Kaisborstel


Kaisborstel
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Kaisborstel
Kaisborstel
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Kaisborstel hervorgehoben
54.0166666666679.466666666666716
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Steinburg
Amt: Schenefeld
Höhe: 16 m ü. NN
Fläche: 2,98 km²
Einwohner:

76 (31. Dez. 2010)[1]

Bevölkerungsdichte: 26 Einwohner je km²
Postleitzahl: 25560
Vorwahl: 04892
Kfz-Kennzeichen: IZ
Gemeindeschlüssel: 01 0 61 048
Adresse der Amtsverwaltung: Mühlenstraße 2
25560 Schenefeld
Webpräsenz: www.amt-schenefeld.de
Bürgermeister: Karl Lahann (KWG)
Lage der Gemeinde Kaisborstel im Kreis Steinburg
Karte

Kaisborstel ist eine Gemeinde im Kreis Steinburg in Schleswig-Holstein.

Inhaltsverzeichnis

Geografie und Verkehr

Kaisborstel liegt etwa 10 km nördlich von Itzehoe an der Bundesautobahn 23. Der Pöschendorfer Graben fließt durch die Gemeinde. Der Ort ist durch eine offene Siedlungsstruktur ohne eigentlichen Ortskern gekennzeichnet.

Geschichte

Die Einwohnerzahl betrug im Jahr 1910 83, im Jahr 1939 82 und ist seither leicht rückläufig.

Politik

Seit der Kommunalwahl 2008 hat die Wählergemeinschaft KWG alle sieben Sitze der Gemeindevertretung.

Wappen

Blasonierung: „In Grün ein silberner Ochsenkopf, darüber ein goldenes aufrecht stehendes Ahornblatt. Links und rechts davon jeweils ein schmaler silberner Pfahl.“[2]

Die Gemeinde Kaisborstel ist ein kleines Dorf im Naturraum Hohenwestedter Geest, in dem die Landwirtschaft in der Vergangenheit eine besondere Bedeutung hatte. Die Farben Gelb (Gold) und Grün sollen dieses symbolisieren. Die Entwicklung von Kaisborstel wurde stark vom überregionalen Straßenbaumaßnahmen beeinträchtigt: Im Osten durchschneidet die Bundesstraße 5 von Heide nach Itzehoe und im Westen die Bundesautobahn Heide-Hamburg das Gemeindegebiet. Die beiden silbernen Balken weisen auf diese Beeinträchtigungen des dörflichen Lebens hin. Das Ahornblatt bezieht sich auf ein Naturdenkmal in der Gemeinde, einen Berg-Ahorn. Der Ochsenkopf erinnert an die einstige Bedeutung der Landwirtschaft und bezieht sich zugleich auf den durch die Gemeinde führenden historischen Ochsenweg.

Persönlichkeiten

Der Schriftsteller Günter Kunert hat seinen Wohnsitz in Kaisborstel.

Weblinks

 Commons: Kaisborstel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Statistikamt Nord: Bevölkerung in Schleswig-Holstein am 31. Dezember 2010 nach Kreisen, Ämtern, amtsfreien Gemeinden und Städten (PDF-Datei; 500 kB) (Hilfe dazu)
  2. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kaisborstel — Infobox Ort in Deutschland image photo = Wappen = Kaisborstel Wappen.png lat deg = 54 |lat min = 1 lon deg = 9 |lon min = 28 Bundesland = Schleswig Holstein Kreis = Steinburg Amt = Schenefeld Höhe = 16 Fläche = 2.98 Einwohner = 79 Stand = 2006 12 …   Wikipedia

  • Kaisborstel — Original name in latin Kaisborstel Name in other language Kaisborstel State code DE Continent/City Europe/Berlin longitude 54.01367 latitude 9.48116 altitude 16 Population 91 Date 2011 04 25 …   Cities with a population over 1000 database

  • Grönland (Sommerland) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Günther Kunert — Günter Kunert (* 6. März 1929 in Berlin) ist ein deutscher Schriftsteller, der mit seinem Werk in besonderem Maße die Literatur der beiden deutschen Staaten, d. h. der Kompliziertheit ihrer Wechselbeziehungen und ihrer unterschiedlichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Hollendersdorpe — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Hungriger Wolf — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Landkreis Steinburg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Legerdorpe — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Wappen im Kreis Steinburg — Diese Liste zeigt die Wappen des Kreises Steinburg (Schleswig Holstein), seiner Städte, Gemeinden und Ämter. Inhaltsverzeichnis 1 Kreiswappen 2 Amtsfreie Städte und Gemeinden 3 Ämter 3.1 …   Deutsch Wikipedia

  • Neuendorf b. Wilster — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.