Amadou Bamba
Amadou Bamba

Amadou Bamba (auch Ahmadu Bamba; * 1853 in M'Backe, Senegal; † 19. Juli 1927) war der Begründer der Sufi-Bruderschaft (Tariqa) Muridiyya.

Inhaltsverzeichnis

Weitere Namen

  • Ahmadou Bamba Mbacké (Wolof)
  • Sériñ Touba, "Heiliger Mann von Touba" (Wolof).
  • Shaykh Ahmad ibn Muhammad ibn Habīb Allāh (arabisch)
  • Khadimu r-Rasūl, "Diener des Propheten" (arabisch),

Leben

Die große Moschee von Touba im Senegal, in der Amadou Bamba begraben wurde

Bamba wurde 1853 im Königreich Baol geboren. Sein Vater war ein Marabut der Qadiriyya-Bruderschaft, der ältesten in Senegal. Ahmadou Bamba memorisierte schon früh den Koran und meisterte alle verschiedenen islamischen Wissenschaften unter der Anleitung seines Vaters Muhammad ibn Habibu’llah Mbacke und anderen senegambisischen Gelehrten seiner Zeit. So verfasste er schon im Alter von 15 Jahren ein 1600 Verse schweres Gedicht über die Wissenschaft des Sufismus mit dem Namen Masalik al-Jannan Fi Jam’i Ma Farraqahu ad-Dayman, dies natürlich in eloquentem Hocharabisch. Ahmadou Bamba war ein äußerst produktiver Autor, so schrieb er in den verschiedensten Bereichen der islamischen Literatur wie z.B. der Theologie, des islamischen Rechts, dem Sufismus, der Erziehung, Segenswünsche für den Propheten und im Bereich der arabischen Grammatik, dies wiederum wie es typischerweise für ihn ist in Reimprosa. Die Masse seiner Werke, die er hinterließ, ist so groß das Amadou Bamba wahrscheinlich einer der produktivsten Autoren der Weltgeschichte ist. Seine Werke, welche sieben Tonnen (!) umfassen, sind wohl aufbewahrt in Touba, der Stadt die er selbst gründete. Ahmadou Bamba starb im Jahre 1927 nach einem langen gewaltlosen Kampf gegen die französischen Imperialisten in Touba.

Lehre und Wirkung

Wandmalerei in Dakar, Senegal, mit den Muridiyya-Führern Amadou Bamba (in weiß), Ibra Fall und Malick Sy

Bambas Anhänger sehen in ihm einen Erneuerer des Islam, wobei sie eine Passage des Koran zitieren, die nahelegt, dass Allah alle 100 Jahre einen Erneuerer senden wird. Seine Anhänger verbreiteten Bambas Ruf und viele schlossen sich ihm an um die Errettung zu erlangen, die er ihnen versprach. In Abweichung von der herkömmlichen islamischen Lehre verkündete er, dass zur Erlösung die Unterwerfung unter den Marabut und harte Arbeit nötig seien.

Die französische Kolonialregierung zeigte sich über Bambas wachsende Anhängerschaft und seine Möglichkeit zur Kriegsführung gegen die Kolonialmacht beunruhigt. Er hatte mehrere Könige mitsamt ihrer Gefolgschaft zur Konversion bewogen, sofern er gewollt hätte, wäre es ihm ein Leichtes gewesen, eine Armee gegen die französische Administration zu führen. Bamba wurde ins Exil nach Gabun geschickt, wo er die Jahre 1895 bis 1902 verbrachte. Später kam er nach Mauretanien (1903 - 1907). Aus der Exilzeit stammt eine Reihe von Legenden über Bambas wundersames Überleben von Qualen, Entbehrungen und versuchten Hinrichtungen, die seiner Bewegung weiteren Zulauf brachten. Auf dem Schiff nach Gabun soll Bamba, dem das Gebet verboten war, sich angeblich von seinen Eisenfesseln befreit haben. Er sei über Bord in den Ozean gesprungen und habe auf einem Gebetsteppich, der aus dem Wasser auftauchte, zu beten begonnen. Als die Franzosen ihn in einen Ofen warfen, habe er sich niedergesetzt und mit Mohammed Tee getrunken, In einem Käfig mit wilden Löwen legten sich die wilden Tiere an seiner Seite nieder und schliefen.

Im Jahr 1910 erkannte Frankreich, dass Bamba keine kriegerische Absicht habe, sondern sich sogar kooperativ zeigte. Seine Lehre von der harten Arbeit diente den französischen Interessen. Für seine Unterstützung bei der Rekrutierung von Soldaten für den Ersten Weltkrieg wurde er zum Ritter der Ehrenlegion ernannt. Seine Anhängerschaft wuchs weiter. 1926 begann er dann seine Arbeit für die große Moschee in Touba, in der er schließlich auch begraben wurde. Nach seinem Tod traten seine Nachkommen in die Erbfolge der Muridiyya-Bruderschaft ein und übernahmen die Führung mit ihrer vollständigen Kontrolle über die Anhängerschaft.

Von Bamba ist nur eine einzige authentische Fotografie überliefert. Sie zeigt ihn in der klassischen Kopfbedeckung und Kleidung eines Marabut, bei der ein Schal den Großteil des Gesichts versteckt. Verschiedene Versionen dieses Bildes werden überall im Senegal und in den muridischen Gemeinschaften in Paris und New York gezeigt.

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Ahmadou Bamba – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Amadou Bamba — Shaykh Aḥmadu Bàmba Mbàkke Wallpainting of Amadou Bamba in Saint Louis …   Wikipedia

  • Amadou Bamba — Ahmadou Bamba La seule photographie connue de Ahmadou Bamba Ahmadou Bamba Khadimou Rassoul (Aḥmad ibn Muḥammad ibn Ḥabīb Allāh 1853 19 juillet 1927) est un cheikh et théologien musulman, marabout issu d une lignée de marabouts. Il est né à Mbacké …   Wikipédia en Français

  • Amadou Bamba — Única foto existente (años 1920 ?). Ahmadou Bamba, o Khadimou Rassoul (servidor del profeta) su nombre era Cheikh Ahmad ibn Muhammad ibn habīb Allāh (Mbacke Baol, 1853 19 de julio de 1927) teólogo musulmán morabito de Senegal, sus… …   Wikipedia Español

  • Amadou Bamba Ndiaye — Le colonel Amadou Bamba Ndiaye est un officier supérieur sénégalais né le 5 juillet 1930 et décédé le 12 octobre à Paris. Il a été préfet et pendant 11 années le Commandant du Groupement national des Sapeurs pompiers qu il a aidé à mettre en… …   Wikipédia en Français

  • Bamba (homonymie) — Bamba Cet article possède un paronyme, voir : bemba. Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Toponymes Bam …   Wikipédia en Français

  • Bamba — may refer to:Places*Bamba, Burundi * Bamba, town in the Democratic Republic of Congo * Bamba, a small town in the Kilifi District of Kenya. * Bamba, town in Mali * Bamba Crater, on the planet Mars, named after Bamba, CongoPeople* Amadou Bamba,… …   Wikipedia

  • Bamba — ist der Familienname folgender Personen: Amadou Bamba (1850–1927), Begründer der Sufi Bruderschaft Hiroyuki Bamba (* 1976), japanischer Skeletonpilot Musemestre Bamba (* 1971), kongolesischer Fußballspieler Seydou Bamba (1935/1936–1996),… …   Deutsch Wikipedia

  • Amadou (disambiguation) — Amadou can refer to:Things:*Amadou, a spongy, flammable substance prepared from bracket fungi.People (surname):*Hama Amadou (born 1950) has been the Prime Minister of Niger twicePeople (given name):*Amadou Bagayoko, half of Mali singing duo… …   Wikipedia

  • Bamba — Cet article possède un paronyme, voir : bemba. Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Toponymes …   Wikipédia en Français

  • Amadou Assane Ndoye — El Haj Mamadou Assane NDoye (26 juillet 1890 4 juillet 1974) fut un homme d affaires et politicien sénégalais. Il appartenait à la communauté Lébou. Sommaire 1 Biographie 1.1 Formation 1.2 …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”