Gustav von Schlör
Gustav von Schlör

Gustav Schlör, seit 1866 Ritter von Schlör (* 4. April 1820 auf Gut Hellziechen bei Vilseck, Oberpfalz; † 25. September 1883 in München) war von 1866 bis 1871 der letzte bayerische Staatsminister für Handel und Öffentliche Arbeiten. In seiner Amtszeit wurde 1868 im Königreich Bayern die allgemeine Gewerbefreiheit eingeführt.

Schon im Alter von 17 Jahren studierte er Rechtswissenschaften und Nationalökonomie in München. Vom 18. Mai 1848 bis zum 5. März 1849 vertrat er Tirschenreuth im ersten deutschen Parlament, der Frankfurter Nationalversammlung. Schlör wurde 1850 Landgerichtsassessor in Weiden und später Advokat in Vohenstrauß und Weiden. Dem oberpfälzischen Landrat gehörte er von 1852 bis 1855 an.

Von 1855 bis 1883 war er Mitglied der bayerischen Abgeordnetenkammer, von 1868 bis 1871 war er Mitglied des Zollparlaments für den Wahlkreis München I.

Schlör war ein vehementer Befürworter eines flächendeckenden Eisenbahnnetzes. Als Direktor der privaten Ostbahngesellschaft setzte er im Bayerischen Landtag den Bau der Bahnlinie von Schwandorf über Weiden nach Bayreuth durch und legte damit einen Grundstein für die wirtschaftliche Entwicklung der strukturschwachen Region. Auch wegen seines Engagements für den Ausbau des Mühldorfer Bahnhofes zum Knotenpunkt erlangte er dort die Ehrenbürgerwürde. Nach ihm wurde eine Straße benannt.

Die Stadt Weiden ernannte von Schlör in Anerkennung seiner Verdienste um das Wohlergehen der Stadt 1878 zum Ehrenbürger. Heute erinnert ein nach ihm benannter Platz mit einem von Carl Hocheder geschaffenen Denkmal an Gustav von Schlör. Außerdem sind die Weidener Fachoberschule / Berufsoberschule und ein Saal in der Max-Reger-Halle nach ihm benannt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gustav Schlör — Gustav von Schlör Gustav Schlör, seit 1866 Ritter von Schlör (* 4. April 1820 auf Gut Hellziechen (heute Beutelsbach) bei Amberg; † 25. September 1883 in München) war von 1866 bis 1871 der letzte bayerische Staatsminister für Handel und… …   Deutsch Wikipedia

  • Schlör — ist der Familienname folgender Personen: Alois Schlör (1805–1852), österreichischer Moraltheologe und Seelsorger Ferdinand von Schlör (1838–1924), Bischof von Würzburg Franz Schlör (1853–??), deutscher Industrieller Gustav von Schlör (1820–1883) …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Ehrenbürger von Weiden i.d.OPf. — Die Stadt Weiden in der Oberpfalz hat seit 1878 27 Personen das Ehrenbürgerrecht verliehen. Hinweis: Die Auflistung erfolgt chronologisch nach Datum der Zuerkennung. Die Ehrenbürger der Stadt Weiden …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Ehrenbürger von Weiden in der Oberpfalz — Die Stadt Weiden in der Oberpfalz hat seit 1878 30 Personen das Ehrenbürgerrecht verliehen.[1] . Hinweis: Die Auflistung erfolgt chronologisch nach Datum der Zuerkennung. Die Ehrenbürger der Stadt Weiden …   Deutsch Wikipedia

  • Theodor von Cramer-Klett — Franz von Lenbach: Theodor von Cramer Klett, 1883 Cra …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Ehrenbürger von Heilbronn — Inhaltsverzeichnis 1 Ehrenbürger 1.1 Ehrenbürger von Heilbronn 1.2 Ehrenbürger der früheren Gemeinden 2 Ehrenringträger 3 Söhne und Töchter der Stadt …   Deutsch Wikipedia

  • Börries Freiherr von Münchhausen — Börries Albrecht Conon August Heinrich Freiherr von Münchhausen (* 20. März 1874 in Hildesheim; † 16. März 1945 in Windischleuba) war ein deutscher Schriftsteller und Lyriker. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 1.1 Verhältnis zum Judentum 1.2 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Schl — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Max-Reger-Halle — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Tröglersricht — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”