Altes Gymnasium (Bremen)
Altes Gymnasium Bremen
Schulform Humanistisches Gymnasium
Gründung 1528
Ort Bremen
Land Bremen
Staat Deutschland
Koordinaten 53° 5′ 0,3″ N, 8° 48′ 5,1″ O53.0834111111118.8014111111111Koordinaten: 53° 5′ 0,3″ N, 8° 48′ 5,1″ O
Schüler ca. 1.100
Lehrer ca. 85
Leitung Christa Sanders-Terhorst
Website www.altes-gymnasium-bremen.de

Das Alte Gymnasium ist ein humanistisches Gymnasium in der Bremer Innenstadt. Es wurde 1528 als Lateinschule gegründet und ist die älteste Schule Bremens. Die Schule war bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts ein reines Jungengymnasium.

Inhaltsverzeichnis

Schwerpunkte und Standort der Schule

Das Eingangsportal des Alten Gymnasiums an der Kleinen Helle

Der Schwerpunkt liegt im Bereich der alten Sprachen: Latein ist Pflichtfach für alle Schüler der 6. bis 9. Klassen. Ab der 8. Klassenstufe müssen die Schüler entweder Französisch oder Altgriechisch als dritte Fremdsprache wählen. Für die Schüler der gymnasialen Oberstufe (Klassenstufen 9 bis 12) besteht die Möglichkeit Hebräisch und weitere Sprachen wie Spanisch und Italienisch zu lernen; weitere Sprachen werden schulübergreifend angeboten.

Als einzige Schule in Bremen bietet das Alte Gymnasium außerdem die Möglichkeit, Astronomie in der 12. Jahrgangsstufe als Grundkurs zu wählen. Der Kurs wird in Kooperation mit dem Planetarium angeboten.

Nachdem die Schule ihren ursprünglichen Standort in der Dechanatstraße (heute Hauptgebäude des Musikbereichs der Hochschule für Künste) verlassen musste, befindet sie sich seit 1987 am Standort des ehemaligen Gymnasiums an der Kleinen Helle. Seit 2006, nach dem Umzug der Hochschule für Künste in die Überseestadt, nutzt die Schule auch das Gebäude am Wandrahm. Dort ist unter anderem eine Mensa für die Schüler entstanden, da die Schule gegenwärtig zu einem Ganztagsgymnasium ausgebaut wird.

Die Schule bildete die Kulisse sowohl für den Spielfilm Ich bin ein Elefant, Madame (1969) von Peter Zadek, als auch 1993–1997 für die ARD-Vorabendserien Nicht von schlechten Eltern und Aus gutem Haus; beide produziert von Radio Bremen.

Geschichte

Freie Lateinschule

Das frühere Katharinenkloster, das erste Schulgebäude an der Sögestraße

„Anno 1528 is tho Bremen ein frey Schole angerichtet dorch den erbaren Radt“ – so lautet die Nachricht über die Gründung des Alten Gymnasiums in einer alten Chronik. Nahezu 500 Jahre also existiert das Alte Gymnasium schon, und es hat eine wechselvolle Geschichte.

Die „Schola Bremensis“, wie sie damals hieß, war eine Frucht der Reformation. Mit der Einführung des neuen Glaubens wurden auch die bis dahin für die Bildung zuständigen Klosterschulen aufgelöst. Nun sollten sich die Obrigkeiten in Stadt und Land – so die Aufforderung des Reformators Martin Luther – um die Erziehung und Bildung der Kinder und Jugendlichen kümmern. Zunächst stand in der neuen „Gelehrtenschule“, die in den Räumen des ehemaligen Katharinenklosters unterkam, das Studium der für das Verständnis der Bibel wichtigen alten Sprachen im Vordergrund: „Lectiones in der hebreischen, grekeschen und latinischen Sprache“.

Nachdem 1562 Bürgermeister Daniel von Büren der Jüngere die lutherische Orthodoxie in Bremen überwunden hatte, öffnete er die Schule auch für die Sprösslinge der „gemeinen Bürgersleute“, und der Bremer Rat beschloss einen Lehrplan, der „fundamenta Pietatis, Latinae linguae, Arithmeticae et Musicae“ beinhaltete. Johann Oldenburg aus Münster († 1569) war der erste Rektor der Lateinschule. Er unterrichtete mit zwei weiteren Lehrern. Hauptlehrfächer waren evangelische Religion und Latein. Johann Molanus aus Flandern war von 1553 bis 1559 einer der bedeutenden Lehrer und von 1563 bis 1583 der zweite Rektor an der Lateinschule.[1]

Lateinschule und publica classis

Ein Helfer Bürens war Christoph Pezel. 1579 wurde er gebeten, die Lehrstreitigkeiten in Bremen unter den Predigern zu schlichten. 1581 blieb er endgültig in Bremen und wurde 1584 Superintendent. 1584 gliederte Pezelius die Schule in eine Oberstufenklasse und eine publica classis. Die Lateinschule erhielt damit einen akademischen Oberbau im Sinne eines Gymnasium illustre, in der Reformationszeit eine Mischform aus höherer Schule und Hochschule. 1595 entstand mit seiner Hilfe der Consensus Bremensis, die reformierte Lehr- und Kirchenordnung. Pezel lehrte als Professor an der Schule Theologie, Geschichte und Ethik.

Der Arzt Johannes Ewich (1525–1588) wurde 1584 am Gymnasium der erste Professor für Medizin. Seine Rede zur Eröffnung des Gymnasiums am 15. Oktober 1584 ist gedruckt überliefert. In seinen Briefen und Druckschriften trat er hervor mit Untersuchungen zum Wesen der Pest aus medizinischer und sozialer Sicht sowie als Kritiker der Hexenverfolgungen.

Paedagogeum und Gymnasium illustre

Als die Schule in eine Krise geraten war, gliederte der Rat der Stadt die Anstalt 1610 neu. Neben einer sechsklassigen Basisschule, dem Paedagogeum, stand das darauf aufbauende Gymnasium illustre, das ein Hochschulstudium in den vier klassischen Fakultäten Theologie, Jura, Medizin sowie Philosophie und Philologie ermöglichte. Nun war die Schule auch eine universitätsähnliche Akademie. Erster Rektor war der Theologe Mathias Martinius († 1630). Mit Gerhard Meier aus Bremen, Rektor von 1655 bis 1695, erlebte die Schule einen Höhepunkt seiner Entwicklung.

Das neu gegliederte akademische Gymnasium illustre genoss einen guten Ruf und zog Studenten von überallher an. 1613 hatten sich 70 Studierende eingeschrieben. Die Zahl der Einschreibenden schwankte danach zwischen 27 und 106 in den Jahren bis 1730. Dann nahm die Zahl drastisch ab, in manchen Jahren waren es nur 8 bis 15 Zugänge. In der Matrikel Album Studiosorum von 1610 bis 1810 werden 7.755 Namen geführt.

Im 18. Jahrhundert begann jedoch ein allmählicher Niedergang der Hochschule. Die Konkurrenz anderer Universitäten wie Göttingen und die nachlassende Bedeutung eines christlich-konfessionell geprägten Hochschulbildungsgangs entzogen dem Gymnasium illustre nach und nach den Boden, so dass das Paedagogeum immer mehr in den Vordergrund rückte.[1]

Hermann Entholt zeichnet in seiner 1928 erschienenen Schulgeschichte ein anschauliches Bild von den im Paedagogeum herrschenden Zuständen: „[Die Schüler] ... kamen oft schon als ‚zarte Pflänzgen‘ im Alter von drei Jahren ... Um 1600 wurden sie selbst Sonntags unausgesetzt beschäftigt, mit mehrmaligem Kirchgang und schulmäßigem Unterricht über das Gehörte, und noch 1749 saßen zum Beispiel die Quartaner von morgens 7 Uhr bis abends 7 Uhr in der Schule, bei nur einstündiger Mittagspause. Dafür rächten sie sich dann durch Tumultieren, Steinwerfen und ‚unmenschliches Brummen‘ … Das Schreiben geschah auf den Knien, wenn nicht gar auf den Bänken, da noch keine Tische vorhanden waren. Geographie wurde so gelehrt, dass nur das Lehrbuch vorgelesen wurde, ohne jede Landkarte. Mathematikunterricht gab es lange Zeit überhaupt nicht, da man keinen geeigneten Lehrer dafür besaß … Natürlich redeten die Knaben untereinander stets plattdeutsch, ‚die Pöbelsprache‘, wie die Lehrer sagten …“ Als Lehrkräfte am Paedagogeum dienten fast ausschließlich arme Theologiekandidaten, die nebenbei noch Privatstunden erteilen mussten, um finanziell auch nur einigermaßen über die Runden zu kommen.

Das Paedagogeum wird zum Alten Gymnasium

Das ehemalige lutherische Athenäum (auch lateinische Domschule), ab 1817 bis 1858 Gelehrtenschule
Der Eschenhof, ehemalige Kurie des Domdechanten, seit 1817 Hauptschule an der Domsheide; links einige Schüler
Das alte Schulgebäude an der Dechanatstraße, erbaut 1875 (1875).

Um 1800 besaß Bremen neben dem Paedagogeum noch eine weitere höhere Schule, das von Lutheranern im vorwiegend calvinistisch geprägten Bremen gegründete Lyceum, das nach 1803 aus Domschule und Athenaeum Bremen hervor gegangen war. Als der spätere Bremer Bürgermeister Johann Smidt als Scholarch für das Bildungswesen verantwortlich wurde, organisierte er die Bremer Oberschulen neu. Er fasste 1817 Paedagogeum und Lyceum zur aus drei Zweigen bestehenden Allgemeinen Gelehrten-, Handlungs- und Vorschule, später kurz Hauptschule genannt, zusammen. Die Basis bildete die Vorschule, in der Jungen vom 8. bis zum 14. Lebensjahr in Religion, Deutsch, Latein, Französisch, Geschichte, Geographie, Naturkunde, Mathematik und Zeichnen unterrichtet wurden. Als Wahlfächer kamen im letzten Vorschuljahr Englisch und Griechisch hinzu.

Danach konnten die Zöglinge dann entweder die 1802 gegründete Handelsschule besuchen, die auf den Kaufmannsberuf vorbereitete, oder die bald Gymnasium genannte Gelehrtenschule, die die Voraussetzung für das Universitätsstudium schuf. Vor- und Handelsschule wurden in einem Gebäude der Domdechanei an der Domsheide untergebracht, dem sogenannten Eschenhof.

Die Gelehrtenschule blieb vorerst noch in den Räumen des Lyceums im Kapitelhaus am Dom, fand aber 1857 ebenfalls im Eschenhof Platz und wurde nun Gymnasium genannt.

1875 bezogen alle drei Zweige der Hauptschule einen klassizistischen Neubau, der an der Dechanatstraße errichtet wurde und der die Schule bis 1987 beherbergen sollte. 1886 wurde die Vorschule aufgelöst und größtenteils den beiden anderen Schulen angegliedert. Wenig später wurde die Handelsschule zur Oberrealschule umbenannt. Nun umfasste die Hauptschule im Bau an der Dechanatstraße mit dem Gymnasium und der Oberrealschule nur noch zwei Schulzweige, die nun aber über neun Klassenstufen von der Sexta bis zur Oberprima verfügten. Wachsende Schülerzahlen und Veränderungen des Schulwesens im Deutschen Reich veranlassten den Senat 1905 dazu, das höhere Schulwesen Bremens erneut umzuorganisieren; das Gymnasium erhielt jetzt den offiziellen Namen Altes Gymnasium. Ihm wurden mit dem Neuen Gymnasium am Barkhof und dem Bremer Realgymnasium an der Kaiser-Friedrich-Straße (heute Hermann-Böse-Straße) zwei weitere Bildungseinrichtungen an die Seite gestellt, die zum Abitur führten.

Während des Dritten Reichs konnte das Alte Gymnasium sich den Versuchen zur Gleichschaltung nicht völlig widersetzen, das humanistische Profil der Schule blieb jedoch im Wesentlichen erhalten. Viele Lehrer und Schüler wahrten eine innere Distanz zum Geist der Zeit.

Nach dem Krieg, in dem die Schule nicht allzu gravierende Schäden durch Bombardierung erlitten hatte, wurde der Lehrbetrieb wieder aufgenommen. Allerdings erwies sich das Gebäude bald als zu klein, so dass die Oberrealschule 1958 in die Parsevalstraße verlegt wurde. Doch die Raumnot blieb. Außerdem verfiel das Gebäude, das durch die Stadt lange vernachlässigt worden war. Daher verfügte der Senat im Zuge eines Programms zur Schließung zahlreicher Bremer Gymnasien die Umsiedlung des Alten Gymnasiums in das Gebäude des gleichzeitig geschlossenen Gymnasiums an der Kleinen Helle. 1987 wurde der Umzug vollzogen. In dem Gebäude der Dechanatstraße befindet sich heute der Fachbereich Musik der Hochschule für Künste Bremen sowie das Klaus-Kuhnke-Archiv für Populäre Musik.

Das Schulsiegel des Alten Gymnasiums

Schulsiegel des Alten Gymnasiums

Das Schulsiegel des Alten Gymnasiums stammt aus der Frühzeit der Schule, als diese noch „Gymnasium illustre“ genannt wurde. In der heute bekannten Form stammt es aus dem 17. Jahrhundert, und zwar als Oblatensiegel auf einer Zitation des Studiosus Ptolemäus Sticht aus Jever vom 13. Juni 1647. Und wie es früher üblich war, wurde auf dem Siegel auch eine deutliche Aussage gemacht, die auf die Herkunft und die Zielsetzung der Schule verweist.

Ein aufrecht stehender goldener Löwe auf rotem Feld bildet das Siegel; in der Rechten hält er den silbernen Stadtschlüssel, in der Linken die aufgeschlagene Bibel. Auf den beiden Blättern des Buches liest man die Anfangsbuchstaben des lateinischen Textes aus dem biblischen Josuabuch (1,8): „Ne discedat liber iste legis ex ore tuo; sed meditaberis de eo interdiu atque noctu.“ Die deutsche Übersetzung lautet: „Dieses Gesetzbuch soll nicht aus deinem Mund weichen, sondern denke Tag und Nacht darüber nach (und es geht weiter: damit dein ganzes Tun an meinen Weisungen ausgerichtet ist. Dann wirst du Erfolg haben und wirst alles, was du beginnst, glücklich vollenden)“.

Bekannte Schüler und Studierende

zeitlich geordnet

Abiturklasse von 1876: in der Mitte Schuldirektor Wilhelm Adolf Boguslaw Hertzberg (* 1813; Dritter von links in der zweiten sitzenden Reihe); Ludwig Quidde in der ersten stehenden Reihe Dritter von rechts
  • Ludwig Quidde (1858–1941), Historiker und Politiker. Wurde unter Wilhelm II. wegen Majestätsbeleidigung verurteilt, weil er den Kaiser mit Caligula verglichen hatte. Als Wortführer der Weltfriedensbewegung wurde Quidde 1927 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.
  • Alwin Lonke (1865–1947), Historiker, besonders auf dem Gebiet der norddeutschen Vor- und Frühgeschichte und der bremischen Heimatgeschichte tätig.
  • Elard Ordemann (1866–1945), Pastor und Heimatforscher
  • Fritz Overbeck (1869–1909), Maler
  • Theodor Spitta (1873–1969), Jurist, 1920 Bürgermeister, gehörte ab 1945 wiederum dem Senat an und arbeitete maßgeblich an der demokratischen Landesverfassung mit, die noch heute in der Hansestadt den Rahmen für politisches Handeln abgibt.
  • Bernhard Averbeck (1874–1930), Industrieller und Verbandsfunktionär (Zementindustrie)
  • Anton Kippenberg (1874–1950) Verleger (Insel-Verlag)
  • Rudolf Alexander Schröder (1878–1962), Architekt, Dichter und Übersetzer
  • Alfred Walter Heymel (1878–1914), Literat, gründete mit R. A. Schröder die künstlerisch-literarische Zeitschrift Die Insel, aus der der Insel-Verlag hervorging
  • Friedrich Rauers (1879–1954), deutscher Wirtschaftshistoriker und Archivar
  • Christian Lahusen (1886–1975), deutscher Komponist
  • Georg Carl Lahusen (1888–1973), Unternehmer, Leitung Norddeutsche Wollkämmerei & Kammgarnspinnerei
  • Hilda Heinemann (1896–1979), Frau des Bundespräsidenten Gustav Heinemann, wuchs in Bremen auf, Vorsitzende des Stiftungsrats des Deutschen Müttergenesungswerks, Schirmherrin von Amnesty International, Gründerin der Hilda-Heinemann-Stiftung
  • Heinrich Schmidt-Barrien (1902–1996) Autor von hoch- und niederdeutschen Romanen, Erzählungen, Theaterstücken und Hörspielen; erhielt 1954 den Rudolf-Alexander-Schröder-Preis der Stadt Bremen
  • Hans Günther Oesterreich (1910–1990), erster Programmdirektor Radio Bremen
  • Karl Carstens (1914–1992), Bundespräsident (1979–1984)
  • Hans Budde (1920–2002), Architekt, Vorsitzender der Aufbaugemeinschaft Bremen e.V., Vizepräsident der Bremer Eiswette
  • Karsten Vilmar (* 1930), Ehrenpräsident der Bundesärztekammer
  • Rolf Becker (* 1935), Schauspieler und Synchronsprecher
  • Ulrich Tilgner (* 1948), Fernsehjournalist, Nahostkorrespondent für das ZDF
  • Bas Böttcher (* 1974), Schriftsteller und Lyriker
  • Mark Tavassol (* 1974), Musiker und Arzt (Wir sind Helden)

Bekannte Lehrer

Zeitlich geordnet

  • Johann Molanus (* um 1515, † 1583) aus Flandern, 1553–1559 Lehrer, 1563–1583 Rektor der Lateinschule
  • Johannes Ewich (1525–1588), Professor für Medizin
  • Christoph Pezel (1539–1604), Professor für Theologie, Geschichte und Ethik, Prediger an der St. Ansgarii-Kirche
  • Nathan Chyträus (1543–1598), Rektor 1592
  • Matthias Martinius (1572–1630), Rektor 1610, Professor für Theologie
  • Ludwig Crocius (1586–1655), Professor für Theologie und Philosophie, Pastor an der St. Martini-Kirche
  • Philipp Caesar (* um 1580; † nach 1642), Professor, Prediger an St. Martini und St. Ansgarii
  • Gerhard Meier (Pädagoge) (1616–1695), Professor für Logik und Metaphysik (1648), Theologie (1651) und Mathematik (1652), Rektor ab 1655
  • Johann Caspar Häfeli (1754–1811), 1802–1805 Professor für Theologie, Pastor an der St. Ansgarii-Kirche
  • Johann Heinrich Menken (1766–1838), Professor für Malerei
  • Johann Heinrich Volkmann (1804–1865), Theologe, 38 Jahre Lehrer am Alten Gymnasium, Mitglied der Bremischen Bürgerschaft
  • Dr phil. Wilhelm Hertzberg (1813–1879), Professor, Rektor von 1866, Schriftsteller und Übersetzer
  • Dr. phil. Lothar Koch (1860–1915), Professor, Rektor von 1907 bis 1915 , Schulreformer
  • Dr. phil. Gerhard Hellmers (1860–1944), Professor, Germanist, von 1915 bis 1925 Rektor, Mitbegründer des Goethebundes, Theaterkritiker
  • Dr. phil. Johannes (Hans) Schaal (1888–1963), Archäologe und Altphilologe, Direktor von 1926 bis 1945 und von 1951 bis 1953
  • Dr. phil. Emil Schwartze (1888–1950), seit 1915 Lehrer, 1933 entlassen, von 1945 bis 1950 Direktor

Siehe auch

Literatur

  • Friedrich Prüser: Das Bremer Gymnasium Illustre in seinen landschaftlichen und personellen Beziehungen. Schünemann, Bremen 1961.
  • Initiativkreis 450-Jahr-Freier: 450 Jahre Altes Gymnasium zu Bremen, 1528–1978. Döll, Bremen 1978, ISBN 978-3-920245-48-5.
  • Godhard Tietze (Hrsg.): 475 Jahre Altes Gymnasium. Döll, Bremen 2003.
  • Helgard Warns, Ralf Schneider: Die Geschichte einer Penne. Hauschild, Bremen 1999.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b Friedrich Prüser: Das Bremer Gymnasium Illustre in seiner landschaftlichen und personellen Beziehungen. In: Bremisches Jahrbuch der Historischen Gesellschaft. 1957, S. 52ff.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Altes Gymnasium — ist der Name folgender Schulen: Altes Gymnasium (Bremen) Altes Gymnasium (Flensburg) Altes Gymnasium Oldenburg Altes Gymnasium in Zittau, siehe Christian Weise Gymnasium Altes Gymnasium in Würzburg, siehe Wirsberg Gymnasium …   Deutsch Wikipedia

  • Gymnasium Illustre — Als Akademisches Gymnasium (lateinisch: gymnasium academicum; häufig auch gymnasium illustre) oder Hohe Schule wird eine höhere Schule bezeichnet, die in der frühen Neuzeit vor allem in den protestantischen Territorien des Heiligen Römischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Gymnasium illustre — Als Akademisches Gymnasium (lateinisch: gymnasium academicum; häufig auch gymnasium illustre) oder Hohe Schule wird eine höhere Schule bezeichnet, die in der frühen Neuzeit vor allem in den protestantischen Territorien des Heiligen Römischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Bremen-Mitte — Stadtteil von Bremen Mitte Basisdaten  Rang  Fläche: 3,236 km² 23/23 Einwohner: 16.507 …   Deutsch Wikipedia

  • Bremen [4] — Bremen (hierzu der Stadtplan mit Karte »Gebiet der Freien Hansestadt Bremen« und Nebenkärtchen des Freihafengebiets, mit Registerblatt), Hauptstadt des gleichnamigen Freistaates, zugleich eine der ersten Handelsstädte Deutschlands. Wappen von… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bremen-Verden — Duchies of Bremen and Verden Herzogtümer Bremen und Verden (de) Hertigdömet Bremen och Hertigdömet Verden (sv) States of the Holy Roman Empire, enfeoffed to 1) the Swedish Crown in 1648 2) the Hanoverian Crown in 1733 …   Wikipedia

  • Bremen-Huchting — Stadtteil von Bremen Huchting Basisdaten  Rang  Fläche: 13,73 km² 11/23 Einwohner: 29 …   Deutsch Wikipedia

  • Altsprachliches Gymnasium — Der Begriff Altsprachliche Gymnasien wird in Deutschland häufig für humanistische Gymnasien verwendet (ist mit diesem aber nicht deckungsgleich). Altsprachliche Gymnasien legen ab Eintritt in die Sekundarstufe I Wert auf die Vermittlung der alten …   Deutsch Wikipedia

  • HfK Bremen — Hochschule für Künste Bremen Gründung 1873 Trägerschaft staatlich Ort Bremen …   Deutsch Wikipedia

  • Kunsthochschule Bremen — Hochschule für Künste Bremen Gründung 1873 Trägerschaft staatlich Ort Bremen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”