Evangelische Kirche in Deutschland
Evangelische Kirche in Deutschland
Logo der Evangelischen Kirche in Deutschland
Basisdaten
Ratsvorsitzender: Nikolaus Schneider
Präses der Synode: Katrin Göring-Eckardt
Präsident des Kirchenamtes: Hans Ulrich Anke
Gründungsjahr: 1945
Mitgliedskirchen: 22
Mitglieder: 24,195 Mio. (29,6%)
Anschrift: Herrenhäuser Str. 12
30419 Hannover
Website: www.ekd.de
Sitz in Hannover

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) ist eine Gemeinschaft von 22 lutherischen, unierten und reformierten Kirchen in Deutschland. Diese selbstständigen Gliedkirchen haben ungeachtet ihres unterschiedlichen Bekenntnisstandes uneingeschränkte Kanzel- und Abendmahlsgemeinschaft. Das Kirchenamt der EKD befindet sich in Hannover.

Die EKD unterstützt die Konferenz Europäischer Kirchen (KEK), der sie mit anderen protestantischen, anglikanischen und orthodoxen Kirchen aus nahezu allen Ländern Europas angehört. Die EKD ist Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland (ACK). Außerdem gehören alle Gliedkirchen der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa und dem Ökumenischen Rat der Kirchen an.

Inhaltsverzeichnis

Bedeutung

Anzahl der Mitglieder der evangelischen und katholischen Kirche in Deutschland 1960–2003
Die Verteilung der Konfessionen in den deutschen Ländern im Jahr 2008.
  • Absolute Mehrheit (>50%) katholisch
  • Relative Mehrheit katholisch
  • Absolute Mehrheit (>50%) evangelisch
  • Relative Mehrheit evangelisch
  • Überwiegend konfessionslos, aber mehr evangelisch als katholisch

Die EKD wurde 1945 gegründet und erhielt 1948 ihre Grundordnung. Die 22 Gliedkirchen haben mit der EKD ihre übergreifende institutionelle Gestalt gefunden. Das evangelische Kirchenwesen ist auf allen Ebenen föderal aufgebaut.

Die EKD nimmt die ihr übertragenen Gemeinschaftsaufgaben wahr. Die demokratisch verfassten und gewählten Leitungsgremien der EKD sind Synode, Rat und Kirchenkonferenz. Sie tragen die Verantwortung für die Wahrnehmung der Aufgaben der EKD, die in der kirchlichen Verfassung, der Grundordnung der EKD, festgehalten sind. Die Geschäfte von Synode, Rat und Kirchenkonferenz nimmt das Kirchenamt der EKD wahr.

Die EKD unterhält als Ansprechpartner gegenüber staatlichen Stellen das Amt eines Bevollmächtigten des Rates der EKD bei der Bundesrepublik Deutschland und der Europäischen Union.

24,195 Millionen Menschen oder 29,6 % der Gesamtbevölkerung Deutschlands sind Mitglied der evangelischen Kirche (Stand: 31. Dezember 2009)[1]. In den Jahren 2007, 2008 und 2009 hat die Zahl jeweils um etwa 0,3% der Bevölkerung abgenommen.[2]

Ende 2009 lag die Zahl der Mitglieder der evangelischen Landeskirchen um ca. 0,7 Mio. unter der der römisch-katholischen Kirche in Deutschland. Überwiegend evangelisch geprägt ist vor allem der Norden Deutschlands. Schleswig-Holstein (53,8 %) und Niedersachsen (50,2 % – 0,6 % weniger als in 2007) waren 2008 mehrheitlich evangelisch; in Niedersachsen ist der Anteil 2009 auf 49,7 % gesunken.

Geschichte

Bereits zwischen 1852 und 1903 gab es unter den obersten evangelischen Kirchenbehörden Deutschlands regelmäßige Zusammenkünfte in der so genannten Eisenacher Konferenz. Eine feste Institution wurde hieraus jedoch zunächst nicht. 1922 kam es zur Gründung des Deutschen Evangelischen Kirchenbundes, dem die 28 damals bestehenden Landeskirchen des Deutschen Reiches angehörten. 1933 wurde unter dem Einfluss der Nationalsozialisten die Deutsche Evangelische Kirche (DEK) gegründet, mit dem Ziel, eine einheitliche evangelische „Reichskirche“ zu schaffen. Die vorherrschende Kirchenpartei waren damals die „Deutschen Christen“ (DC), die offen mit dem Nationalsozialismus sympathisierten. Zahlreiche Landeskirchen wurden ab 1933 von DC-dominierten Kirchenleitungen verwaltet. Nur drei Landeskirchen konnten sich der Herrschaft der Deutschen Christen entziehen und blieben „intakt“: Württemberg, Bayern und Hannover. Reichsbischof wurde Ludwig Müller, ein überzeugter Nationalsozialist. 1934 formierte sich als Gegenpol zur DEK die Bekennende Kirche. Ihre bekanntesten Vertreter waren Martin Niemöller und Dietrich Bonhoeffer.

Nach Ende des Zweiten Weltkriegs unternahmen die führenden Geistlichen der Evangelischen Landeskirchen unter Führung des württembergischen Landesbischofs Theophil Wurm einen neuen Versuch, den unterschiedlichen Kirchen ein gemeinsames Dach zu geben. So entstand 1945 auf einer in Treysa (heute Schwalmstadt) in Hessen stattfindenden Kirchentagung die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD). Sie gab sich am 13. Juli 1948 in Eisenach eine Grundordnung. Die Kirchenkanzlei wurde zunächst provisorisch in Schwäbisch Gmünd untergebracht und im Zusammenhang mit der Verabschiedung der Grundordnung und der Übernahme des Präsidentenamtes durch Oberlandeskirchenrat Brunotte 1948 nach Hannover-Herrenhausen verlegt.

Trotz der Teilung Deutschlands blieb die EKD zunächst als Zusammenschluss der evangelischen Landeskirchen beider deutschen Staaten bestehen. Spätestens seit dem Mauerbau 1961 führte dies zu großen organisatorischen Problemen, so dass die EKD ihre gemeinsamen Aufgaben in beiden deutschen Staaten nicht mehr aufrechterhalten konnte. Auch die Probleme der alltäglichen kirchlichen Tätigkeit unterschieden sich zunehmend. So wurde 1969 der Bund der Evangelischen Kirchen in der DDR als Zusammenschluss der acht Landeskirchen auf dem Gebiet der DDR gegründet. Nach der Wiedervereinigung beider deutscher Staaten 1990/91 vereinigte sich der Bund der Evangelischen Kirchen in der DDR wieder mit der EKD.

Siehe auch: Christen und Kirche in der DDR

Im November 1979 wurde in der Bundesrepublik erstmals ein Tarifvertrag für die Mitarbeiter der EKD mit den Gewerkschaften abgeschlossen. Zuvor erfolgten mehrjährige Verhandlungen zwischen Gewerkschaften und der Nordelbischen Evangelisch-Lutherischen Kirche.

Im Sommer 2006 veröffentlichte der Rat der EKD das Impulspapier „Kirche der Freiheit“ [3], mit dem ein umfassender „Reformationsprozess“ der Evangelischen Kirche in Deutschland angestoßen werden soll. Angesichts sinkender Mitgliederzahlen sollen sich demnach die EKD-Mitgliedskirchen auf das „Kerngeschäft“ beschränken. Über inhaltliche Schwerpunkte künftiger kirchlicher Arbeit und eine Definition des Kerngeschäftes wird seitdem innerhalb der EKD diskutiert.

Theologische Haltungen der EKD

In der EKD findet sich ein breites Spektrum theologischer Bewegungen mit liberalen und konservativen Anschauungen. Je nach Gliedkirche sind die Bekenntnisse lutherisch, reformiert oder uniert. Gemeinsam ist den Kirchen das Apostolische und das Nicänische Glaubensbekenntnis.

Die Frauenordination und die Ordination homosexueller Pfarrer ist in allen Landeskirchen der EKD zugelassen. Die Segnung gleichgeschlechtlicher Paare ist gegenwärtig in neun von 22 Landeskirchen der EKD möglich, soweit der Ortspfarrer und die Kirchengemeindeleitung einverstanden sind.[4] Das Kirchenamt der EKD hat in einer für die Landeskirchen nicht verbindlichen Orientierungshilfe erklärt, dass in einer eingetragenen Partnerschaft lebende Pfarrer mit ihrem Partner gemeinsam im Pfarrhaus leben können, falls dies kirchenrechtlich in der jeweiligen Landeskirche zulässig ist und die jeweilige Gemeinde zugestimmt hat.[5] Dem Kreationismus erteilte die EKD in einer Studie vom April 2008 eine Absage, betonte aber auch den Stellenwert des Schöpfungsglaubens im Schulunterricht.[6]

Organigramm der Evangelischen Kirche in Deutschland

Synode der EKD

Die Synode ist das kirchenleitende und gesetzgebende Gremium der EKD. Sie tagt einmal jährlich für eine knappe Woche, jeweils auf Einladung einer ihrer Gliedkirchen in einer anderen deutschen Stadt.

Die Synode setzt sich aus insgesamt 120 Mitgliedern zusammen. Von diesen werden 100 Synodale von den Synoden der 22 Gliedkirchen gewählt, weitere 20 Synodale beruft der Rat der EKD unter besonderer Berücksichtigung von Persönlichkeiten, die für das Leben der Gesamtkirche und die Arbeit der kirchlichen Werke Bedeutung haben. Für jeden Synodalen werden zwei Stellvertreter gewählt bzw. berufen.

Außerdem nehmen in jedem Jahr insgesamt acht Jugenddelegierte unter 30 Jahren an der Synode teil, von denen vier von der Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend sowie je zwei von der Evangelischen Studentengemeinde und der Studentenmission in Deutschland entsandt werden.

Die Synode der EKD wird vom Präsidium geleitet, an dessen Spitze der bzw. die Präses steht. Seit Beginn der aktuellen Legislaturperiode im Jahre 2009 wird die Synode der EKD von Katrin Göring-Eckardt geleitet.

Katrin Göring-Eckardt, seit 2009 Präses der EKD-Synode
Präsides der Synode
1949–1955: Gustav Heinemann
1955–1961: Constantin von Dietze
1961–1970: Hans Puttfarcken
1970–1973: Ludwig Raiser
1973–1985: Cornelius von Heyl
1985–2003: Jürgen Schmude
2003–2009: Barbara Rinke
2009–0000: Katrin Göring-Eckardt

Rat der EKD

Der Rat der EKD ist das Leitungsgremium der Evangelischen Kirche in Deutschland. Er besteht aus 15 Mitgliedern: neben dem bzw. der Präses der Synode werden von der Synode und der Kirchenkonferenz gemeinsam 14 weitere gewählt. Aus seiner Mitte wählen Synode und Kirchenkonferenz einen Vorsitzenden auf Vorschlag der Ratsmitglieder.[7] Seine Amtszeit beträgt sechs Jahre.

Mitglieder des Rates der EKD

Dem Rat der EKD gehören als Mitglieder an:

Jochen Bohl, Dresden, Landesbischof
Tabea Dölker, Holzgerlingen, Erzieherin
Elke Eisenschmidt, Magdeburg, Mathematikerin
Ulrich Fischer, Karlsruhe, Landesbischof
Johannes Friedrich, München, ehem. Landesbischof
Edeltraud Glänzer, Hannover, Hauptvorstandsmitglied der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE)
Katrin Göring-Eckardt, Erfurt, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages
Uwe Michelsen, Hamburg, Journalist
Fidon Mwombeki, Wuppertal, Generalsekretär
Jann Schmidt, Leer, Kirchenpräsident
Nikolaus Schneider, Düsseldorf, Präses
Marlehn Thieme, Bad Soden, Direktorin
Christiane Tietz, Mainz, Theologieprofessorin
Gesine Weinmiller, Berlin, Architektin
Klaus Winterhoff, Bielefeld, Juristischer Vizepräsident

Die jeweilige Präses der Synode der EKD, seit Mai 2009 Katrin Göring-Eckardt, ist Ratsmitglied kraft Amtes.

Der Rat für die Amtszeit 2009–2015 war am 28. Oktober 2009 neu gewählt worden.[8] Zu den Gewählten gehörte ebenfalls die hannoversche Landesbischöfin Margot Käßmann, die aber am 24. Februar 2010 zurücktrat. Daneben war zunächst ein weiteres Ratsmandat unbesetzt, da es den Synodalen in Ulm erstmals in der Geschichte der EKD nicht gelang, einen kompletten Rat zu wählen. Im November 2010 wurden Edeltraud Glänzer und Christiane Tietz auf die beiden vakanten Ratsmandate gewählt.[9]

Ratsvorsitzende der EKD

Repräsentant der EKD ist der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland, kurz Ratsvorsitzender der EKD. Der Bund der Evangelischen Kirchen in der DDR wählte einen Vorsitzenden.

Ratsvorsitzender der EKD ist der rheinische Präses Nikolaus Schneider. Als vormaliger Stellvertreter übte er dieses Amt seit dem Rücktritt von Margot Käßmann seit 24. Februar 2010 kommissarisch aus, am 9. November 2010 wurde er offiziell zu ihrem Nachfolger gewählt. Zum Stellvertreter Schneiders wurde der sächsische Landesbischof Jochen Bohl gewählt.[10]

Nikolaus Schneider, Ratsvorsitzender der EKD
Amtsinhaber seit 1945
1945–1949: Theophil Wurm, Landesbischof, Württemberg
1949–1961: Otto Dibelius, Bischof, Berlin-Brandenburg
1961–1967: Kurt Scharf, Präses, ab 1966 Bischof, Berlin-Brandenburg
1967–1973: Hermann Dietzfelbinger, Landesbischof, Bayern
1973–1979: Helmut Claß, Landesbischof, Württemberg
1979–1985: Eduard Lohse, Landesbischof, Hannover
1985–1991: Martin Kruse, Bischof, Berlin-Brandenburg
1991–1997: Klaus Engelhardt, Landesbischof, Baden
1997–2003: Manfred Kock, Präses, Rheinland
2003–2009: Wolfgang Huber, Bischof, Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz
2009–2010: Margot Käßmann, Landesbischöfin, Hannover
2010–0000: Nikolaus Schneider, Präses, Rheinland
Vorsitzende des Kirchenbundes der DDR (1969–1991)
1969–1981: Albrecht Schönherr, Bischof von Berlin-Brandenburg
1981–1982: Werner Krusche, Bischof der Kirchenprovinz Sachsen
1982–1986: Johannes Hempel, Landesbischof von Sachsen
1986–1990: Werner Leich, Landesbischof von Thüringen
1990–1991: Christoph Demke, Bischof der Kirchenprovinz Sachsen

Bevollmächtigter des Rates der EKD bei der Bundesrepublik Deutschland und der Europäischen Union

Der Bevollmächtigte des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland bei der Bundesrepublik Deutschland und der Europäischen Union bildet das diplomatische Bindeglied der Evangelischen Kirche zu den politischen Organen und Institutionen der BRD und der EU. Er vermittelt einerseits Informationen an die EKD und vertritt andererseits kirchliche Interessen gegenüber den staatlichen Stellen. Dabei setzt er sich auch für Belange benachteiligter Gruppen ein, stellt Kontakte zu kirchlichen Stellen her und repräsentiert die evangelische Kirche auf den politischen Ebenen. Sein Dienstsitz ist das EKD-Gebäude am Berliner Gendarmenmarkt.

Bevollmächtigter ist Prälat Bernhard Felmberg, Leiterin der Dienststelle Brüssel des Bevollmächtigten des Rates der EKD ist Oberkirchenrätin Katrin Hatzinger.

Als EKD-Bevollmächtigte amtierten bisher
1950–1977: Bischof Hermann Kunst
1977–1992: Bischof Heinz-Georg Binder
1993–1999: Bischof Hartmut Löwe
1999–2009: Prälat Stephan Reimers
seit 2009: Prälat Bernhard Felmberg

Von 1957 bis 1999 war das Amt des Bevollmächtigten mit dem des evangelischen Militärbischofs verbunden.

Beauftragte des Rates der EKD

  • Bischof Hans-Jürgen Abromeit, Beauftragter für die deutsch-polnischen Beziehungen (seit 2010)
  • Petra Bahr, Kulturbeauftragte (seit 2006)
  • Renke Brahms, Friedensbeauftragter, Beauftragter für Kriegsdienstverweigerung und Zivildienst (seit 2008)
  • Oberkirchenrat Markus Bräuer, Medienbeauftragter (seit 2010)
  • Hans Diefenbacher, Beauftragter für Umweltfragen (seit 1998)
  • Clemens Dirscherl, Beauftragter für agrarsoziale Fragen (seit 2005)
  • Oberkirchenrat Volker Faigle, Beauftragter für den Sudan
  • Prälat Bernhard Felmberg, Sportbeauftragter (seit 2010)
  • Bischof Jan Janssen, Beauftragter des Rates für evangelische Freiwilligendienste (seit 2011)
  • Landesbischof i.R. Jürgen Johannesdotter, Beauftragter für den Kontakt zu den Kommunitäten
  • Kirchenpräsident i.R. Helge Klassohn, Beauftragter für Fragen der Spätaussiedler und der Heimatvertriebenen (seit 2007)
  • Karl-Hinrich Manzke, Beauftragter für die Evangelische Seelsorge in der Bundespolizei
  • Christoph Markschies, Beauftragter für den Johanniterorden
  • Oberkirchenrat Stefan Ark Nitsche, Beauftragter für den Bereich Freizeit, Erholung und Tourismus
  • Bischof i.R. Axel Noack, Beauftragter für den missionarischen Dienst in der Kirche (seit 2005)
  • Oberkirchenrat Detlef Rückert, Datenschutzbeauftragter
  • Curt Stauss, Beauftragter für Seelsorge und Beratung von Opfern der SED-Kirchenpolitik

Kirchenkonferenz

Die Kirchenkonferenz ist das föderative Leitungsgremium der EKD. Sie berät Vorhaben der Organe der EKD und der Gliedkirchen oder regt solche an. Die kleineren Gliedkirchen (unter zwei Millionen Mitglieder) haben eine, die größeren zwei Stimmen. Vorsitzender ist per Amt der amtierende Ratsvorsitzende der EKD, zzt. Nikolaus Schneider. Der Kirchenkonferenz gehört auch ein Vertreter der Herrnhuter Brüdergemeine an.

Kirchenamt der EKD

Kirchenamt der EKD
Präsident: Hans Ulrich Anke (seit 2010)
Hauptabteilungen
I = Leitung, Recht und Finanzen, Leitung: Präsident Hans-Ulrich Anke
Abteilung Recht: Oberkirchenrat Christoph Thiele
Abteilung Finanzen: Oberkirchenrat Thomas Begrich
II = Kirchliche Handlungsfelder und Bildung, Leiter: Vizepräsident Thies Gundlach
Abteilung Bildung: Oberkirchenrätin Birgit Sendler-Koschel
III = Öffentliche Verantwortung, Leiter: Vizepräsident Friedrich Hauschildt (gleichzeitig Leiter des Amtes der VELKD)
IV = Ökumene und Auslandsarbeit, Leiter: Vizepräsident Bischof Martin Schindehütte (Auslandsbischof und Leiter des Amtes der UEK)
Abteilung Auslandsarbeit: Oberkirchenrätin Dine Fecht

Die Abteilungsleiter bilden das Kollegium des Kirchenamtes der EKD. Oberster Dienstvorgesetzter des Amtes ist der Rat der EKD.[11]

Pressestelle des Kirchenamtes
Leiter: Oberkirchenrat Reinhard Mawick

Das Kirchenamt der EKD hat ca. 200 Mitarbeitende.

Präsidenten

Das Kirchenamt der EKD (bis 1983 Kirchenkanzlei der EKD) wird von einem Juristen geleitet.

  • 1949–1965: Heinz Brunotte
  • 1966–1989: Walter Hammer
  • 1989–1997: Otto von Campenhausen
  • 1997–2006: Valentin Schmidt
  • 2006–2010: Hermann Barth
  • seit 2010: Hans Ulrich Anke

Kirchengerichte

Nach dem Selbstverständnis der evangelischen Kirche begründen die verschiedenen Ämter in der Kirche „keine Herrschaft der einen über die anderen, sondern die Ausübung des der ganzen Gemeinde anvertrauten und befohlenen Dienstes“. (4. These der Barmer Erklärung).

Die Aufgabe der Streitschlichtung obliegt den Kirchengerichten der Evangelischen Kirche in Deutschland, die mit unabhängigen Richtern besetzt sind (Art. 32 Abs. 1 der Grundordnung der EKD). Daneben bestehen Gerichte der Landeskirchen und landeskirchlichen Zusammenschlüsse (vgl. etwa den Verwaltungsgerichtshof der Union Evangelischer Kirchen). Das heute geltende Gerichtsverfassungs- und Verfahrensrecht geht zurück auf das „Kirchengesetz über die Errichtung, die Organisation und das Verfahren der Kirchengerichte der Evangelischen Kirche in Deutschland“, das die Synode am 6. November 2003 beschlossen hat. Kirchengerichte sind demnach (Art. 32 Abs. 2 der Grundordnung):

Das Kirchengericht der Evangelischen Kirche in Deutschland ist Kirchengericht erster Instanz, der Kirchengerichtshof der Evangelischen Kirche in Deutschland Kirchengericht zweiter Instanz.

Grundsätzlich sind die Gerichte der EKD nur für den Bereich der EKD zuständig. Durch Kirchengesetz können aber – im Einvernehmen mit der jeweiligen Landeskirche – Kirchengerichte der Gliedkirchen im Bereich der EKD als erste Instanz zuständig sein oder umgekehrt Kirchengerichte der EKD für Streitigkeiten innerhalb der Gliedkirchen zuständig gemacht werden.

Vor den Kirchengerichten der EKD werden Rechtsstreitigkeiten über kirchliches Verfassungsrecht, Disziplinarrecht und Mitarbeitervertretungsrecht ausgetragen. Einzelheiten regelt vor allem das Kirchengerichtsgesetz der Evangelischen Kirche in Deutschland (KiGG.EKD).

Eine Verwaltungsgerichtsbarkeit kennt die EKD dagegen nicht. Verwaltungsgerichtliche Verfahren im Zusammenhang mit dem Dienstverhältnis der Kirchenbeamten der EKD sind dagegen den Gerichten kirchlicher Zusammenschlüsse zugewiesen, nämlich in erster Instanz dem Rechtshof der Konföderation evangelischer Kirchen in Niedersachsen und in zweiter Instanz dem Verfassungs- und Verwaltungsgericht der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands zuständig. Daneben haben die einzelnen Landeskirchen Verwaltungsgerichte errichtet.

Gliedkirchen der EKD

Evangelische Landeskirchen in Deutschland

Die Grenzen der 22 Gliedkirchen der EKD beruhen im Wesentlichen auf den politischen Grenzen von 1815. Trotz ihrer Bezeichnung als Landeskirchen fallen ihre Grenzen großteils nicht mit den Grenzen der heutigen deutschen Länder zusammen. Im Folgenden wird daher eine – ungefähre – Zuordnung im Sinne eines ersten Überblickes vorgenommen:

Als assoziiertes Mitglied der EKD angeschlossen:

Die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Mecklenburgs, die Nordelbische Evangelisch-Lutherische Kirche und die Pommersche Evangelische Kirche haben beschlossen, 2012 zur Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland zu fusionieren.

Die Evangelisch-Lutherische Landeskirche in Braunschweig, die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Hannovers, die Evangelisch-Lutherische Kirche in Oldenburg, die Evangelisch-reformierte Kirche und die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Schaumburg-Lippe sind Mitglied in der Konföderation evangelischer Kirchen in Niedersachsen.

Bis 2003 war auch die Evangelische Kirche der Union Mitglied in der EKD. Diese ging 2003 in der Union Evangelischer Kirchen auf.

Besondere Seelsorgebereiche

Die kirchliche Leitung der evangelischen Seelsorge in der Bundeswehr nimmt der Militärbischof wahr, derzeit ist dies der Landessuperintendent der Lippischen Landeskirche Martin Dutzmann.[12]

Das evangelische Kirchenamt für die Bundeswehr in Berlin-Charlottenburg leitet der Militärgeneraldekan Matthias Heimer. Weitere Militärdekanate gibt es in Erfurt, Glücksburg (Marine), Kiel, Mainz und München.

Mit der Seelsorge und Beratung von Soldatinnen und Soldaten, die einen Antrag auf Kriegsdienstverweigerung stellen wollen oder gestellt haben, ist die Evangelische Arbeitsgemeinschaft für Kriegsdienstverweigerung und Frieden beauftragt.

Der Beauftragte des Rates der EKD für die evangelische Seelsorge in der Bundespolizei ist Landesbischof Karl-Hinrich Manzke in Bückeburg, der 2011 Bischof i.R. Eduard Berger in dieser Funktion folgte. Außerdem gibt es einen evangelischen Dekan der Bundespolizei sowie Oberpfarrer der Bundespolizei bei den Bundespolizeipräsidien (BPOLP) Nord, Ost, West, Mitte und Süd.

Mit der evangelischen Polizeiseelsorge der Landespolizeien befasst sich die Konferenz Evangelischer Polizeipfarrer (KEPP). Ihr gehören im Vorstand der Landespolizeipfarrer Kurt Grützner, Pfarrerin Thea Ilse, Kirchenrat Sebastian Berghaus und Landespolizeipfarrer Werner Schiewek an.

Selbstständige Zusammenschlüsse von Mitgliedskirchen der EKD

Werke, Institute und Arbeitsbereiche der EKD

Die innerhalb der EKD bestehenden Werke haben sich in der Konferenz kirchlicher Werke und Verbände der EKD (KKWV) organisiert. Vorsitzende sind seit 2008 Brunhilde Raiser und Martin Rosowski.[13]

Siehe auch

Literatur

  • Wolf-Dieter Hauschild: Evangelische Kirche in Deutschland. In: Theologische Realenzyklopädie 10 (1982), S. 656–677.
  • Martin Greschat: Der Protestantismus in der Bundesrepublik Deutschland (1945–2005). Kirchengeschichte in Einzeldarstellungen, Band IV/2, Evangelische Verlagsanstalt, Leipzig 2010, ISBN 978-3-374-02498-8.
  • Hans Otte: Evangelische Kirche in Deutschland in: Stadtlexikon Hannover, S. 167

Weblinks

 Commons: Evangelische Kirche in Deutschland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. [1] EKD Deutschland
  2. Tabelle 1.3 Bevölkerung und Kirchenzugehörigkeit nach Bundesländern, abgerufen am 13. Februar 2010
  3. http://www.ekd.de/download/kirche-der-freiheit.pdf
  4. HuK Partnerschaftssegnung – Übersicht
  5. EKD:Theologische, staatskirchenrechtliche und dienstrechtliche Aspekte zum kirchlichen Umgang mit den rechtlichen Folgen der Eintragung gleichgeschlechtlicher Lebenspartnerschaften nach dem Lebenspartnerschaftsgesetz, September 2002
  6. EKD: Absage an den Kreationismus
  7. http://www.ekd.de/synode2009_ulm/presse/pm275_2009_ratsvorsitz.html
  8. http://ekd.de/synode2009_ulm/ratswahl/ratswahl.html
  9. Nachwahlen zum Rat der EKD am 9. November 2010. Abgerufen am 9. November 2010.
  10. Wahl Schneiders zum EKD-Ratsvorsitzenden. Abgerufen am 9. November 2010.
  11. http://www.kirchenrecht-ekd.de/showdocument/id/7956
  12. Landessuperintendent Martin Dutzmann (52) wird neuer evangelischer Militärbischof
  13. http://www.ekd.de/kkwv/werke.html

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Evangelische Kirche in Deutschland — EKD * * * Evangelische Kirche in Deutschland,   Abkürzung EKD, auch (selten) EKiD, der rechtliche Überbau, zu dem sich 24 lutherische, reformierte und unierte Kirchen in Deutschland zusammengeschlossen haben. Zur EKD gehört weiterhin als 25.… …   Universal-Lexikon

  • Evangelische Kirche in Deutschland — Église évangélique en Allemagne L Église évangélique en Allemagne (Evangelische Kirche in Deutschland (EKD)) est la plus grande organisation chrétienne non catholique en Allemagne. C est une communauté de 23 Églises luthériennes, réformées et… …   Wikipédia en Français

  • Evangelische Akademien in Deutschland — Eine Evangelische Akademie ist eine Einrichtung einer Evangelischen Landeskirche oder eines mit ihr verbundenen Vereins, welche in einer eigens bestehenden Tagungsstätte Konferenzen, Tagungen, Symposien, Konsultationen, Werkstätten und Projekte… …   Deutsch Wikipedia

  • Evangelische Notgemeinschaft in Deutschland — Die Evangelische Notgemeinschaft in Deutschland ist eine konservative Vereinigung von Mitgliedern der EKD (Evangelischen Kirche in Deutschland). Die EKD stuft sie als „sehr konservative Laienorganisation“ ein. In Ihrer Satzung definiert sich die… …   Deutsch Wikipedia

  • Evangelische Militärseelsorge in Deutschland — Logo der Evangelischen Militärseelsorge Die Evangelische Militärseelsorge in Deutschland dient nach eigenen Angaben der seelsorgerischen Betreuung von Soldaten durch die Evangelische Kirche. Ihre Arbeit basiert auf einer Rechtsvereinbarung… …   Deutsch Wikipedia

  • Evangelische Frauenhilfe in Deutschland — Die Evangelische Frauenhilfe (EFHiD) war ein Frauenverband innerhalb der Evangelischen Kirchen Deutschland. Geschichte Der Verband wurde am 1. Januar 1899 unter der Schirmherrschaft von Kaiserin Auguste Viktoria gegründet. Er geht zurück auf die… …   Deutsch Wikipedia

  • Evangelische Gesellschaft für Deutschland — Gemeindezentrum der Evangelischen Freien Gemeinde (EG) Jever Die Evangelische Gesellschaft für Deutschland (EGfD oder EG) ist eine christliche Missionsgesellschaft. Zu ihr gehören sowohl örtliche Gemeinschaften, die sich unter dem Dach der… …   Deutsch Wikipedia

  • Evangelische Frauenarbeit in Deutschland — Die Evangelische Frauenarbeit in Deutschland (EFD) ist ein Dachverband von über 30 evangelischen Frauenorganisationen innerhalb der Evangelischen Kirche in Deutschland. Besondere Aufmerksamkeit errang die EFD durch den Früchteboykott gegen… …   Deutsch Wikipedia

  • Evangelische Kirche der Union — Evangelische Kirche der Union,   Abkürzung EKU, institutioneller Zusammenschluss der lutherischen und reformierten Kirchen; am 1. 4. 1954 hervorgegangen aus der Evangelischen Kirche der altpreußischen Union. Die EKU ist eine Union sieben… …   Universal-Lexikon

  • Evangelische Kirche der schlesischen Oberlausitz — Evangelische Kirche der schlesischen Oberlausitz,   unierte Kirche, Gliedkirche der EKU und seit 1991 auch wieder der EKD; von 1968 bis September 1992 Evangelische Kirche des Gọ̈rlitzer Kirchengebietes; umfasst die nördliche Oberlausitz… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”