Anatole Litvak

Anatole Litvak geboren als Mikhail Anatol Litvak (* 10. Mai 1902 in Kiew; † 15. Dezember 1974 in Neuilly-sur-Seine bei Paris) war ein aus der Ukraine stammender Filmemacher, der in einer Vielzahl von Ländern und Sprachen Filme schrieb, drehte und produzierte.

Leben

Anfangs arbeitete Litvak, Sohn einer jüdischen Familie, an einem Theater in Sankt Petersburg. Neben seinem Studium der Philosophie nahm er auch Schauspielunterricht. Nach der Oktoberrevolution war er Mitglied einer Theatertruppe und drehte seit 1923 Filme in den Petersburger Nordkino-Studios, den heutigen Lenfilm-Studios.

1925 verließ er die Sowjetunion und ging nach Deutschland, wo er unter anderem den Schnitt von G. W. Pabsts Sozialdrama Die freudlose Gasse übernahm. Er führte auch erfolgreich Regie bei einigen Komödien mit Dolly Haas, ehe er nach 1933 emigrierte. Er arbeitete danach erfolgreich in England und Frankreich, wo er 1936 den Film Mayerling inszenierte, der die dramatischen letzten Jahre von Kronprinz Rudolf, gespielt von Charles Boyer und seiner Geliebten, gespielt von Danielle Darrieux, zeigte. Alle drei Beteiligte bekamen nach dem internationalen Erfolg Einladungen nach Hollywood.

Besonders die Arbeit an Tovarich, der Verfilmung eines Broadwayhits mit Claudette Colbert und Boyer in den Hauptrollen, ebnete Litvak den Weg zu einer erfolgreichen Karriere. 1938 drehte er mit Bette Davis das Melodrama The Sisters. Die beiden kamen 1940 erneut zusammen bei der Arbeit zu Hölle, wo ist dein Sieg, einer dramatischen Liebesgeschichte zwischen einer Gouvernante und einem Baron, gespielt von Charles Boyer. Der Film war ein kommerzieller Erfolg und brachte Litvak die Regie bei der Adaption von This Above All ein, der patriotischen Schilderung einer Liebesgeschichte zwischen Tyrone Power und Joan Fontaine. Den Höhepunkt seiner Karriere erreichte er 1948, als er Barbara Stanwyck durch das Kriminaldrama Sorry, Wrong Number zu ihrer fünften Oscarnominierung leitete. Im selben Jahr drehte er mit Die Schlangengrube einen Film, der erstmals einen besorgten Blick auf die unhaltbaren Zustände in amerikanischen Nervenheilanstalten warf. Olivia de Havilland spielte eine junge Frau, die zu Unrecht in der Psychiatrie landet und mit Elektroschockbehandlungen und sadistischen Aufsehern zu kämpfen hat.

Zu den bekanntesten Filmen seiner späteren Jahren gehörte die Verfilmung von Terence Rattigans The Deep Blue Sea von 1955 mit Vivien Leigh und Anastasia, für den Ingrid Bergman 1956 ihren zweiten Oscar gewann. Mit Bergman drehte er einige Jahre später unter anderem noch Lieben Sie Brahms?, der auf dem Roman Aimez-Vous Brahms? von Francoise Sagan basierte. Die spätere Karriere von Litvak war unspektakulär.

Eine der Ehefrauen von Litvak war die Schauspielerin Miriam Hopkins.

Für seine Leistungen erhielt er einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame

Filmografie (Auswahl)

Weblinks

 Commons: Anatole Litvak – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anatole Litvak — Infobox Actor bgcolour = silver name = Anatole Litvak birthname = Michael Anatole Litvak birthdate = May 10, 1902 location = Kiev, Russian Empire deathdate = death date and age|1974|12|15|1902|5|10 deathplace = Neuilly sur Seine, Hauts de Seine,… …   Wikipedia

  • Anatole Litvak — Pour les articles homonymes, voir Litvak. Anatole Litvak est un réalisateur, producteur et scénariste américain d origine ukrainienne, né le 10 mai 1902 à Kiev en Ukraine et décédé le 15 décembre 1974 à Neuilly sur Seine (France). Biographie Il a …   Wikipédia en Français

  • Anatole (Begriffsklärung) — Anatole ist eine der Horen der griechischen Mythologie, siehe Anatole Anatole ist der Vorname folgender Personen: Anatole Abragam (1914–2011), französischer Physiker russischer Herkunft Anatole de Baudot (1834–1915), französischer Architekt,… …   Deutsch Wikipedia

  • Litvak — may refer to one of the following:* Lithuanian Jews * Lithuanian Yiddish dialect Personal names:* Anatole Litvak * Lydia Litvak See also: Litvin …   Wikipedia

  • Litvak — ist der Familienname von: Anatole Litvak (1902–1974), ukrainischer Filmemacher Lidija Wladimirowna Litwjak (1921–1943), sowjetische Fliegerin im Zweiten Weltkrieg Das polnische Wort Litvak bezeichnet auch Juden aus Litauen; siehe: Judentum in… …   Deutsch Wikipedia

  • Anatole — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Anatole est un nom propre et commun qui peut désigner : Sommaire 1 Prénom 2 Saints chrétie …   Wikipédia en Français

  • Litvak — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Patronymie Anatole Litvak (1902 1974) est un réalisateur, producteur et scénariste américain. Lydia Litvak (1921 1943) est une as soviétique féminin de la …   Wikipédia en Français

  • LITVAK, (Michael) ANATOLE — (1902–1974), U.S. film producer and director. Born in Kiev, Litvak attended a Russian dramatic school until the age of 16, and then worked in Soviet film studios. After leaving the U.S.S.R. in 1924, he directed films in Europe and the United… …   Encyclopedia of Judaism

  • Litvak, Anatole — • ЛИТВА К (Litvak) Анатоль (5.5.1902 15.12.1974)    амер. режиссёр. Род. в Киеве. Изучал философию в Петрограде. Занимался в театр, студиях, в т. ч. у Е. Б. Вахтангова и В. Э. Мейерхольда. Играл на сцене, пост. неск. спектаклей. С 1925 работал в… …   Кино: Энциклопедический словарь

  • Litvak, Anatole — pseud. di Lutwak, Michael Anatole …   Sinonimi e Contrari. Terza edizione

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”