptstadt, doch sanken sie schon bald zu bloßen nominellen Herrschern herab, während die faktische Herrschaft bei sich abwechselnden Heerführern in der Hauptstadt oder bei Lokalherrschern lag. Bereits im 8. Jahrhundert war ein Umayyade nach Spanien entkommen, wo er das Emirat von Córdoba begründete, das später in das bis ins 11. Jahrhundert bestehende Kalifat von Córdoba überging. Vom 10. bis ins 12. Jahrhundert bestand in Nordafrika und Ägypten das schiitische Kalifat der Fatimiden.

Das Kalifat von Bagdad wurde schließlich 1258 durch die Mongolen mit der Eroberung Bagdads unter Hülägü zerschlagen. Einigen Abbasiden gelang aber die Flucht nach Ägypten, wo 1261 einer von ihnen vom Mamluken-Sultan Baibars in Kairo als Kalif eingesetzt wurde. Diese Position war aber nur nominell und fand auch nicht allgemeine Anerkennung. Mit der türkischen Eroberung Ägyptens 1517 übernahmen die Osmanischen Sultane den Kalifentitel und beanspruchten daher Schutzmacht der (sunnitischen) Muslime entsprechend dem islamischen Gesetz (Schari'a) zu sein. Auch jetzt kam es noch zu lokalen Kalifaten, z. B. dem Kalifat von Omdurman in der Zeit des Mahdi-Aufstandes. Nach dem Sturz der Osmanen 1923 durch Mustafa Kemal Atatürk erklärte die Türkische Republik am 3. März 1924 auch das Kalifat für abgeschafft. An diesem Tage wurde der 101. und letzte Kalif Abdülmecit II. abgesetzt, er und alle Angehörigen der osmanischen Dynastie mussten das Land verlassen.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kalif — Sm islamischer Würdenträger erw. exot. (19. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus arab. ḫalīfa Stellvertreter, Nachfolger (nämlich des Propheten).    Ebenso nndl. kalief, ne. caliph, nfrz. calife, nschw. kalif, nnorw. kalif. ✎ Tazi (1998), 208. arab …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • kalif — kàlīf (hàlīf) m <G kalífa> DEFINICIJA pov. 1. nositelj najviše svjetovne i duhovne vlasti u arapskim zemljama, nasljednik Muhamedov 2. naslov, titula osmanskog sultana ETIMOLOGIJA tur. kalıf ← arap. khalīfa …   Hrvatski jezični portal

  • Kalif — Ka lif, n. See {Caliph}. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Kalif — Kalīf (arab.), Stellvertreter, Nachfolger, Titel der als rechtmäßige Nachfolger Mohammeds an der Spitze des Islam stehenden Fürsten. Die K. wurden anfangs gewählt und residierten in Medina; es folgten Abu Bekr, Omar I., Othmân, Ali (632 660); im… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • kàlīf — (hàlīf) m 〈G kalífa〉 pov. 1. {{001f}}nositelj najviše svjetovne i duhovne vlasti u arapskim zemljama; nasljednik Muhamedov 2. {{001f}}naslov, titula osmanskog sultana ✧ {{001f}}tur. ← arap …   Veliki rječnik hrvatskoga jezika

  • Kalif — Kalif: Der Titel morgenländischer Herrscher wurde bereits in mhd. Zeit aus arab. halīfah »Nachfolger, Stellvertreter (insbesondere des Propheten Mohammed)« entlehnt. Dies ist eine Bildung zum Verb arab. halafa »nachfolgen« …   Das Herkunftswörterbuch

  • kalif — {{/stl 13}}{{stl 8}}rz. mos I, Mc. kaliffie; lm M. owie {{/stl 8}}{{stl 7}} tytuł najwyższego muzułmańskiego zwierzchnika duchownego i świeckiego, uważanego za następcę proroka Mahometa; także osoba nosząca ten tytuł <z arab.> {{/stl 7}} …   Langenscheidt Polski wyjaśnień

  • kalif — or kaliph [kā′lif, kal′if] n. CALIPH …   English World dictionary

  • Kalif — Ka|lif 〈m. 16〉 1. 〈bis 1924 Titel für〉 Oberhaupt der Sunniten als Nachfolger Mohammeds 2. 〈später〉 türk. Sultan [<mhd. kalif <arab. halifa „Nachfolger, Stellvertreter“ (nämlich des Propheten in der Herrschaft über die Gläubigen)] * * *… …   Universal-Lexikon

  • kalif — Caliph Ca liph (k[=a] l[i^]f), n. [OE. caliphe, califfe, F. calife (cf. Sp. califa), fr. Ar. khal[=i]fan successor, fr. khalafa to succed (i. e. a successor of Mohammed).] Successor or vicar; the civil and religious leader of a Muslim state; a… …   The Collaborative International Dictionary of English

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”