Amand Goegg
Amand Goegg

Amand Goegg (* 7. April 1820 in Renchen; † 21. Juli 1897 in Renchen) war ein führender Kopf der badischen Revolution und Mitglied der Revolutionsregierung.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Goegg, der einem angesehenen Renchener Handelshaus entstammte, studierte Kameralwissenschaft an der Universität Freiburg, an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg - unter anderem hörte er bei Karl Heinrich Rau Handelslehre, Finanzwissenschaft, Nationalökonomie und Landwirtschaft - , in München und Karlsruhe. Nach Beendigung seines Studiums trat er in den Staatsdienst und begann seine Laufbahn als Volontär im Badischen Finanzministerium.

Badische Revolution

Goegg, inzwischen Zollassistent in Mannheim, erkannte im Dezember 1848, dass die von Friedrich Hecker und Gustav Struve im März 1848 ins Leben gerufenen "Vaterländischen Vereine" nicht handlungsfähig waren und organisierte zum 26. Dezember 1848 ein Treffen von 150 Personen in seiner Heimatstadt Renchen. Er rief zur landesweiten und zentral koordinierten Gründung der Volksvereine und zum allgemeinen Landeskongress der badischen Volksvereine auf.

An der Spitze der Volksvereine stand der Mannheimer Rechtsanwalt und Kammerabgeordnete Lorenz Brentano, der als Verteidiger Heckers an dessen Popularität teilhatte. Da Brentano auch Abgeordneter der Nationalversammlung und auf Grund dieser Ämterhäufung nicht in der Lage war, die Volksvereine tatsächlich zu führen, war Goegg als zweiter Vorsitzende der tatsächliche Leiter und Agitator. In kurzer Zeit gehörten 400 Volksvereine mit 35.000 Mitgliedern dem Landesverband an. [1]

Auf der Delegiertenkonferenz der badischen Volksvereine am 12. Mai 1849 stellte Goegg "die Frage über die Proklamation der Republik" zur Debatte. Damit fand er aber keine Mehrheit. Am 13. Mai 1849 sprach er bei einer Volksversammlung in Offenburg vor ca. 35.000 bis 40.000 Bürgern. Die Demonstranten beschlossen ein maßgeblich von ihm formuliertes 16-Punkte-Programm, das u.a. die unbedingte Anerkennung der Reichsverfassung und die Bildung einer – allerdings entgegen seinen ursprünglichen Intentionen noch immer großherzoglichen – neuen Regierung unter Brentano forderte. Die großherzogliche Regierung lehnte die Forderungen der Offenburger Versammlung ab. Am Abend des 13. Mai fuhr der Landesausschuss unter Amand Goegg nach Rastatt, wo Goegg vom Balkon des Rathauses die Offenburger Beschlüsse verkündete und Brentano Bürgerwehr und Soldaten auf die Reichsverfassung vereidigte. Noch in der gleichen Nacht vom 13. zum 14. Mai floh Großherzog Leopold aus seiner Residenz in Karlsruhe.

Am 14. Mai wurde das Ministerium Bekk abgesetzt und die Exekutivkommission des Landesausschusses, der zunächst anstelle der geflüchteten großherzoglichen Regierung die Landesgeschäfte übernahm, etablierte sich mit Amand Goegg, Joseph Ignatz Peter und Carl Joseph Eichfeldt unter dem Präsidenten Lorenz Brentano. Das Ziel dieser Vollzugsbehörde war die Festigung der revolutionären Macht und der Widerstand gegen eine Intervention Preußens. Goegg gehörte ab 1. Juni als Finanzminister der Provisorischen Regierung Badens an. Ende Juni 1849 musste sich die provisorische Regierung vor der einrückenden preußischen Interventionsarmee zunächst nach Freiburg zurückziehen. Goegg glaubte, eine neue Widerstandslinie aufbauen zu können, was jedoch misslang. Als am 28. Juni die verfassunggebende Versammlung in Freiburg beschloss "Der Krieg gegen die Feinde der deutschen Einheit und Freiheit wird mit allen zu Gebote stehenden Mitteln fortgesetzt...", trat Brentano als Regierungschef zurück und Amand Goegg bildete gemeinsam mit Kriegsminister Werner die "provisorische Regierung von Baden mit diktatorischer Gewalt". Die Revolutionsarmee begann sich jedoch bereits aufzulösen. Am 2. Juli begab sich Goegg persönlich zu Pferd zwischen seine Soldaten, die sich auf dem Münsterplatz mit konservativen Bürgerwehrmännern unter dem Ruf "Es lebe der Großherzog" verbrüderten. Am nächsten Morgen resignierte er. Am 12. Juli überquerte er bei Konstanz die Grenze zur Schweiz und bat für sich und die Truppe um Asyl. [1]

Exil

In der Schweiz lernte Goegg Marie Pouchoulin, seine spätere Ehefrau kennen, mit der er im Januar 1854, nachdem er aus der Schweiz ausgewiesen wurde, über Paris nach London ging. [2] Dort bildete er mit Franz Sigel, Arnold Ruge und anderen den "süddeutschen Kreis" und setzte sich im „Agitationsverein“ –bekämpft von Karl Marx und Friedrich Engels, für eine deutsch-amerikanische Revolutionsanleihe ein. Nach weiteren Stationen im Ausland, u.a. 1852 in Amerika, später in Australien und Südamerika, kehrte Goegg nach Genf zurück, wo er, wohl 1857, Marie Pouchoulin ehelichte; sie wurde eine der ersten Schweizer Frauenrechtlerinnen. Nach der Generalamnestie für die Revolutionäre 1861 zog Goegg nach Offenburg, ca. 1865 wieder nach Genf.

In der Schweiz nahm er an Kongressen der Internationalen Arbeiterassoziation IAA, der so genannten Ersten Internationale teil.

1867 gehörte er in Genf zu den Gründern der Internationalen Friedensliga Ligue de la Paix et de la Liberté und wurde zu ihrem Vizepräsidenten gewählt. [3] Die eher bürgerliche Ausrichtung der Friedensliga verstärkte die Differenzen mit Marx, Engels und Bakunin, die Spott [4] und harsche Worte für ihn fanden [5] [6]

1874 brach er zu einer Propagandareise auf und kehrte nicht wieder zu seiner Familie zurück. [2]

Im Denkmalsstreit für die 1849 in Rastatt standrechtlich Erschossenen bot Goegg zum 200. Todestag von Grimmelshausen der Stadt Renchen das Rastätter Denkmal an. Es steht seitdem neben der Kirche in Renchen, jedoch ersetzte die Stadt Renchen die Inschrift Den Vorkämpfern für Deutschlands Einheit und Freiheit gefallen und gestorben in und um Rastatt 1849 mit einer Widmung für Grimmelshausen, den größten deutschen Dichter des 17. Jahrhunderts. [7]

Goegg starb 1897 seiner Heimatstadt Renchen, auf deren Friedhof er begraben ist. [8]

Einzelnachweise

  1. a b Freiburger Bürgerwehr: die Badische Revolution in Freiburg
  2. a b Frauenmediaturm: Chronologie Marie Goegg
  3. Erik Grobet: Marie Goegg-Pouchoulin, Une pionnière du féminisme à Genève (frz.)
  4. Karl Marx/Friedrich Engels: Die großen Männer des Exils, 1852, in Marx/Engels Werke Band 8, Berlin 1972, S.312: „Amandus Goegg, liebenswürdig, wie schon sein Name besagt, ist zwar kein großer Redner, "aber ein schlichter Bürger, dessen edles und bescheidenes Betragen ihm überall Freunde erwirkt" ("Westamerikanische Blätter"). Aus Edelmut wurde Goegg Mitglied der provisorischen Regierung in Baden, wo er eingestandenermaßen gegen Brentano nichts ausrichten konnte, und aus Bescheidenheit ließ er sich den Titel Herr Diktator beilegen. Niemand leugnet, daß seine Leistungen als Finanzminister bescheiden waren. Aus <317> Bescheidenheit proklamierte er d. letzten Tag vor dem schon angeordneten Gesamtrückzug nach der Schweiz die "Sozial-demokratische Republik" in Donaueschingen. Aus Bescheidenheit erklärte er später (s. "Janus" von Heinzen 1852), d. Pariser Proletariat habe den 2. Dezember verloren, weil es seine badisch-französische und die sonst in dem französischen Süddeutschland gangbare demokratische Einsicht nicht besaß. Wer von der Bescheidenheit Goeggs und von dem Vorhandensein einer "Goeggschen Partei" weitere Beweise wünscht, findet sie in der Schrift: "Rückblick auf die badische Revolution pp.", Paris 1850, von ihm selbst geschrieben. Er setzte seiner Bescheidenheit die Krone auf, als er in einem öffentlichen Meeting in Cincinnati erklärte: "Angesehene Männer seien nach dem Bankerutt der badischen Revolution zu ihm nach Zürich gekommen und hätten erklärt: An der badischen Revolution hätten Männer aller deutschen Stämme teilgenommen, sie sei deshalb als eine deutsche Sache zu betrachten, wie die römische Revolution als eine italienische. Er sei der Mann gewesen, der ausgehalten habe, er müsse also deutscher Mazzini werden. Aus Bescheidenheit habe er es abgelehnt."
  5. Brief von Friedrich Engels an August Bebel vom 16./28. März 1875 „Der Internationalismus heruntergekommen auf Amand Goegg…“
  6. Friedrich Engels, Zur Geschichte des Bundes der Kommunisten, 1885: „von kleineren deutschen Lichtern Ruge, Kinkel, Goegg und wie sie alle heißen“
  7. Historischer Verein Rastatt: 1849er Denkmal
  8. Foto von Goeggs Grabstein

Werke

Rückblick auf die Badische Revolution unter Hinweisung auf die gegenwärtige Lage Teutschlands. Von einem Mitgliede der Badischen constituirenden Versammlung. Veröffentlicht von A. Gögg, 1850

Literatur

  • Friedrich Lautenschlager: Amand Goegg, ein badischer Achtundvierziger. Zur Hundertjahrfeier der deutschen Revolution von 1848/49. In: Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins 96= N.F.57 (1948), S.19-38. (Bearbeiterin: Sabrina Müller)
  • Stefan Schipperges: Amand Goegg (1820-1897). Politiker - Sozialrevolutionär - Idealist. Versuch eines Porträts. In: Die Ortenau, Jahrbuch 1998

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Goegg — Amand Goegg Amand Goegg (* 7. April 1820 in Renchen; † 21. Juli 1897 in Renchen) war ein führender Kopf der badischen Revolution und Mitglied der Revolutionsregierung. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie …   Deutsch Wikipedia

  • Goegg-Pouchoulin — Marie Goegg Pouchoulin Marie Goegg Pouchoulin (* 24. Mai 1826 in Genf; † 24. März 1899 ebenda) machte sich einen Namen als erste Frauenrechtlerin der Schweiz und war eine der wichtigsten Kämpferinnen für das Frauenstimmrecht. Sie setzte sich für… …   Deutsch Wikipedia

  • Goegg — Goegg, Amand, deutscher Politiker, geb. 7. April 1820 zu Renchen in Baden, gest. daselbst 21. Juli 1897, studierte die Rechte, beteiligte sich 1848 an der revolutionären Bewegung, präsidierte 13. Mai 1849 der Offenburger Landesvolksversammlung,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Marie Goegg-Pouchoulin — (* 24. Mai 1826 in Genf; † 24. März 1899 ebenda) machte sich einen Namen als erste Frauenrechtlerin der Schweiz und war eine der wichtigsten Kämpferinnen für das Frauenstimmrecht. Sie setzte sich für die zivilrechtliche und po …   Deutsch Wikipedia

  • Badische Revolution — Unter der Badischen Revolution von 1848/49 versteht man den regionalen Ablauf der fast ganz Mitteleuropa erfassenden revolutionären Unruhen dieser Jahre im Großherzogtum Baden. Als Teil der bürgerlich liberalen „Märzrevolution“ in den Staaten des …   Deutsch Wikipedia

  • Badische Revolutionsregierung (1849) — Die Badische Revolutionsregierung übte vom 14. Mai 1849 bis zum 30. Juni 1849 die Regierungsgewalt in Teilen des Landes Baden aus. Nach der Meuterei der badischen Truppen in Rastatt am 12. Mai 1849 und in Karlsruhe am 13. Mai 1849 flohen… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Goe — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Friedrich Theodor Anneke — Fritz Anneke Carl Friedrich Theodor Anneke (* 3. Januar 1818 in Dortmund; † 6. Dezember 1872 in Chicago, Illinois) war ein deutscher Revolutionär, preußischer und US amerikanischer Offizier. Anneke begründete 1848 zusammen mit seiner Frau… …   Deutsch Wikipedia

  • Fritz Annecke — Fritz Anneke Carl Friedrich Theodor Anneke (* 3. Januar 1818 in Dortmund; † 6. Dezember 1872 in Chicago, Illinois) war ein deutscher Revolutionär, preußischer und US amerikanischer Offizier. Anneke begründete 1848 zusammen mit seiner Frau… …   Deutsch Wikipedia

  • Gustav Nikolaus Tiedemann — (* 17. Februar 1808 in Landshut; † 11. August 1849 in Rastatt) war Berufsoffizier in badischen und griechischen Diensten, zuletzt Offizier der badischen Revolutionsarmee und ab 29. Juni 1849 Gouverneur der Reichsfestung Rastatt. Leben Tiedemann… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”