Alexander Schrader
Alexander Schrader

Sigismund Alexander Otto Johannes Schrader (* 4. Februar 1887 in Schernikau; † ?) war Reichstagsabgeordneter der NSDAP und Sturmbannführer der SS.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Schraders SS-Ränge[1] Ernennung
SS-Anwärter 25. Juli 1934
SS-Mann 21. Januar 1935
SS-Unterscharführer 20. April 1935
SS-Untersturmführer 21. April 1936
SS-Obersturmführer 5. Juni 1936
SS-Hauptsturmführer 12. September 1937
SS-Sturmbannführer 20. April 1939

Schrader besuchte zwischen 1893 und 1901 die Dorfschule in Schernikau und das Realgymnasium in Gardelegen, dann anschließend die landwirtschaftliche Winterschule in Genthin. Zwischen 1906 und 1909 leistete er seinen Wehrdienst im 2. Garde-Ulanen-Regiment in Berlin ab. Die Landwirtschaft seines Vaters übernahm er 1912. Im Ersten Weltkrieg war Schrader von August 1914 bis September 1916 Soldat im 2. Garde-Fußartillerie-Regiment an der Westfront. Im September 1914 mit dem Eisernen Kreuz II. Klasse ausgezeichnet war er von 1917 bis November 1918 Unteroffizier in Jüterbog, Lötzen und Marienburg. Nach Kriegsende war er erneut als Landwirt in Schernikau tätig.

Von 1920 bis 1925 war Schrader Mitglied im Stahlhelm. Am 13. August 1925 trat er in die NSDAP (Mitglieds-Nr. 68.690 zum 11. Oktober 1927) ein. Von Oktober 1929 bis 1933 war er Mitglied im Kreistag von Stendal, zudem gehörte er dem Gemeinderat seiner Heimatgemeinde an. Schrader engagierte sich in der Agrarpolitik; im November 1931 wurde er Zweiter Vorsitzender des Kreislandbundes Stendal und wurde zudem Landwirtschaftlicher Fachberater der NSDAP im Kreis Stendal. Im Juli 1932 wurde er im Wahlkreis 10 (Magdeburg) in den Reichstag gewählt, das Mandat behielt er im Reichstag in der Zeit des Nationalsozialismus.

Nach der „Machtergreifung“ der Nationalsozialisten übernahm Schrader weitere Ämter in der Agrarpolitik: 1933 wurde er Mitglied und Sprecher des Landesbauernrates in Sachsen-Anhalt, im Februar 1935 erhielt er auf Lebenszeit einen Sitz im Reichsbauernrat. Dem im April 1941 aus dem Reichsbauernrat hervorgegangenen „Reichsbeirat für Ernährung und Landwirtschaft“ gehörte er ebenfalls an. Nach seinem Eintritt in die SS am 25. Juli 1934 (Mitglieds-Nr. 263.246) wurde er 1936 ehrenamtlicher Bauernreferent der 21. SS-Standarte in Magdeburg. Ab dem 20. April 1937 leitete er das Gauamt für Agrarpolitik im Gau Magdeburg-Anhalt.

Schraders Verbleib nach Kriegsende ist nicht bekannt.

Literatur

  • Joachim Lilla (Bearbeiter): Statisten in Uniform. Die Mitglieder des Reichstags 1933-1945. Droste Verlag, Düsseldorf 2004. ISBN 3-7700-5254-4.
  • Martin Schumacher: M.d.R. Die Reichstagsabgeordneten der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933-1945. Eine biographische Dokumentation. 3. erweitere Auflage, Droste, Düsseldorf, 1994. ISBN 3-7700-5183-1.

Einzelnachweise

  1. Lilla, Statisten, S. 584f.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schrader (Familienname) — Relative Häufigkeit des Familiennamens Schrader in Deutschland (Stand: Mai 2010) Schrader ist eine Variante des Familiennamens Schröder, der hauptsächlich im Gebiet zwischen Hannover, Hamburg und Berlin verbreitet ist. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander von Humboldt — Gemälde von Joseph Stieler, 1843 Friedrich Wilhelm Heinrich Alexander von Humboldt (* 14. September 1769 in Berlin; † 6. Mai 1859 ebenda) war ein deutscher Naturforscher mit weit über die Grenzen Europas hinausreichendem Wirkungsfeld. In seinem… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander von Humboldt — Alexander von Humboldt, pintado por Joseph Stieler, 1843 Nacimiento 14 de septiembre de 1769 Berlín Fallecimiento …   Wikipedia Español

  • Alexander von Staël-Holstein — Alexander Baron Stael von Holstein, auch Alexander von Staël Holstein (* 1. Januar 1877 in Testama, Estland; † 16. März 1937 in Peking, Republik China) war ein estnischer Orientalist, Indologe, Sinologe und Ostasienwissenschaftler.… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Wilhelm Heinrich Alexander Freiherr von Humboldt — Alexander von Humboldt Gemälde von Joseph Stieler, 1843 Friedrich Wilhelm Heinrich Alexander von Humboldt (* 14. September 1769 in Berlin; † 6. Mai 1859 ebenda) war ein deutscher Naturforscher von Weltgeltung und Mitbegründer der Geographie als… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Wilhelm Heinrich Alexander von Humboldt — Alexander von Humboldt Gemälde von Joseph Stieler, 1843 Friedrich Wilhelm Heinrich Alexander von Humboldt (* 14. September 1769 in Berlin; † 6. Mai 1859 ebenda) war ein deutscher Naturforscher von Weltgeltung und Mitbegründer der Geographie als… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Schrader — (* 19. November 1865 in Wolmirstedt; † August 1922 in Berlin) war ein deutscher Philologe der orientalischen Sprachen, Schriftsteller, Kunsthistoriker, Sozialdemokrat, Übersetzer und Journalist. Er lebte von 1891 bis 1918 in Istanbul und schrieb… …   Deutsch Wikipedia

  • Hugo Friedrich Schrader — (* 26. Juli 1902 in Frankfurt am Main; † 22. Februar 1993 in Berlin) war ein deutscher Schauspieler und Synchronsprecher. Biografie Schrader begann seine künstlerische Laufbahn 1925 als Theaterschauspieler in München (u.a. Theater am Gärtnerplatz …   Deutsch Wikipedia

  • Julius Schrader — Julius Schrader. Selbstporträt, 1865 Porträt Alexander von Humboldt, Stahlstich nach dem Ge …   Deutsch Wikipedia

  • Hugo Schrader (Schauspieler) — Hugo Friedrich Schrader (* 26. Juli 1902 in Frankfurt am Main; † 22. Februar 1993 in Berlin) war ein deutscher Schauspieler und Synchronsprecher. Biografie Schrader begann seine künstlerische Laufbahn 1925 als Theaterschauspieler in München (u.a …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”