Amtshausen
Amtshausen
Koordinaten: 50° 58′ N, 8° 18′ O50.9748668.300578Koordinaten: 50° 58′ 30″ N, 8° 18′ 2″ O
Fläche: 3,62 km²
Einwohner: 90
Eingemeindung: 1. Jan. 1975
Postleitzahl: 57334
Vorwahl: 02753
Karte

Stadtgliederung der einzelnen Ortsteile von Bad Laasphe

Amtshausen ist ein Ortsteil der Stadt Bad Laasphe im Kreis Siegen-Wittgenstein in Nordrhein-Westfalen. Der ca. 90 Einwohner zählende Ort war bis zur Durchführung des Sauerland/Paderborn-Gesetzes am 1. Januar 1975 eine selbständige Gemeinde.[1]

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Amtshausen ist der nördlichste Ort im Stadtgebiet Bad Laasphes, umrahmt von einigen der höchsten Berge des Wittgensteiner Lands. Zu nennen sind hier Ebschloh (686,3 m ü. NN) und Hohes Haupt (653 m ü. NN). Von der Kernstadt ist Amtshausen rund 10 km (Luftlinie) entfernt.

Geschichte

Der Name Amtshausen (frühere Schreibweise: u.a. Amkeßhaußen, Amptshausen), geht nach Meinung von Heimatforschern auf den althochdeutschen Namen Ambert zurück. Im Jahre 1344 wurde der Ort erstmals urkundlich im Zusammenhang mit dem Kirchspiel Feudingen erwähnt. Zehntpflichtig ist der Ort in jener Zeit derer von Bicken. 1538 gehört Amtshausen zum Haus Wittgenstein. Ab dem Jahre 1662 gehört der Ort zur Schultheißerei Feudingen. Mit dem Jahr 1731 kann eine Zugehörigkeit zum Feudinger Viertel nachgewiesen werden. 1854 kommt der Ort zum Amt Erndtebrück. Das einschneidendste Ereignis der Neuzeit war der Bau der Eisenbahnstrecke in den 1880er-Jahren. Hunderte von Arbeitern waren in dem bergigen Gelände beschäftigt. Im Ort gab es Zimmervermietungen, eine Bäckerei mit Lebensmittelladen, Schuster, Schreiner sowie ein Wirtshaus.

Infrastruktur

Amtshausen liegt an einer Verbindungsstraße zwischen Rüppershausen und dem Erndtebrücker Ortsteil Schameder. Die Obere Lahntalbahn führt in unmittelbarer Nähe des Ortes vorbei. Der 1954 eröffnete Haltepunkt wurde jedoch wegen geringer Frequentierung bereits 1962 wieder geschlossen. Nächste Haltepunkte sind seitdem Leimstruth und Oberndorf (Kr. Wittgenstein). Die Telefonvorwahl von Erndtebrück (02753) gilt auch für Teilnehmer aus Amtshausen.

Einzelnachweise

  1. Martin Bünermann, Heinz Köstering: Die Gemeinden und Kreise nach der kommunalen Gebietsreform in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1975, ISBN 3-555-30092-X.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bad Laasphe — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Laaspe — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Laasphe — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Gemeinden Westfalens A-G — Diese Liste enthält alle Gemeinden Westfalens mit ihren Gebietsveränderungen ab 1858. Die Gemeinden des lippischen Landesteils werden erst ab ihrer Zugehörigkeit zum Land Nordrhein Westfalen mit ihren Gebietsänderungen aufgeführt. Die Zahlen in… …   Deutsch Wikipedia

  • Glashütte (Bad Laasphe) — Volkholz Stadt Bad Laasphe Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Gemeinden Westfalens A–G — Diese Liste enthält alle Gemeinden Westfalens mit ihren Gebietsveränderungen ab 1858. Die Gemeinden des lippischen Landesteils werden erst ab ihrer Zugehörigkeit zum Land Nordrhein Westfalen mit ihren Gebietsänderungen aufgeführt. Die derzeit… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Gemeinden Westfalens H-N — Diese Liste enthält alle Gemeinden Westfalens mit ihren Gebietsveränderungen ab 1858. Die Gemeinden des lippischen Landesteils werden erst ab ihrer Zugehörigkeit zum Land Nordrhein Westfalen mit ihren Gebietsänderungen aufgeführt. Die Zahlen in… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Gemeinden Westfalens O-Z — Diese Liste enthält alle Gemeinden Westfalens mit ihren Gebietsveränderungen ab 1858. Die Gemeinden des lippischen Landesteils werden erst ab ihrer Zugehörigkeit zum Land Nordrhein Westfalen mit ihren Gebietsänderungen aufgeführt. Die Zahlen in… …   Deutsch Wikipedia

  • Obere Lahntalbahn — Marburg–Erndtebrück Kursbuchstrecke (DB): 623 Streckennummer (DB): 2870 Streckenlänge: 59,7 km Spurweite …   Deutsch Wikipedia

  • Paderborn-Gesetz — Das „Gesetz zur Neugliederung der Gemeinden und Kreise des Neugliederungsraumes Sauerland/Paderborn (Sauerland/Paderborn Gesetz)“, das am 5. November 1974 vom nordrhein westfälischen Landtag beschlossen wurde, beinhaltet die Gebietsreform in den… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”