Ernst Rudolf Huber


Ernst Rudolf Huber

Ernst Rudolf Huber (* 8. Juni 1903 in Oberstein; † 28. Oktober 1990 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Staatsrechtler. In der Zeit des Nationalsozialismus war er einer der führenden Verfassungsrechtler und rechtfertigte die damalige Diktatur.[1] Nach 1945 setzte er sich für die neu entstandene Demokratie in Deutschland ein. Besonders bekannt ist er für seine achtbändige Deutsche Verfassungsgeschichte seit 1789, die ab 1957 erschien.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Huber war ein Schüler des bekannten und umstrittenen Staatsrechtlers Carl Schmitt, bei dem er 1926 über ein staatskirchenrechtliches Thema zu Artikel 138 der Weimarer Reichsverfassung promovierte. Nach der Habilitation 1931 bei Heinrich Göppert mit einer wirtschaftsrechtlichen Arbeit wurde er zunächst als Privatdozent an der Universität Bonn tätig. 1932 war er unter der Leitung von Carl Schmitt als Rechtsberater der Präsidialkabinette von Papen und von Schleicher tätig.

Bereits zur Zeit der Weimarer Republik entwickelte er eine kritische Haltung gegenüber dem Verfassungspositivismus. Huber wurde am 28. April 1933 an die Universität Kiel berufen. Dort war er Nachfolger des renommierten Staatsrechtslehrers und Richters am Ständigen Internationalen Gerichtshof in Den Haag Walther Schücking, der aus politischen Gründen auf der Grundlage des Gesetzes zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums am 25. April 1933 zunächst beurlaubt und noch im selben Jahr aus dem Staatsdienst zwangsweise entlassen wurde. Huber bildete mit seinen Kollegen Georg Dahm, Karl Larenz, Karl Michaelis, Paul Ritterbusch, Friedrich Schaffstein und Wolfgang Siebert die sogenannte Kieler Schule, die für eine "Rechtserneuerung" im Sinne des NS-Regimes eintrat. Am 1. Mai 1933 trat Huber der NSDAP bei. 1937 folgte er einem Ruf an die Universität Leipzig und 1941 an die im Elsass neu gegründete Reichsuniversität Straßburg.

Huber war in der Zeit des Nationalsozialismus einer der führenden Staatsrechtler und legte 1937 eine Gesamtdarstellung des nationalsozialistischen Führerstaates vor (Verfassung), die 1939 unter dem Titel Verfassungsrecht des Großdeutschen Reiches in zweiter Auflage erschien. Weiterhin verfasste er eine Studie zur Militärverfassungsgeschichte (Heer und Staat in der deutschen Geschichte, 1938) sowie ideengeschichtliche Aufsätze. Huber war von 1934 bis 1944 neben Hermann Bente und Andreas Predöhl einer von drei Herausgebern der Zeitschrift für die gesamte Staatswissenschaft. Seine Äußerungen lagen voll auf der Linie des Regimes, wie folgendes Beispiel zeigt: „Das lebendige völkische Recht wird im Volke in erster Linie durch den Führer verwirklicht, und der rechtsprechende Richter des neuen Reiches ist notwendig dem Führerwillen, der eben Ausdruck des höchsten Rechts ist, untergeordnet.“ [2]

Nach dem Ende der nationalsozialistischen Diktatur war Hubers akademische Karriere für längere Zeit unterbrochen. Bis 1956 war er aus der Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehrer ausgeschlossen. Erst 1952 erhielt er eine Honorarprofessur an der Universität Freiburg im Breisgau, wurde 1957 an die Hochschule für Sozialwissenschaften Wilhelmshaven-Rüstersiel berufen und war seit Eingliederung dieser Hochschule in die Universität Göttingen von 1962 bis 1968 dort tätig.

Neben der monumentalen Deutschen Verfassungsgeschichte seit 1789, die in acht Bänden mit über 7.700 Seiten zwischen 1957 und 1991 erschien und ein "klassisches" Beispiel einer "engen, auf Preußen konzentrierten Geschichtsschreibung" (Elisabeth Fehrenbach) darstellt, hat Huber sein Lehrbuch zum Wirtschaftsverwaltungsrecht 1953/1954 in zweiter Auflage vorgelegt.

Huber war seit 1933 mit Tula Simons, einer Tochter des Reichsgerichtspräsidenten Walter Simons, verheiratet. Diese war in der Weimarer Zeit Assistentin von Carl Schmitt. Aus dieser Ehe stammen insgesamt fünf Söhne, darunter der frühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland und Berlin-Brandenburger Landesbischof Wolfgang Huber und der Bonner Zivilrechtsprofessor Ulrich Huber.

Werke (Auszug)

  • Wirtschaftsverwaltungsrecht : Institutionen des öffentlichen Arbeits- u. Unternehmensrechts. Tübingen 1932
  • Die Gestalt des deutschen Sozialismus, Hanseatische Verlagsanstalt, Hamburg 1934.
  • Neue Grundbegriffe des hoheitlichen Rechts. Junker & Dünnhaupt, Berlin 1935. In der Reihe: Grundfragen d. neuen Rechtswissenschaft
  • Vom Sinn der Verfassung : Rede, geh. am 30. Jan. 1935, anlässl. d. Feier d. Reichsgründungstags u. d. Tags d. dt. Revolution. Hanseatische Verlagsanstalt, Hamburg 1935. Erschienen in der Reihe Kieler Universitätsreden ; N. F. H. 4
  • Wesen und Inhalt der politischen Verfassung. Hanseatische Verlagsanstalt, Hamburg 1935 Gesamttitel: Der deutsche Staat der Gegenwart ; H. 16
  • Verfassung. Hanseatische Verlagsanstalt, Hamburg 1937
  • Staat u. Wirtschaft. Industrieverlag Verlag Spaeth & Linde, Berlin 1938. Gesamttitel: Grundlagen, Aufbau und Wirtschaftsordnung des national-sozialistischen Staates ; Beitr. 19
  • Friedrich Christoph Dahlmann und die deutsche Verfassungsbewegung. Hanseatische Verlagsanstalt, Hamburg 1937.
  • Heer und Staat in der deutschen Geschichte, Hanseatische Verlagsanstalt, Hamburg 1938, 2. Auflage 1943.
  • Verfassungsrecht des Großdeutschen Reiches, 2. Auflage Hanseatische Verlagsanstalt, Hamburg 1939. Zweite stark erweiterte Ausgabe des Buches Verfassung aus dem Jahr 1937
  • Der Volksgedanke in der Revolution von 1848. Deutscher Rechtsverlag, Berlin 1940
  • Rechtliche Gestaltung des öffentlichen Amtes und rechtliche Gestaltung des privaten Anstellungsverhältnisses : Relazione presentata al 1. Convegno in Roma, l' 2 giugno 1938 XVII. Hrsg Comitato Giuridico-Italo Germanico, Rom 1939. Aus: Atti Ufficiali del Convegno
  • Der Kampf um die Führung im Weltkrieg. Hanseatische Verlagsanstalt, Hamburg 1941. Ein Band der Hanseaten-Bücherei
  • Die verfassungsrechtliche Stellung des Beamtentums. Weicher Verlag, Berlin 1941. Beitrag aus: Festschrift für Heinrich Siber = Leipziger rechtswiss. Studien. H. 124
  • Aufstieg und Entfaltung des deutschen Volksbewusstseins. Hünenburg-Verlag, Strassburg 1942. Rede, gehalten bei der Wiedereröffng d. Reichsuniversität Strassburg am 24. Nov. 1941
  • Bau und Gefüge des Reiches. Hanseatische Verlagsanstalt, Hamburg 1941
  • Idee und Ordnung des Reiches: Teil: 2. Hanseatische Verlagsanstalt, Hamburg 1943. Mehrteiliges Werk
  • Wirtschaftsverwaltungsrecht, Tübingen, 2 Bände, 2. Auflage 1953/54. Erstauflage s.o.
  • Zur Problematik des Kulturstaats. Tübingen 1958 Gesamttitel: Recht und Staat in Geschichte und Gegenwart ; H. 212
  • Deutsche Verfassungsgeschichte seit 1789, 8 Bände, Stuttgart 1957–1991.
  • Nationalstaat und Verfassungsstaat. Studien zur Geschichte der modernen Staatsidee, Stuttgart 1965.
  • Staat und Kirche im 19. und 20. Jahrhundert. Dokumente zur Geschichte des deutschen Staatskirchenrechts, 5 Bände, Berlin 1973–1995.
  • Bewahrung und Wandlung. Studien zur deutschen Staatstheorie und Verfassungsgeschichte, Berlin 1975.
  • Dokumente zur deutschen Verfassungsgeschichte, 5 Bände, 3. Auflage, Stuttgart, Berlin, Köln 1978–1997.

Sekundärliteratur

  • Ewald Grothe: Eine ‚lautlose‘ Angelegenheit? Die Rückkehr des Verfassungshistorikers Ernst Rudolf Huber in die universitäre Wissenschaft nach 1945. In: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 47, 1999, S. 980–1001.
  • Ewald Grothe: Über den Umgang mit Zeitenwenden. Der Verfassungshistoriker Ernst Rudolf Huber und seine Auseinandersetzung mit Geschichte und Gegenwart 1933 und 1945. In: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 53, 2005, S. 216–235.
  • Ewald Grothe: Zwischen Geschichte und Recht. Deutsche Verfassungsgeschichtsschreibung 1900–1970. Oldenbourg, München 2005 (= Ordnungssysteme, 16), ISBN 3-486-57784-0.
  • Ewald Grothe: „Strengste Zurückhaltung und unbedingter Takt“. Der Verfassungshistoriker Ernst Rudolf Huber und die NS-Vergangenheit. In: Eva Schumann (Hrsg.): Kontinuitäten und Zäsuren. Rechtswissenschaft und Justiz im „Dritten Reich“ und in der Nachkriegszeit. Göttingen 2008, S. 327–348.
  • Ewald Grothe: Ernst Rudolf Huber (1903-1990). Rechtswissenschaftler. In: Landschaftsverband Rheinland (Hrsg.), Internetportal Rheinische Geschichte. Rheinische Köpfe. www.rheinische-geschichte.lvr.de/persoenlichkeiten/H/Seiten/ErnstRudolfHuber.aspx.
  • Martin Jürgens: Staat und Reich bei Ernst Rudolf Huber. Sein Leben und Werk bis 1945 aus rechtsgeschichtlicher Sicht. Peter Lang, Frankfurt am Main 2005 (= Rechtshistorische Reihe, 306), ISBN 3-631-53322-5.
  • Ralf Walkenhaus: Konservatives Staatsdenken. Eine wissenssoziologische Studie zu Ernst Rudolf Huber. Akademie-Verlag, Berlin 1997, ISBN 3-05-003040-2.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. vgl. Recht im Unrecht. Studien zur Rechtsgeschichte des Nationalsozialismus. 2. Auflage. Frankfurt 2006 S. 336
  2. vgl. Verfassungsrecht des Großdeutschen Reiches, 2. Auflage Hanseatische Verlagsanstalt, Hamburg 1939 S. 278f

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Huber — nannte man Bauern, die eine ganze Hube (niederdeutsch Hufe) Ackerland als Grundbesitz besaßen. Der Name geht zurück auf die oberdeutsche Bezeichnung für Hufner. Verteilung des Nachnamens Huber in Deutschland Daraus entwickelte sich der Nachname… …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Huber — ist der Name folgender Personen: Ernst Huber (Maler) (1895–1960), österreichischer Maler Ernst Huber (NSDAP) (* 1902), deutscher Politiker (NSDAP) Ernst Rudolf Huber (1903–1990), deutscher Staatsrechtler Ernst Huber (Bergsteiger), Schweizer… …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Lohmann — (* 20. Juni 1863 in Hannover; † 18. Dezember 1941 in Bethel) war ein deutscher Verwaltungsjurist, zuletzt Präsident des Landeskonsistoriums in Hannover. Leben Lohmann besuchte die Schule in Hannover, Minden und Berlin, wo er 1882 am Wilhelms… …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf Hilferding — Rudolf Hilferding …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Hamkens — (* 30. Mai 1869 in Tating, Kreis Eiderstedt; † 24. März 1945 in Schleswig) war ein deutscher Landwirt und Politiker (DVP). Inhaltsverzeichni …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Stöhr — Ernst Stöhr, Selbstportrait (um 1886) Ernst Stöhr (* 1. November 1860 in St. Pölten; † 17. Juni 1917 ebenda) war ein österreichischer Maler, Dichter und Musiker und Mitbegründer der Wiener Secession. Inhaltsverzeichnis 1 Leben …   Deutsch Wikipedia

  • Huber — Hu|ber 〈m. 3〉 = Hufner * * * Hu|ber, der; s, (landsch.): Hufner. * * * Huber,   1) Ernst Rudolf, Staatsrechtslehrer, * Oberstein (heute zu Idar Oberstein) 8. 6. 1903, ✝ Freiburg im Breisgau 28. 10. 1990; …   Universal-Lexikon

  • Rudolf Pichler (Fußballspieler) — Rudolf Pichler (* 20. September 1930; † 25. Juli 2011) war ein österreichischer Fußball Nationalspieler. Der Stürmer wurde 1953 mit der Wiener Austria österreichischer Meister. Karriere Rudolf Pichler begann seine Fußballkarriere in der 2.… …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf Hausner — Rudolf Hausners Adam vor den Autoritäten I (1994), Detailausschnitt, Karmeliterkirche (Wiener Neustadt) Rudolf Hausner (* 4. Dezember 1914 in Wien; † 25. Februar 1995 in Mödling, Niederösterreich) war ein österreichischer …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf Eberhard (CSU) — Rudolf Eberhard (* 1. November 1914 in Nürnberg; † 26. Dezember 1998 in München) war ein deutscher Politiker und Volkswirt. Als Abgeordneter der CSU gehörte er von 1950 bis 1974 dem Bayerischen Landtag an. Von Oktober 1957 bis Juni 1964 diente er …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.