Aga Khan III.
Grabmal Aga Khans III. in Assuan

Aga Khan III. (arabisch ‏ آغا خان الثالث‎‎; * 2. November 1877 in Karatschi, Indien (heute Pakistan); † 11. Juli 1957), auch bekannt als Sultan Mohammed Shah (arabisch ‏ سلطان محمد شاه‎), war der einzige Sohn von Aga Khan II. Er folgte ihm nach seinem Tod im Jahre 1885 und wurde so das Familienoberhaupt.

Unter der Aufsicht seiner Mutter, einer Tochter des Herrscherhauses von Persien, wurde er nicht nur islamisch und orientalisch erzogen, was aufgrund seiner Position als religiöser Anführer der Ismaeliten unerlässlich war, sondern er erhielt auch noch eine grundlegende europäische Erziehung, die seinem Vater und seinem Großvater verschlossen geblieben war. Diese Verknüpfung zweier Erziehungssysteme führte dazu, dass dieser moslemische Führer seine priesterlichen Funktionen, die für seine geistliche Position angemessen sind, mit den sozialen Pflichten eines großen und erleuchteten Führers verband.

Der Aga Khan bereiste ferne Gebiete der Erde, um seinen Anhängern die Ehre zu erweisen und sowohl Meinungsverschiedenheiten beizulegen als auch ihnen finanziell und mit persönlichem Rat und Hilfe zur Seite zu stehen. Er erhielt 1897 den Orden als Ritter des Indischen Kaiserreichs (GCSI) von Königin Viktoria. Für seine Dienste wurden ihm auch vom deutschen Kaiser Wilhelm II., vom Sultan des Osmanischen Reiches, vom Schah von Persien und anderen Potentaten Ehren zuteil. 1934 wurde er in den britischen Kronrat berufen.

Der Aga Khan war ein Gründungsmitglied der Indischen Moslem-Liga, die die Spaltung des vereinten Indien in Pakistan und Indien befürwortete.

Er besaß etliche Vollblutpferde, unter ihnen fünf Sieger des Epsom Derby. Aga Khan III. verbrachte viele Jahre lang die Wintermonate in Assuan, wo er Heilung von einem Rheumaleiden suchte.

Nach seinem Tod folgte ihm sein Enkel Aga Khan IV. als Herrscher der Ismaeliten. Aga Khan III. wurde in Assuan (Oberägypten) am westlichen Nilufer in einem Mausoleum beigesetzt (24.08825432.878722). Die Begum, seine letzte, aus Frankreich stammende Frau, ließ das Denkmal an dieser außergewöhnlichen Stelle mit Blick über den Nil errichten. Sie wurde später selbst dort beigesetzt.

Aga Khan III. war viermal verheiratet. 1893 heiratete er Shahazda Begum, 1903 Teresa Magliano, 1929 Andrée Joséphine Carron und 1944 Yvette Blanche Labrousse, die „Miss Lyon“ von 1929 und „Miss France“ von 1930, die den Namen Om Habibah erhielt und die nach seinem Tod HH Begum Mata Salamat (Mutter des Friedens) genannt wurde.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aga Khan III — Reinado Imanato (1885 1957) Nombre real Sultan Mahommed Shah Aga Khan Nacimiento …   Wikipedia Español

  • AGA KHAN III — (1877 1957) Fils unique d’Aga khan II, Mu ムammad sh h lui succéda à l’âge de huit ans comme im m des ismaéliens. La sympathie probritannique étant assez forte dans la famille, le jeune Aga khan III reçut une éducation typiquement anglaise. Mais… …   Encyclopédie Universelle

  • Aga Khan III — Main article: Nizari Aga Khan III Imam of Ismaili Shi a Islam …   Wikipedia

  • Aga Khan III — Le Prince Aga Khan III à Chicago le 11 février 1907 …   Wikipédia en Français

  • Aga Khan III — 1877 1957, leader of the Isma ili sect of Muslims in India 1885 1957. * * * ▪ Nizārī imam personal name  Sultan Sir Moḥammed Shah  born November 2, 1877, Karachi, India [now in Pakistan] died July 11, 1957, Versoix, Switzerland       only son of… …   Universalium

  • Aga Khan III — biographical name 1877 1957 Aga Sultan Sir Mohammed Shah imam of a branch of Shiism (1885 1957) …   New Collegiate Dictionary

  • Aga Khan III — 1877 1957, leader of the Isma ili sect of Muslims in India 1885 1957 …   Useful english dictionary

  • Aga Khan IV — S. A. AGA KHAN IV Reinado Imanato (1957 presente) Nombre real Karim al Hussayni Aga Khan Otros títulos Su Alteza concedido por Su Majestad Isabel II del Reino Unid …   Wikipedia Español

  • Aga Khan — ( fa. آقا خان ) is the hereditary title of the Imam of the Nizārī Muslims, the largest branch of the Ismā īlī followers ( ar. الطائفة الإسماعيلية) of the Shī‘a faith. The Ismaili branch of Shia Islam affirms the Imamat of the descendents of… …   Wikipedia

  • Aga Khan II — [[Archivo: |210px]] Reinado Imanato (1881 1885) Nombre real Aqa Ali Shah Nacimiento …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”