Alfred Gleisner

Alfred Gleisner (* 19. Juni 1908 in Kamen; † 15. Februar 1991 in Unna) war ein deutscher Politiker der SPD.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Nach dem Besuch der Volksschule wurde Gleisner zunächst Bergmann. 1928 wechselte er als Kriminalsekretär nach Berlin, wo er 1932 Inspektor wurde. 1933 schied er aus dem Staatsdienst aus und wurde Versicherungsangestellter. 1939 wechselte er als Fabrikdirektor nach Frankfurt am Main, musste aber bereits im selben Jahr den Kriegsdienst (bis 1945) antreten.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Gleisner hauptamtlicher Mitarbeiter der SPD. Seit 1956 war er ehrenamtlicher Vorsitzender des Landespolizeibeirates.

Gleisner engagierte sich ehrenamtlich stark für die kommunale Selbstverwaltung. Er war erster Präsident des 1971 neu gegründeten nordrhein-westfälischen Städte- und Gemeindebundes, der kommunale Spitzenverband der kreisangehörigen Städte und Gemeinden in Nordrhein-Westfalen.

Partei und Abgeordneter

Gleisner war in 1950er Jahren Bezirksvorsitzender des örtlichen SPD-Bezirkes.

Von 1946 bis 1959 war Gleisner Mitglied im Stadtrat von Unna und im Kreistag des Kreises Unna, er war dort jeweils SPD-Fraktionsvorsitzender.

Gleisner war von 1947 bis 1950 Mitglied des Landtages von Nordrhein-Westfalen, wo er stellvertretender Vorsitzender des Rechts- und des Justizausschusses war.

Er gehörte dem Deutschen Bundestag seit dessen erster Wahl 1949 bis zur Mandatsniederlegung 17. März 1959 an. 1949 gewann er das Direktmandat im Wahlkreis Unna – Hamm und bei den beiden folgenden Wahlen zog er über die Landesliste der SPD Nordrhein-Westfalen ins Parlament ein.

Öffentliche Ämter

Seit dem 17. März 1959 war Gleisner Amtsdirektor des Amtes Pelkum, Kreis Hamm. Vom 1. Januar bis zum 14. Juni 1966 war Gleisner Gemeindedirektor der Großgemeinde Bergkamen, und von diesem Datum (Verleihung der Bezeichnung „Stadt“) bis zu seiner Pensionierung 1973 der erste Stadtdirektor der neu entstandenen Stadt Bergkamen.

Literatur

  • Horst Hensel; République en miniature. Eine Schrift für Alfred Gleisner, Köln, 1974.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gleisner — ist der Familienname folgender Personen: Alfred Gleisner (1908–1991), Abgeordneter im Landtag NRW und Bundestag Luis Gleisner Wobbe (* 1936), Weihbischof in La Serena Wilhelm Gleisner (1803–1873), Abgeordneter im Landtag von Waldeck Pyrmont …   Deutsch Wikipedia

  • Bergkamen-Weddinghofen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Rünthe — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Weddinghofen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Gl — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Abgeordnete des 1. Landtags von Nordrhein-Westfalen — Die Abgeordneten des nordrhein westfälischen Landtags in der 1. Wahlperiode vom 20. April 1947 bis zum 17. Juni 1950 Zusammensetzung Der Landtag setzt sich nach der Wahl vom 20. April 1947 wie folgt zusammen: Fraktion Sitze CDU 92 SPD 64 …   Deutsch Wikipedia

  • 15. Feber — Der 15. Februar ist der 46. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit bleiben 319 Tage (in Schaltjahren 320 Tage) bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Januar · Februar · März 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (3. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 3. Wahlperiode (1957–1961). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 1957 setzte sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen: Fraktion Beginn der… …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Kamen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bergkamen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”