Feldwebel
Feldwebel
131-Feldwebel.png

Dienstgradabzeichen eines Feldwebels der deutschen Bundeswehr am Dienstanzug

Dienstgradgruppe Unteroffiziere m. P.
NATO-Rangcode OR-6
Dienstgrad Heer/Luftwaffe Feldwebel
Dienstgrad Marine Bootsmann
Abkürzung (in Listen) Fw (F)
Besoldungsgruppe A7

Inhaltsverzeichnis

Bundesrepublik Deutschland

Der Feldwebel (Abk.: Fw / in Listen: F) bezeichnet in Deutschland einen Soldaten im niedrigsten Feldwebeldienstgrad bei der Bundeswehr. Bei der Deutschen Marine heißt dieser Dienstgrad Bootsmann. Offizieranwärter durchlaufen diesen Dienstgrad als Fähnrich (zur See).

Soldaten in diesem Dienstgrad können innerhalb der durch die Vorgesetztenverordnung (VorgV) gesetzten Grenzen Mannschaften und Unteroffizieren ohne Portepee Befehle erteilen.

Feldwebel werden nach der Bundesbesoldungsordnung (BBesO) mit A7 besoldet.

Die Einstellung zum Feldwebel ist mit einem (Haupt-)Schulabschluss und einem für die Verwendung verwertbaren Berufsabschluss auf Meisterebene direkt möglich. Daneben besteht die Möglichkeit aus den Reihen der Stabsunteroffiziere bei fachlicher Eignung und einer „Stehzeit“ von mindestens zwölf Monaten zum Feldwebel befördert zu werden.[1]

Andere Länder

In der Schweizer Armee wird der Grad als Feldweibel bezeichnet.

Im „modernen“ österreichischen Bundesheer bilden die Wachtmeister eine eigene Dienstgradgruppe.

Der finnische Dienstgrad Vääpeli leitet sich vom deutschen „Feldwebel“ ab.

Geschichte

Etymologie

Das Wort setzt sich aus dem alten Begriff Weibel für Gerichtsdiener (zu ahd. weibôn 'sich hin und her bewegen')[2] und Feld für Krieg[3] zusammen.

Deutschland

In Deutschland entsprach dem Dienstgrad Feldwebel bei der Kavallerie und der Artillerie bis 1945 der des Wachtmeisters. Als Dienstgrad der Kaiserlichen Marine stand der Feldwebel bei den Landtruppenteilen der Marine, ihm entsprach an Bord der Wachtmeister.

Als „Feldweybel“ oder „Feldweibel“ erscheint der Feldwebel erstmals als Unteroffizierdienstgrad der Landsknechte. Er war ein besonders erfahrener Landsknecht und wurde vom Obrist für jedes Landsknechtsfähnlein ernannt. Er war zuständig für die Ausbildung (Waffendrill und Formationen im Kampf wie der Igel), Ausgabe der Parole und Einteilung der Wachen und die sonstige innere Organisation des Fähnleins. Auf dem Marsch regulierte der Feldweibel das Bewegungstempo der Truppe: Wie das Webschiffchen eilte er vor und zurück, einerseits um die Kolonnenspitze am zu schnellen Vorauseilen zu hindern und andererseits, um langsame Nachzügler anzutreiben. Er beaufsichtigete auch die übrigen niederen Chargen. Daneben existierten „Troßweibel“, „Hurenweibel“ und „Gemeinweibel“, die mit gesonderten Aufgabenbereichen betraut waren.

Im 18. Jahrhundert wurden die Begriffe Feldwebel und Sergeant teilweise synonym verwendet. Der (etatmäßige) Feldwebel (Spieß) war in Deutschland bis 1918 der höchste Unteroffizierdienstgrad. Im kaiserlichen Heer waren ihm die nicht etatmäßigen „überzähligen Feldwebel“ (Vizefeldwebel), die Sergeanten und die Unteroffiziere untergeordnet. Der „Etatmäßige“ war mit dem inneren Dienst und Verwaltungsaufgaben betraut und arbeitete eng mit dem Kompaniechef zusammen.

Seine Kompetenzen übernahm in der Reichswehr der „truppendiensttuende planmäßige Oberfeldwebel“/„Oberwachtmeister“, später in der Wehrmacht der „Oberfeldwebel der Truppe“ bzw. (ab 1938) der Hauptfeldwebel (hier nur eine Dienststellung, jedoch kein Dienstgrad). Diese Funktion heißt in der Bundeswehr Kompaniefeldwebel (ebenfalls eine Dienststellung).

In Deutschland war der ranghöchste Feldwebeldienstgrad seit 1938 der Stabsfeldwebel in Heer und Luftwaffe bzw. der Stabsoberfeldwebel (ab 1939) in der Kriegsmarine. Mit Gründung der Bundeswehr 1956 wurde der Dienstgrad Oberstabsfeldwebel eingeführt.

Im Unterschied zu vielen anderen Staaten gab es in Deutschland nie die Stellung eines Bataillons- oder Regimentsfeldwebels. Ebenfalls unbekannt ist der Warrant Officer.

Österreich

Zur Zeit der österreichisch-ungarischen Doppelmonarchie wurde der Dienstgrad Feldwebel bei der Infanterie geführt. Ihm kam der Feuerwerker der Artillerie gleich, bei der Kavallerie und beim Train der Wachtmeister.

Seit 1913 war dem Feldwebel der Stabsfeldwebel vorgesetzt. Der dienstführende Feldwebel (äußeres Kennzeichen war in den meisten Truppengattungen der Offizierssäbel mit kaisergelb-schwarzem Unteroffiziersportepee) stand dem Rechnungsfeldwebel sowie den übrigen Unteroffizieren (Zugsführer, Korporale) der Kompanie vor. Unmittelbar vor dem Stabsfeldwebel rangierten der Einjährig-Freiwillige Feldwebel und der Kadett-Feldwebel. Mit diesem Offiziersanwärterdienstgrad wurden all jene Absolventen der Kadettenschulen in die Truppe eingegliedert, die ihre Ausbildung mit „Gut“ abgeschlossen hatten. Der Kadett-Feldwebel (1909 in Kadett umbenannt) kam nach 1891 weitestgehend außer Gebrauch, verschwand aber nie gänzlich. Am Ende des Ersten Weltkrieges waren ihm der Offiziersstellvertreter und der Fähnrich unmittelbar vorgesetzt.

Mit dem Untergang der k.u.k. Armee 1918 fielen die Bezeichnungen Feldwebel und Feuerwerker weg, an ihre Stelle trat in allen Truppengattungen der Wachtmeister bzw. Stabswachtmeister. Gleichzeitig erfolgte die Rückstufung des Wachtmeisterdienstgrades: Seit 1921 war nunmehr der rangniederste Unteroffiziersgrad dem Unterfeldwebel der deutschen Reichswehr gleichgesetzt (ein Pendant zum deutschen Dienstgrad „Unteroffizier“ existierte in Österreich nicht). Der Stabswachtmeister rangierte mit dem Reichswehr-Feldwebel, der Offiziersstellvertreter mit dem Reichswehr-Oberfeldwebel (Zugsführer und Korporal entsprachen nun dem Obergefreiten bzw. Stabsgefreiten).

Verweise

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Feldwebel – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

(englisch)

Literatur

  • Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch 16 Bde. [in 32 Teilbänden]. Leipzig: S. Hirzel 1854-1960.
  • Georg Ortenburg, Hrsg.: Heerwesen der Neuzeit, Abt. I, Das Zeitalter der Landsknechte, Bd. 2, Siegfried Fiedler: Kriegswesen und Kriegführung im Zeitalter der Landsknechte, Bernard & Graefe Verlag Koblenz, 1985, ISBN 3-7637-5462-8

Einzelnachweise

  1. http://www.bundeswehr.de/fileserving/PortalFiles/C1256EF40036B05B/N264JEVD352MMISDE/Feldwebel+SanDienst.pdf?yw_repository=youatweb
  2. Grimm, Bd. XIV, Sp. 379: urspr. gerichtsbote; militär: unteroffiziersrang „allen hauptleuten, fenderichen, weybeln und befelchsleuten, so von gedachten obersten gesetzt werden, gehorsam zu seyn “
  3. Grimm, Bd. III, Sp. 1474: 8) sehr häufig bezieht sich feld, gleich dem sl. pole, auf kampf und krieg und ist nicht nur das schlachtfeld, campus certaminis, proelii, sondern überhaupt das feld, in das ein heer zieht b) feld, auf welchem man dem feind entgegen zieht, feld des heerzugs, des lagers; ins feld gehn oder ziehn kann zwar heiszen in die schlacht, aber auch blosz den heerzug unternehmen, in den krieg ausziehen, zu felde liegen.

Wikimedia Foundation.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Feldwebel — is a German military rank which has existed since at least the 18th century with usage as a title dating to the Middle Ages. The word Feldwebel is usually translated as sergeant being rated OR 6 in the NATO rank comparison scale, equivalent to… …   Wikipedia

  • feldwebel — ● feldwebel nom masculin (allemand Feldwebel) Grade de l armée allemande correspondant à celui d adjudant. ⇒FELDWEBEL, subst. masc. Sous officier de l armée allemande dont le grade correspond dans l armée française à celui d adjudant. Un «… …   Encyclopédie Universelle

  • Feldwebel — Feldwebel, der erste Unteroffizier bei der Infanterie (bei der Cavallerie Wachtmeister), welcher die Soldaten nach der Rolle verliest od. namentlich aufruft. Er führt zugleich ein genaues Verzeichniß über die Wach u. anderen Dienste, gibt täglich …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Feldwebel — (Feldwaibel), oberste Rangstufe der Unteroffiziere, trägt Offizierseitengewehr mit Portepee; bei den berittenen Waffen heißt er Wachtmeister. Er besorgt den Befehlsempfang, das Schreib und Rechnungswesen der Kompagnie und ist Organ des Hauptmanns …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Feldwebel — (früher Feldwaibel), bei den berittenen Waffen Wachtmeister, der erste Unteroffizier der Kompagnie, Eskadron oder Batterie, hat den innern Dienst nach den Befehlen des Hauptmanns oder Rittmeisters zu kommandieren, die Ordnung zu überwachen, die… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Feldwebel — Feldwebel, der erste Unteroffizier bei der Infanterie, leitet den innern Dienst der Compagnie, die Verpflegung und zahlt die Löhnung aus …   Herders Conversations-Lexikon

  • feldwebel — féldwebel (germ.) [bel pron. băl] (feld we ) s. m., pl. féldwebeli Trimis de gall, 12.01.2008. Sursa: DOOM 2 …   Dicționar Român

  • Feldwebel — Sm Unteroffizier erw. fach. (16. Jh.), fnhd. feldweibel Stammwort. Seit dem 16. Jh. zu Weibel Gerichtsdiener , also eine untergeordnete Amtsperson im Feld (Krieg, Heer). Das e beruht auf einer ostmitteldeutschen Variante. ✎ Fraenkel, E. ZSPh 20… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Feldwebel — Feldweibel (schweiz.); Uffz; Offiziersanwärter; Unteroffizier * * * Feld|we|bel [ fɛltve:bl̩], der; s, : Soldat[in] im Rang eines Unteroffiziers. * * * Fẹld|we|bel 〈m. 5〉 1. 〈Mil.〉 höchste Rangstufe der Unteroffiziere 2. 〈fig., umg.〉 grober,… …   Universal-Lexikon

  • Feldwebel — der Feldwebel, (Aufbaustufe) der unterste Dienstgrad eines Unteroffiziers Beispiel: Der Kapitän hat den diensttuenden Feldwebel zu sich gerufen …   Extremes Deutsch

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”