Adolf Freiherr Spies von Büllesheim

Adolf Freiherr Spies von Büllesheim (* 4. Juni 1929 auf Haus Hall in Ratheim; † 12. Februar 2011) war ein deutscher Jurist, Landwirt und Politiker (CDU).

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Adolf Freiherr Spies von Büllesheim wurde am 4. Juni 1929 als zweites von drei Kindern des Egon Franz Freiherr Spies von Büllesheim (1900-1983) und Maria Freiin von Oer (1903-1992) auf Haus Hall in Ratheim geboren. Nach dem Abitur 1947 am Gymnasium in Erkelenz absolvierte er zunächst eine landwirtschaftliche Lehre in Krefeld. Er nahm 1949 ein Studium der Landwirtschaft und der Rechtswissenschaft an den Universitäten in Köln und Bonn auf und bestand 1952 die Prüfung als Diplom-Agraringenieur. Nach dem ersten juristischen Staatsexamen 1954 und der Promotion 1957 zum Dr. jur. an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn (Dissertationsarbeit: Der Wahlgrundsatz der Unmittelbarkeit) beendete er sein Studium 1960 mit dem zweiten juristischen Staatsexamen. Spies von Büllesheim bewirtschaftete seit 1954 den landwirtschaftlichen Familienbetrieb und war von 1960 bis 1997 als selbständiger Rechtsanwalt tätig. Darüber hinaus wirkte er als Aufsichtsratsmitglied in verschiedenen Unternehmen und wurde 1993 Vorstandsvorsitzender des Gesamtverbandes des deutschen Steinkohlenbergbaus. Seit Herbst 1961 war er mit Gräfin Maria Immaculata (gen. Concha) von Mirbach-Harff, Freiin von Vittinghof (1938-2002) verheiratet. Mit ihr hatte er sechs Kindern. Sein ältester Sohn Wilhelm-Franz verstarb bereits 1978 mit 15 Jahren. Seine älteste Schwester Sophie (* 1927) ist die verwitwete Fürstin von Hatzfeldt-Trachenberg.

Partei

Spies von Büllesheim trat 1952 in die CDU ein und war 1969/70 stellvertretender Vorsitzender des CDU-Kreisverbandes Erkelenz.

Abgeordneter

Spies von Büllesheim war von 1967 bis 1972 Ratsmitglied der Stadt Hückelhoven. Dem Deutschen Bundestag gehörte er von 1972 bis 1987 an. Im Parlament vertrat er von 1972 bis 1980 den Wahlkreis Geilenkirchen – Heinsberg und von 1980 bis 1987 den Wahlkreis Heinsberg. Von 1976 bis 1987 war er Mitglied der Parlamentarischen Versammlung des Europarates und der Westeuropäischen Union (WEU).

Öffentliche Ämter

Spies von Büllesheim amtierte von 1969 bis 1972 als Bürgermeister der Stadt Hückelhoven.

Ehrungen

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”